Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Hilfestellung für die klinische Bewertung von Medizinprodukten

Von Maetrics Ltd

Maetrics veröffentlicht kostenlose Checkliste für Hersteller

Die Anforderungen für die regelkonforme klinische Bewertung sind alles andere als transparent. Deshalb hat Maetrics, eine führende internationale Beratungsfirma mit Schwerpunkt auf Biowissenschaften, einen kostenlosen Leitfaden für Hersteller von Medizinprodukten zusammengestellt. Das Whitepaper können Sie hier herunterladen.

Für jedes Medizinprodukt, das innerhalb Europas verkauft wird, muss eine aktuelle klinische Bewertung vorliegen - ungeachtet der Klassifizierung des Produkts im Rahmen der technischen Dokumentation. Orientierungshilfen zur Erstellung der klinischen Bewertung, insbesondere hinsichtlich der klinischen Daten, werden jedoch häufig als unklar und nicht umfassend genug angesehen. Das führt zu Verwirrung. Die damit verbundenen Herausforderungen konnten durch die Änderung der Medizinprodukterichtlinie (Medical Device Directive, MDD) von 2007 nur teilweise vermindert werden.

Außerdem haben Skandale wie die Verwendung von billigem Industriesilikon bei der Herstellung von Brustimplantaten durch die Firma Poly Implant Prosthèse und toxische Ablagerungen bei Metall-auf-Metall Hüftimplantaten dazu geführt, dass die Frage der Regelkonformität bei Medizinprodukten verstärkt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt ist. Benannte Stellen und deren Handhabung von klinischen Bewertungen stehen deshalb zunehmend auf dem Prüfstand. In Großbritannien wird sich diese Situation durch die Einführung der neuen britischen Verordnung über Medizinprodukte (Medical Device Regulation, MDR) noch verstärken. Deshalb überarbeiten Medizinprodukte-Hersteller derzeit ihre klinischen Bewertungen.

Um sie bei dieser Arbeit zu unterstützen, hat Chris Rule, Manager Solutions Delivery bei Maetrics, einen Compliance-Leitfaden zusammengestellt, in dem er Schritt für Schritt der Weg zur Compliance darstellt. Das Whitepaper umfasst folgende Inhalte:

  • häufige Quellen einer Nichteinhaltung von Vorschriften
  • Lücken bei Orientierungshilfen zur klinischen Bewertung
  • umfassende Übersicht über das klinische Bewertungsverfahren
  • Checkliste mit Erläuterungen der in den klinischen Bewertungen genannten Anforderungen
  • Hilfe für Hersteller, um Compliance zu erreichen und sich auf künftige Änderungen durch Aufsichtsbehörden einzustellen

Der Leitfaden kann als ein Schlüsselelement bei der Gewährleistung der Compliance von Medizinprodukten betrachtet werden, und dient Herstellern als unverzichtbarer Ratgeber für die Erstellung konformer klinischer Bewertungen, um sich vor den Konsequenzen einer Nichtbeachtung zu schützen.

Dazu Chris Rule: „Mit diesem Leitfaden wollen wir den Herstellern von Medizinprodukten dabei helfen, einen Weg durch das Dickicht undurchsichtiger Regelungen von Aufsichtsbehörden zu finden und klinische Bewertungen zu erstellen, die der Prüfung standhalten werden. In dem Whitepaper werden die Hauptanforderungen klar und einfach definiert und es wird erläutert, wie ein erfolgreicher Klinischer Bewertungsbericht verfasst wird. Zudem werden die häufigsten Fehlerquellen analysiert.

Fehler können sich nicht nur als teuer und zeitraubend erweisen, vor allem können sie einem Unternehmen schwer schaden. Firmen müssen jederzeit bestmöglich auf Inspektionen und Prüfungen ihrer technischen Dokumentation vorbereitet sein. Compliance ist ein fortlaufender Prozess, der unter anderem sicherstellt, dass Firmen schnell und problemlos wieder regelkonform operieren können, wenn Aufsichtsbehörden Änderungen beschließen.”

Über Maetrics

Die Beratungsleistung von Maetrics konzentriert sich ausschließlich auf den Sektor der Biowissenschaften. Das Unternehmen wurde 1984 gegründete und unterstützt auf globaler Ebene Firmen in den Bereichen Pharmazie, Biopharmazeutika und Medizinprodukte bei unternehmenskritischen Tätigkeiten in den Bereichen Compliance, Leistungsoptimierung, Risikomanagement, IT sowie Strategie- und Änderungsmanagement. Maetrics unterhält derzeit Vertretungen in den USA (5 Büros), in Großbritannien und in der Schweiz.

04. Nov 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Chris Rule (Tel.: +44 115 921 6200), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 451 Wörter, 4048 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Maetrics Ltd


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Maetrics Ltd


Sofortige Umsetzung der Unique Device Identification (UDI) in Europa für reibungslose Compliance

Maetrics fasst die wichtigsten Lehren für Medizintechnikproduzenten im Hinblick auf die UDI in einem konstenlosen Whitepaper zusammen

05.07.2016
05.07.2016: Obwohl die endgültigen Details für die UDI in Europa noch unbestätigt sind, ergeben sich für Produzenten, die die UDI für die USA und den UK NHS bereits umsetzen, erhebliche Vorteile. Durch die kontinuierliche Einhaltung der Regelungen von Beginn an kann sich die Bestandskontrolle verbessern, der Absatz vergrößern und ein erweiterter Zeitraum für die Fehlersuche und Behebung von Produktmängeln ergeben.   Das System der UDI ist – außerhalb Europas – nicht neu. Aus der vollständig durchgeführten Implementierung der UDI in den USA und dem UK NHS können Europas Produzenten wichti... | Weiterlesen

Medizintechnische Industrie ist vorbereitet für Veränderungen in der Marktüberwachung nach der Produkteinführung (Post Market Surveillance)

Maetrics enthüllt in kostenfreiem Whitepaper wie die Anforderungen der Marktüberwachung (Post Market Surveillance) zu behandeln sind.

31.03.2016
31.03.2016:     Regulierungsbehörden verschärfen die Anforderungen bezüglich der Marktüberwachung (Post Market Surveillance) von Medizinprodukten. Sie sollen die Sicherheit bei der Verwendung und Inbetriebnahme von medizintechnischen Fabrikaten erhöhen. Um Patienten und Benutzer nicht zu gefährden, muss das Risiko so früh wie möglich eingedämmt werden. Bislang verließen sich Unternehmen des medizintechnischen Industriesektors auf ein reaktives Monitoringsystem, getrieben durch Beschwerden und Kundenbeanstandungen. Nun jedoch implementieren Behören die Mechanismen für eine proaktivere Arzneim... | Weiterlesen