info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerstrafrecht Hildebrandt |

Steuerhinterziehung kann zum Widerruf einer Gaststättenerlaubnis führen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


BayVGH Urteil v. 24.09.15, 22 ZB 15.1722


Streitgegenstand war der Widerruf einer Gaststättenerlaubnis. Dabei ging es vorliegend um die Beurteilung der Zuverlässigkeit der Klägerin. Der BayVGH stellte dabei klar, dass die Annahme, die Klägerin sei unzuverlässig, auf einer vorhergegangenen Verurteilung der Klägerin wegen Steuerhinterziehung gestützt werden dürfe.



Die Behörde hatte zur Begründung ihrer Annahme der persönlichen Unzuverlässigkeit der Klägerin angeführt, dass diese aufgrund hinterzogener Branntweinsteuer in Höhe von 72.000 Euro zusammen mit ihrem Sohn wegen gemeinschaftlicher Steuerhinterziehung verurteilt worden war. Zusätzlich hatte die Klägerin seit dem Jahr 2007 keine Jahressteuererklärung abgegeben. Die Tilgung von Steuerrückständen hatte sie daneben seit dem Jahr 2011 entgegen einer Ratenzahlungsvereinbarung nicht mehr vorgenommen, sondern vielmehr wachsen lassen.

 Eine Bindungswirkung ergibt sich für eine Gewerbeuntersagung nach § 35 Abs. 1 GewO zwar generell nicht aus der Rechtskraft der strafgerichtlichen Entscheidung. Gleiches gilt für den Widerruf einer Gaststättenerlaubnis nach § 15 Abs. 2 GastG, der ebenso auf den Begriff der Unzuverlässigkeit abstellt. Das bedeutet, dass eine Verwaltungsbehörde nicht verpflichtet ist, die dem Verurteilten zur Last gelegten Taten nicht zu berücksichtigen.

Dennoch steht es sowohl einem Verwaltungsgericht, als auch einer Verwaltungsbehörde offen, strafgerichtliche, unanfechtbar gewordene Feststellungen ohne eigene weiterreichende Sachverhaltsaufklärungen zu übernehmen.

Eine abweichende Pflicht besteht nur, soweit neue Tatsachen oder Beweismittel auftauchen. Denn dann ist gem. § 359 Nr. 5 StPO ein Wiederaufnahmeverfahren zulässig und es liegen gewichtige Anhaltspunkte dafür vor, dass die strafgerichtlichen Tatsachenfeststellungen falsch sind.

Daher wies der BayVGH den Antrag der Klägerin über die Aufhebung des Widerrufs der Gaststättenerlaubnis zur Zulassung zur Berufung zurück. Das Urteil verdeutlicht dabei die enorme Bedeutung der Kenntnis bzw. fachmännischen Beratung hinsichtlich der steuerstrafrechtlich relevanten Aspekte für den Betrieb eines Gewerbes – sei es im Rahmen einer Gaststätte oder allgemein.  



Web: http://www.steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Hildebrandt (Tel.: (030) 398 898 23), verantwortlich.


Keywords: Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, Widerruf, Gaststättenerlaubnis, Rechtsanwalt

Pressemitteilungstext: 244 Wörter, 2140 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerstrafrecht Hildebrandt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerstrafrecht Hildebrandt lesen:

Steuerstrafrecht Hildebrandt | 15.06.2017

Wenn sich das Werbegeschenk nicht mehr lohnt...

Bundesfinanzhof, Urteil vom 30.03.2017, IV R 13/14   Im Geschäftsalltag stellt es ein alltägliches Phänomen dar: Das Geschenk an einen Geschäftspartner, sei es zu Gewinnung von Neukunden, sei es zur Bindung von bestehenden Kontakten oder schlich...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 25.05.2017

Zur Neuregelung des „Schmuggelprivilegs“ in § 32 des Zollverwaltungsgesetzes zum 16.03.2017

Die Neufassung des § 32 ZollVG weitet den Anwendungsbereich des sog. Schmuggelprivilegs erheblich aus. Nach der bis 15.03.2017 geltenden Fassung waren ausschließlich Steuerstraftaten im grenzüberschreitenden Reiseverkehr unter bestimmten Vorausset...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 14.05.2017

Überblick zur Neuregelung der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung zum 01.07.2017

Am 01.07.2017 tritt das Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung in Kraft. Mit diesem Gesetz, durch welches grundlegende Änderungen im Strafgesetzbuch und der Strafprozessordnung vorgenommen werden, verfolgt der Gesetzgeber das ...