Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DUK Versorgungswerk e.V. |

„Eine Berufsunfähigkeitsabsicherung brauche ich nicht“, wirklich?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


 

Berlin, 11.04.16 –  Jeder kann sich bestimmt schon einmal daran erinnern, dass Sie sich in irgendeiner Form gegen die Berufsunfähigkeit ausgesprochen haben.

 

Aber warum haben Sie das getan?

 



 

Haben Sie einen stressigen und belastenden Job? Arbeiten Sie wohlmöglich sogar im Dreischichtsytem? Haben Sie auch das Gefühl auf Arbeit nie genügend Zeit für Ihre Aufgaben oder für Ihre Patienten zu haben? Bekommen Sie genügend Freiraum für Sport, Freizeitaktivitäten und Urlaub oder nehmen Überstunden und Wochenenddienste einen großen Platz ein? Sind in Ihrer Umgebung bspw. gefährliche Gegenstände, wie etwa Scheren, Messer oder Glas und müssen Sie schwere Lasten auf Arbeit bewegen?

 

Wer all diese Fragen mit „NEIN“ beantworten kann, den möchten wir beglückwünschen und hoffen, dass es weiterhin dabei bleibt, aber wer nur eine Frage mit „Ja“ beantworten muss, der sollte sich bewusst machen, dass er genau zu denen gehört, die früher oder später berufsunfähig werden können!

 

Gerade wieder hat das Analysehaus Morgen & Morgen eine Studie veröffentlicht, in der darauf hingewiesen wird, dass nicht nur Handwerker und Bauarbeiter von der Berufsunfähigkeit betroffen sind. Jeder vierte Büroangestellte meldet sich in seinem Leben aufgrund von psychischen Leiden (30%) oder Einschränkungen im Skelett- und Bewegungsapparat (21%) berufsunfähig. Es werden sogar einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung zufolge jede dritte Krankenschwester bzw. jeder dritte Krankenpfleger vor Renteneintritt erwerbsunfähig.

 

Wer seinen gewohnten bzw. erarbeiteten Lebensstandard bei einer Berufsunfähigkeit behalten will, muss in guten Zeiten vorsorgen und das so früh wie möglich, um Geld und unnötige Zeit zu sparen.

 

Herr Ulrich J. Pfaffelhuber, stellvertretendes Vorstandsmitglied des DUK e.V. war sich dieser Situation schon vor mehr als 20 Jahren bewusst und erarbeitete deswegen mit den Mitgliedsunternehmen ein tragfähiges Absicherungskonzept, in denen sich die Mitarbeiter von Krankenhäusern und gesundheitlichen Einrichtungen kostengünstig und ohne Gesundheitsfragen vor dem existenziell bedrohenden Risiko der Berufsunfähigkeit absichern können.

 

Gehen Sie entspannter durch das Leben bzw. auf Arbeit und sichern Sie sich gegen die finanziellen Folgen der Berufsunfähigkeit ab. Informieren Sie sich unter www.duk.de oder fragen Sie in Ihrer Personalabteilung bzw. Ihrer Arbeitnehmervertretung nach.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr André Niklaus (Tel.: +49 30 5779979-20), verantwortlich.


Keywords: Altersvorsorge, Gesundheitswesen, Versorgungswerk, Rente, Pflege

Pressemitteilungstext: 308 Wörter, 2553 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DUK Versorgungswerk e.V. lesen:

DUK Versorgungswerk e.V. | 13.05.2016

Absenkung des Garantiezinses


  Berlin, 13.5.16 – Dadurch wird die Betriebliche Entgeltumwandlung noch attraktiver!   In der vergangenen Woche wurden die Pläne des Bundesfinanzministeriums (BMF) bekannt, denn der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung soll Anfang 2017 erneut gesenkt werden. Diese Pläne sind die direkte Folge der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank und bedeute für Privatsparer nichts g...
DUK Versorgungswerk e.V. | 27.04.2016

Außen Hui, innen Pfui


  Das klingt zunächst nach einer positiven Entwicklung und freut jeden Rentner und diejenigen, die in Kürze in Ihren wohlverdienten Ruhestand treten.   Die zukünftige Rentnergeneration fragt sich aber, ob diese Rentenerhöhungen in den nächsten Jahren so weiter gehen und eine drohende Altersarmut vielleicht doch noch aufgehalten werden kann?   Wir glauben nicht, denn von insgesamt 43 Milli...
DUK Versorgungswerk e.V. | 29.03.2016

Historische Leitzinssenkung der EZB Bank auf 0 Prozent – jetzt lohnt sich nur noch gefördertes Vorsorgesparen fürs Alter!


  Bundesbürger verlieren das Vertrauen in die gesetzliche Rente, ein Großteil der jungen Leute wäre sogar bereit noch mehr Beiträge für ihre Rente einzuzahlen um sich einen auskömmlichen Lebensabend sichern zu können. Dass die staatliche Rente allein kaum für Ihre Grundbedürfnisse reichen wird ist mittlerweile vielen bewusst. Die warnenden Ratschläge betroffener Rentner früher mit dem ...