Reine Geldverschwendung: Künstler Fleckenstein stellt 350 Millionen zum Schreddern bereit
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PPS Promotion-Presse-Service |

Reine Geldverschwendung: Künstler Fleckenstein stellt 350 Millionen zum Schreddern bereit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


"Jeder darf mal", so lautet der Slogan des Mannheimer Aktionskünstlers Kurt Fleckenstein. Er stellt satte 350 Mill. zum Wegwerfen, drin Baden oder Schreddern zur Verfügung. ...

Installations-und Aktionskünstler Kurt Fleckenstein aus Mannheim ist es erneut gelungen als "enfant terrible" zu glänzen. In einer Ausstellung der MAERZ Galerie in Linz, in Verbindung mit einer Aktion in Salzburg, breitet er in den Galerieräumen 3,6 Tonnen 100 Euro Scheine aus im "Gegenwert" von 350 Millionen Euro. Die Besucher können vom 10. November bis 5. Dezember durch eine bis zu 10 cm dicke Schicht aus Geldscheinen waten, sich darin suhlen oder die Scheine kiloweise in die Luft werfen, so dass ein Blätterwald herunter rieselt. Dies wird noch übertroffen: In der Mitte der Ausstellungsräume steht ein Papier-Schredder mit der Aufschrift: "Auch Sie dürfen unser Geld vernichten". Hier mag jeder nach Belieben Geldscheine aufsammeln und in Stücke zerreißen lassen.



Was hat Fleckenstein zu solch einer Installation veranlasst? Hat er doch mit 175 muslimischen Gebetsteppichen in Dresden vor der Frauenkirche schon heftig die Öffentlichkeit verblüfft und kürzlich im Dortmunder Künstlerhaus mit einem nackten Mann, eingeklemmt hinter einer Glasscheibe, gegen Folter protestiert. Jetzt nimmt er die Stadtverwaltung Linz aufs Korn. Die österreichische Stadt hat innerhalb der letzten 10 Jahre nachweislich mehr als 350 Millionen Euro Steuergelder verspekuliert und die Bürger müssen diese Zeche nun mit drastischen Einsparungen bezahlen.



Mit der Einladung der MAERZ Galerie, an der Gemeinschaftsausstellung mit Sophie Dvorák und Ursula Groser teilzunehmen, hat Fleckenstein dieses Thema künstlerisch aufgegriffen, um der Öffentlichkeit die verlorenen 350 Millionen nicht nur vor Augen zu führen, sondern jedem Besucher die Möglichkeit zu geben, auch sinnlos "unser" Geld zu vernichten.

Natürlich handelt es sich nicht um reales Geld. Aber auf den ersten Blick könnte es jedoch schon so sein. Die Hunderter sind mit dem Porträt von Klemens Brosch (Mitbegründer der MAERZ Vereinigung) auf der einen Seite bedruckt und rückseitig mit der Ansicht des alten Linzer Rathauses. Ein zweites Motiv (der österreichische Dichters Georg Trakl und die Gebäude der Salzburger Landesregierung) hebt auf einen analog stattgefundenen Finanzskandal in Salzburg ab.



Die Ausstellung in der Linzer Eisenbahnstraße 20 agitiert und agiert in Kooperation mit der Landesgalerie im Traklhaus, Salzburg. Gezeigt werden weitere Arbeiten Kurt Fleckenstein, Sophie Dvorák und Ursula Groser.



Weitere Informationen: www.kurt-fleckenstein.com und http://www.maerz.at/



Ausstellungsort: Eisenbahngasse 20, 4020 Linz, Österreich

Ausstellungszeitraum: 10. November – 5. Dezember 2015

Öffnungszeiten: Di - Fr: 15:00 bis 18:00 und Sa 13:00 bis 16:00 Uhr

Kuratoren: Dr. Dietgard Grimmer, Peter Sommerauer







Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christian Bauer (Tel.: +492424-2037 505), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3443 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: PPS Promotion-Presse-Service


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PPS Promotion-Presse-Service lesen:

PPS Promotion-Presse-Service | 17.07.2018

Rumänische Auszeichnung für Christel Peters vom KulturForum Europa - Internationale Hilfsprojekte aus Düren

Doch man gibt seit mehr als 10 Jahren gerne, wenn die pensionierte Lehrerin in ihrer einnehmend freundlichen Art um Geld- oder Sachspenden nachfragt. Begonnen hatte alles 2002 mit dem "Afghanistan-Projekt", für das sie eifrig Schulmaterialien, Spor...
PPS Promotion-Presse-Service | 28.06.2018

Leonardo da Vincis SALVATOR MUNDI hat seinen Platz im Louvre Abu Dhabi gefunden.

Mohamed Khalifa Al Mubarak, Vorsitzender des Department of Culture and Tourism - Abu Dhabi, sagte: "Der Salvator Mundi unterstreicht den integrativen Charakter des Louvre Abu Dhabi und Abu Dhabis Intension eine Botschaft der Akzeptanz und Offenheit z...
PPS Promotion-Presse-Service | 18.06.2018

TESZT, ein euregionales Festival in der ungarischen Diaspora

Bis heute stellen die Ungarn noch immer die zahlreichste Minderheit in Rumänien dar. Ungarische Minderheiten in Rumänien und den angrenzenden Ländern haben seit 1989 die Möglichkeit, eigene Organisationen zu bilden, um die Interessen der Minderhe...