info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Papierfresserchens MTM-Verlag |

Mit dem Pinselohrschwein ab nach Kreta

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Aufregende Reise ins alte Griechenland - Autoren sind auf Lesereise

Eine verrückte Zeitreise mit einem Pinselohrschein und einer Fledermaus? Was unglaublich klingt, machen die 43- und 42-jährigen Autoren Markus Niederschick und Michael Schefts in ihrem Kinderbuch "Siena - Das Labyrinth des Minotaurus" möglich.



Das kleine Pinselohrschwein Siena lebt mit dem Maler Herr Zinnober im südnordwestlichen Mittel-Zentralafrika am Gipfel des Milimandscharo. Siena hat ein ganz besonderes Talent, das man ihr schon an ihren Ohren ansehen kann.



Ein Öhrchen erinnert an ein Haarbüschel, das in schmaler und spitzer Form zuläuft und das andere ähnelt einem breiten Borstenpinsel. Diese Ohren machen es ihr möglich, an die unterschiedlichsten Orte der Welt zu reisen. Wie sie das macht? Na, ganz einfach! Auf eine weiße Fläche malt sie einfach mit ihren Pinselohren den Ort, an den sie gerne reisen möchte. Mit ihrem Freund Nero, der eine kleine, aber liebenswerte Schwäche zu Wortverdrehern hat, erlebt sie viele Abenteuer.





"Ich und unsicher mit Namen?", grinste Nero. "Daidalos ist doch der Vater! Dies hier muss demnach Fliegernuss sein."

"Ikarus!", sagte der Junge verwundert. "Man nennt mich Ikarus!"

"Gesundheit ... hab ich doch gesagt", erwiderte Sienas Freund.



Als die beiden Abenteurer die Geschichte von einem Minotaurus und seinem Schatz in einem verborgenen Labyrinth hören, ist Siena so begeistert, dass sie alles mit eigenen Augen sehen will. Das Ziel der nächsten Reise steht somit schnell fest: Es geht ins alte Kreta, wo die Menschen Angst vor dem Monster mit dem Stierkopf auf den Schultern haben und die Kinder des Dorfes als Opfergabe verlangt. Siena ist jedoch fest davon überzeugt, dass man ihn davon abhalten kann. Furchtlos macht sie sich mit Nero auf den Weg zu dem schrecklichen Monster. Als sie schließlich auf den Minotaurus treffen, entwickelt sich alles ganz anders.



Das Buch, das mit vielen farbigen Bildern ausgestattet ist, erzählt die Geschichte von zwei mutigen Freunden, die nicht auf die Schauermärchen der Menschen hören und sich auf eine Reise begeben, um sich ein eigenes Bild vom Minotaurus zu machen.



Das Buch ist ein Gemeinschaftsprojekt des Grafikers Markus Niederschick, der in Pressbaum beheimatet ist, und des bekannten Wiener Schauspielers Michael Schefts. Die Bilder stammen aus der Feder von Christina Denhard. Sie lebt in England. Derzeit ist das Autorenduo auf Lesereise und hat bereits in und um Wien herum Hunderte SchülerInnen mit Sienas Abenteuer begeistert. Weitere Bänder der Siena-Reihe sind geplant. Weitere Informationen zum Buch oder den Lesungen finden Sie unter www.pinselohr.at





Bibliografische Angaben



Markus Niederschick + Michael Schefts

Siena – Das Labyrinth des Minotaurus

Papierfresserchens MTM-Verlag

ISBN: ISBN: 978-3-86196-578-7

Hardcover, 44 Seiten

17,90 Euro



Das Buch kann direkt über den Verlag oder Amazon bestellt werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Martina Meier (Tel.: 08382 7159086), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 3262 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Papierfresserchens MTM-Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Papierfresserchens MTM-Verlag lesen:

Papierfresserchens MTM-Verlag | 22.06.2018

Irische Familiensaga - ein wundervoller Debütroman

Niemand kann seine Wurzeln leugnen, niemand die Bindung an die eigene Familie komplett kappen. Denn sie ist es, was einen Menschen prägt und zu dem macht, was er ist, im Positiven wie im Negativen. Kaum eine Beziehung ist intensiver, vielschichtiger...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 06.05.2018

Aali Aal - ein Buch für die Migrationsarbeit in Kindergarten und Schule

Jeder hat sie, denn sie sind zutiefst menschlich: vorgefertigte Meinungen über Menschen, die man eigentlich gar nicht kennt. Und das nur, weil sie anders aussehen. Doch das Problem ist nicht die Existenz von Vorurteilen, sondern dass sie sehr oft al...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 06.05.2018

Lindau am schönen Bodensee: Stadtgeschichte einmal anders

Was machen der Lindauer Hafenlöwe und die Brunnenfigur Lindavia eigentlich des Nachts, wenn keine Touristen sie bewundern und keine Einheimischen sie mit stolzen Blicken betrachten? Sie gehen auf Entdeckungstour! Und zwar in ihrer eigenen Stadt, die...