Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel |

Autismus und seine Behandlung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Autismus ist ein eigenständiges Krankheitsbild mit einer Störung der Wahrnehmungsverarbeitung. Die Symptome lassen sich durch eine zielgerichtete Erziehung, Bildung und Therapie positiv verändern.

Steht die Diagnose "Autismus", fest, möchte man wissen, was als weitere Behandlung folgt. So viel ist bekannt: Komplett heilen lässt sich der Autismus nicht. Es gibt eine Reihe von therapeutischen Möglichkeiten, bestimmte Probleme, die mit dem Autismus in Verbindung stehen, besser unter Kontrolle zu bekommen. Vor allem in den Sektoren Kommunikation, Motorik und Sozialverhalten gibt es einige ergotherapeutische Therapieansätze, die Kindern helfen können.

Über Autismus bei Kindern und die Therapien der Ergotherapie informiert die Praxis von Elisabeth Brechtel aus Köln.



Die Lebensqualität verbessern



In der Ergotherapie geht es primär um die Förderung von Kommunikation, Wahrnehmung und dem Sozialverhalten sowie um die Verbesserung von Verhaltensproblemen. Patienten lernen, sich mit ihrem Selbstwertgefühl und ihren Emotionen zu befassen und wie sie praktische Fähigkeiten erwerben und gestörtes Verhalten abbauen können. Angehörige werden vom Anfang der Behandlung an einbezogen. Sie erhalten Informationen über das Krankheitsbild und über den richtigen Umgang. Welcher Ansatz richtig ist, hängt davon ab, welche Symptome der Patient zeigt und welchen Entwicklungsstatus er hat. Außerdem spielen das Lebensalter und die Sensibilität eine wichtige Rolle. Durch den individuellen Einsatz von visuellen Anweisungen und Strukturierungshilfen wie beim Teacch-Programm wird die Umwelt für Autisten nachvollziehbar und überschaubar gestaltet und entsprechende Hilfen zum Verhalten bereitgestellt. Die Dauer der Therapie bei Autismus ist abhängig vom Status des Autismus und von den individuellen festgelegten Zielen. In der Regel begleitet die Ergotherapie den Patienten über mehrere Jahre. Wichtig ist, dass der Patient nach der Ergotherapie weitestgehend fähig ist, die Aufgaben der alltäglichen Praxis selbst auszuführen. Im Verlauf der weiteren Persönlichkeitsentwicklung kann es sinnvoll sein, dass die erneute Aufnahme in der Ergotherapie notwendig wird.



Für weitere Informationen zur Autismus-Behandlung steht die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Elisabeth Brechtel (Tel.: 0221 7391781), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 285 Wörter, 2178 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Praxis für Ergotherapie E. Brechtel


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxis für Ergotherapie E. Brechtel lesen:

Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 10.10.2018

So erkennen Sie Depressionen bei Kindern und Jugendlichen

Oftmals verbindet man depressive Störungen mit Problemen Erwachsener. Doch auch im Kindesalter können diese schon eine relevante Rolle spielen und sind nicht zu unterschätzen. Denn: Laut Schätzungen leiden ca. ein bis zwei Prozent der Kinder im V...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 14.08.2018

Burnout - wenn Sie sich ausgebrannt fühlen

Ein Burnout lässt sich nicht diagnostizieren und hat keine beweisenden Krankheitszeichen. Dennoch leiden die Betroffenen unter psychischen und physiologischen Symptomen. Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit und das Gefühl von Sinnlosigkeit ...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 22.06.2018

Legasthenie erkennen - die ersten Anzeichen

Legasthenie ist eine Störung, die zu einer Lese- und Rechtschreibschwäche führt. Eingehende Reize lassen sich vom Gehirn nicht richtig verarbeiten, wodurch Probleme auftreten. Man kann zwischen verschiedenen Arten der Legasthenie unterscheiden. Zu...