Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Bürger investieren in grünen Strom vor Ort

Von Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern

Energieversorgung Selb-Marktredwitz baut Windpark mit Beteiligung der Bevölkerung

Aktien? Immobilien? Festgeld? Das alles gab es für Anleger schon immer. Relativ neu sind Möglichkeiten zur Investition in regenerative Energieerzeugung. Und wenn diese gut geplant sowie kommuniziert werden, dann ist der Zuspruch groß. Das jedenfalls zeigt das jüngste Projekt der Energieversorgung Selb-Marktredwitz (ESM), die ESM-Bürgerenergie 2.1. Innerhalb von zehn Tagen haben Bürger aus der Region ihre Zeichnungswünsche in Höhe von 3,25 Mio. EUR bei der Bürgerbeteilung der ESM angemeldet. Der Erlös des qualifizierten Nachtragsdarlehens fließt in die Realisierung des Windparks Vielitz und weiterer zukunftsweisender Energieprojekte der ESM.
Aktien? Immobilien? Festgeld? Das alles gab es für Anleger schon immer. Relativ neu sind Möglichkeiten zur Investition in regenerative Energieerzeugung. Und wenn diese gut geplant sowie kommuniziert werden, dann ist der Zuspruch groß. Das jedenfalls zeigt das jüngste Projekt der Energieversorgung Selb-Marktredwitz (ESM), die ESM-Bürgerenergie 2.1. Innerhalb von zehn Tagen haben Bürger aus der Region ihre Zeichnungswünsche in Höhe von 3,25 Mio. EUR bei der Bürgerbeteilung der ESM angemeldet. Der Erlös des qualifizierten Nachtragsdarlehens fließt in die Realisierung des Windparks Vielitz und weiterer zukunftsweisender Energieprojekte der ESM.


Die ESM gehört zum Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern, von dessen rund 20 Mitgliedern viele konsequent auf Energie aus erneuerbaren Quellen setzen. Immer beliebter wird die Beteiligung der Menschen aus der Region - und das aus mehreren Gründen, wie ESM-Geschäftsführer Klaus Burkhardt erläutert: "Wir wollen den Menschen, die hier leben, die Möglichkeit geben, von der Energiewende auch finanziell zu profitieren. Der Bürger kann sich so für eine nachhaltige Energieversorgung engagieren. Zudem lässt sich die Wirtschaft vor Ort stärken, wenn das Projekt ein regionales ist." Die Bürgerbeteiligung sei ein Weg, die Energiewende als Mitmach-Wende zu realisieren, so Burkhardt weiter. "Und Mitmachen maximiert natürlich die Akzeptanz."

Der Windpark in Vielitz im Landkreis Wunsiedel wird aus vier Windkraftanlagen mit einer Nennleistung von je 2,4 Megawatt bestehen. Damit lassen sich nach den Prognosen jährlich rund 21.500 Megawattstunden Strom erzeugen, die dem Klima ca. 11.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr ersparen. Mit dem Bau der Windräder wurde bereits begonnen und die vier Fundamente wurden betoniert. Die Anlagen sollen ab dem Frühsommer 2016 Ökostrom ins Netz der ESM in Vielitz und Bernstein einspeisen. Der regionale Energieversorger sieht das Vorhaben als weiteren Meilenstein in Richtung einer stärker regionalen und umweltverträglichen Energieversorgung. Burkhardt: "Dafür müssen alle vorhandenen Ressourcen genutzt werden, eben auch günstige Standorte für Windstrom im Binnenland."

Ein wichtiges Argument für die Beteiligung sei für viele Bürger auch die Planungshoheit der ESM gewesen, berichtet Burkhardt. Der oberfränkische Energieversorger hat die Projektierung und Entwicklung des Windparks zu 100 Prozent selbst durchgeführt und damit bewusst auf den Kauf eines schlüsselfertig erstellten Windparks verzichtet. Stattdessen leitet ESM das Projekt, zieht allerdings dort, wo spezielles Fachwissen erforderlich ist, externe Experten hinzu. "Das kam bei den Menschen gut an, denn so konnten wir die Bedürfnisse unserer Bevölkerung bestmöglich berücksichtigen", berichtet Burkhardt. Mit der gleichen Motivation wurden alle Bürger stets zeitnah und transparent über das Vorhaben informiert. Firmenkontakt
Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern
Jana Lustik
Akademiestraße 7
80799 München
0921 75935-54
j.lustik@froehlich-pr.de
http://www.initiativkreis-stadtwerke.de


Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH i. A. des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern
Siynet Spangenberg
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 75935-53
s.spangenberg@froehlich-pr.de
http://www.initiativkreis-stadtwerke.de
03. Dez 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jana Lustik (Tel.: 0921 75935-54), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 450 Wörter, 3449 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern


Strom und Wärme aus Abfall

Stadtwerke Kulmbach betreiben Blockheizkraftwerk mit Faulgas

05.06.2012
05.06.2012: Abwasser enthält zahlreiche organische Stoffe, aus denen Energie gewonnen werden kann. Werden die organischen Reststoffe zum Beispiel in einer Kläranlage zersetzt, entsteht das sogenannte Faulgas. Hauptbestandteil ist Methan, eine Verbindung von einem Kohlenstoffatom mit vier Wasserstoffatomen. Auch Erdgas enthält hauptsächlich Methan und so wird klar, warum sich Faulgas gut als Energieträger in einem BHKW eignet. Zumal dann, wenn eine ausreichende Menge an Abwasser für einen hohen Anfall an Faulgas sorgt – wie in Kulmbach, wo rund sieben Millionen Kubikmeter pro Jahr das Klärwerk erre... | Weiterlesen

Mikro-Blockheizkraftwerke im Kommen

Informationen auf Homepage des Initiativkreises Stadtwerke Nordbayern

23.05.2012
23.05.2012: Wer im Netz auf die Seite www.initiativkreis-stadtwerke.de geht, findet dort einen Link zur Initiative „BHKW in der Region“. Klickt er diesen an, gelangt er zu einer Karte, auf der zahlreiche Anlagen in Privathaushalten, öffentlichen Einrichtungen und Gewerbebetrieben dargestellt sind. Die Einträge sind jeweils mit Detailinfos hinterlegt, die sich ebenfalls per Mausklick abrufen lassen. Unter anderem erfährt der Internet-Nutzer, wie das jeweilige Modell heißt, welche elektrische und welche thermische Leistung es hat, wie viel Kohlendioxid sich damit einsparen lässt und wer der zuständi... | Weiterlesen

Handeln statt abwarten

Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern treibt Energiewende vor Ort voran

27.04.2012
27.04.2012: Vor gut einem Jahr wurde sie beschlossen: die Energiewende in Deutschland. Wärme und Strom sollen zunehmend aus regenerativen Quellen kommen, die Energieeffizienz soll steigen. Um diese Ziele zu erreichen, ist nach Meinung von Stephan Pröschold vom Initiativkreis Stadtwerke Nordbayern der engagierte Einsatz sehr vieler Menschen, Unternehmen und Organisationen nötig. Ein Merkmal einer nachhaltigen Energieversorgung sei ihre Dezentralität, also die Vielzahl kleiner Anlagen. „Unsere Mitglieder setzen deshalb verstärkt auf Eigenerzeugung vor Ort“, so Pröschold weiter. Zahlen zur Relevan... | Weiterlesen