info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Nexiga GmbH |

Pendeln in Deutschland: wer pendelt wo rein, wer pendelt raus?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Karte des Monats von Nexiga zeigt: Wirtschaftliche Zentren und Großstädte ziehen die meisten Pendler an.


Deutschland pendelt – und das von Jahr zu Jahr mehr. Wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) erst im Februar dieses Jahres auf Zahlenbasis der Bundesagentur für Arbeit ermittelte, ist die Anzahl der Pendler in Deutschland innerhalb von zehn Jahren sichtbar gestiegen – um 27,9 % (Stand: 2014). Demnach verlassen immer mehr Beschäftigte ihren Wohnort, um an einem anderen Ort zu arbeiten - und nehmen dafür entweder einen temporären Zweitwohnsitz in Kauf (etwa die Wochenpendler) oder tägliche Entfernungen von mehreren Stunden pro Strecke. Wie viele Pendler aber verlassen täglich ihren Wohnort, um zur Arbeit zu kommen – und wie viele Pendler kommen zum Beispiel gezielt in Ihren Wohnort, um dort zu arbeiten? Dieser Frage ist Nexiga nachgegangen und bildet in der aktuellen Karte des Monats den Pendlersaldo in Beziehung zur Einwohnerzahl pro Gemeinde ab.

Bonn, 05.04.2016_ Deutschland pendelt - und das von Jahr zu Jahr mehr. Wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) erst im Februar dieses Jahres auf Zahlenbasis der Bundesagentur für Arbeit ermittelte, ist die Anzahl der Pendler in Deutschland innerhalb von zehn Jahren sichtbar gestiegen - um 27,9 % (Stand: 2014). Demnach verlassen immer mehr Beschäftigte ihren Wohnort, um an einem anderen Ort zu arbeiten - und nehmen dafür entweder einen temporären Zweitwohnsitz in Kauf (etwa die Wochenpendler) oder tägliche Entfernungen von mehreren Stunden pro Strecke.

Wie viele Pendler aber verlassen täglich ihren Wohnort, um zur Arbeit zu kommen - und wie viele Pendler kommen zum Beispiel gezielt in Ihren Wohnort, um dort zu arbeiten? Dieser Frage ist Nexiga nachgegangen und bildet in der aktuellen Karte des Monats den Pendlersaldo in Beziehung zur Einwohnerzahl pro Gemeinde ab. Mit nur einem Klick auf die jeweilige Infobox erfahren Interessierte, wo aus- und wo eingependelt wird und wie groß die Quote jeweils für eine Gemeinde ist.

Wenig überraschend weisen vor allem wirtschaftliche Ballungsgebiete und größere Städte einen täglichen Zustrom an Pendlern auf, während in das Umland oder ländliche Gemeinden eher weniger hineingependelt wird. Besonders in sehr kleinen Landgemeinden ohne nennenswerte wirtschaftliche Treiber verlässt rund die Hälfte aller Einwohner täglich den Wohnort, um zur Arbeit, Schule oder Ausbildung zu fahren. Beispiele für diesen Trend lassen sich vor allem im ländlichen Raum der Flächenstaaten wie Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz oder Bayern finden. Hier leeren sich die Dörfer tagsüber, die Mehrheit der Bevölkerung zieht es zum Arbeiten ins nächste Zentrum oder Ballungsgebiet.

Umgekehrt ist die Quote der Einpendler dort besonders hoch, wo eine Vielzahl an Firmen und Behörden oder einzelne große Arbeitgeber ansässig ist. Dazu gehören beispielsweise der Medienstandort Unterföhring, das Verwaltungszentrum Eschborn, Dingolfing (Audi) und Neckarsulm (ebenfalls Audi). In diese Städte pendeln täglich mehr Menschen hinein, als sie Einwohner haben.

Ein differenzierter Blick lohnt sich auch auf Deutschlands Metropolen: So ist die Pendlerbilanz in Berlin mit plus 125.000 Pendlern (281.075 Einpendler minus 157.779 Auspendler) - gemessen an circa 3,5 Millionen Einwohnern - nahezu ausgeglichen; hier wird mehrheitlich innerstädtisch gependelt. Anders dagegen die Großstädte Hamburg, Köln oder München. Trotz sehr hoher Einwohnerzahlen zeigt die Karte einen Einpendler-Überschuss von rund 130 Pendlern pro 1.000 Einwohner (13%). Frankfurt am Main schafft gar einen Überschuss von 366 Pendlern pro 1.000 Einwohner. Ebenfalls deutlich spürbar ist dieser Überschuss im Verhältnis zur Einwohnerzahl in Bremen, Münster, Düsseldorf, Bonn, Wiesbaden, Stuttgart, Leipzig und Dresden.

Quellen: Bundesagentur für Arbeit, Statistisches Bundesamt, Nexiga-Berechnungen
View Karte des Monats: http://marktanalystonline.de/karte-des-monats/042016/ Firmenkontakt
Nexiga GmbH
Ina Wagner
Marienforster Straße 52
53177 Bonn
+49 (0)228 8496-272
wagner@nexiga.com
http://www.nexiga.com


Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Kathrin Hamann
Aberlestr. 18
81371 München
089 - 720 137 18
nexiga@elementc.de
http://www.elementc.de


Web: http://www.nexiga.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ina Wagner (Tel.: +49 (0)228 8496-272), verantwortlich.


Keywords: Nexiga, Pendler, Pendeln in Deutschland, Karte des Monats, Statistik Pendler Deutschland

Pressemitteilungstext: 483 Wörter, 3582 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Nexiga GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Nexiga GmbH lesen:

Nexiga GmbH | 13.06.2017

Das Tauziehen zwischen Discountern und Supermärkten

Bonn, 13. Juni 2017_ Wer dieser Tage für seine Sommerparty Grillkohle, Würstchen und Softdrinks einkaufen möchte, hat die Wahl - Discounter oder Supermarkt? Nexiga hat sich in der aktuellen Karte des Monats das Verhältnis von Discountern zu Supe...
Nexiga GmbH | 27.04.2017

Nexiga & microm laden zum "Branchentag Versicherung 2017" nach Köln

Bonn / Neuss, 27. April 2017_ Am 1. Juni laden die beiden Spezialisten in Sachen Geomarketing, Nexiga GmbH und microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH, gemeinsam zum "Branchentag Versicherung 2017" nach Köln. Mit dem Event-Motto "Beste Vorsor...
Nexiga GmbH | 10.04.2017

DVB-T2 HD-Empfang in Deutschland - Wo guckt man in die "Röhre" trotz digitalen Antennenfernsehens?

Bonn, 10. April 2017_ Mit der Umstellung auf DVB-T2 HD endet das gebührenfreie Privatfernsehen: Fernsehzuschauer, die weiterhin terrestrisch, also via Antenne, TV-Sender empfangen möchten, müssen neuerdings in die eigene Tasche greifen. Doch in we...