info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerstrafrecht Hildebrandt |

Doppelt bezogenes Kindergeld muss zurückgezahlt werden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


FG Schleswig-Holstein, Urteil v. 17.6.15 (1 K 213/14)


Ein Datenabgleich im August 2008 hatte gezeigt, dass der Kläger seit November 1999 von zwei Behörden Kindergeld ausgezahlt bekommen hatte. 

Der Kläger hatte Mitte Februar 1996 den Antrag auf Gewährung von Kindergeld für seine Tochter bei der Familienkasse des Arbeitsamtes gestellt. Nachdem der Kläger bereits ab Mai 1995 als Lehrer beim Land Schleswig-Holstein angestellt war, erhielt er ab dem 1.11.1999 eine Stellung als Beamter. Die Tochter wurde ihm und seiner Ehefrau am 01.02.96 geboren.

Wie die Anfügungen zu den Gehaltsbescheinigungen zeigten, veranlasste die Finanzamtsverwaltung - früher als Landesbesoldungsamt bezeichnet - nach der Verbeamtung des Klägers Zahlungen von Kindergeld, ohne dass Letzterer dies beantragt hatte. Eine förmliche Festsetzung fand nicht statt.  

Das Finanzgericht Schleswig-Holstein entschied, dass nach § 70 Absatz 2 EStG eine Festsetzung des Kindergeldes bei einer gleichzeitigen Zahlung einer öffentlich-dienstlichen Familienkasse aufgehoben werden kann.

Für die Festsetzung der Familienkasse der Agentur für Arbeit fehlte es nachträglich an der sachlichen Zuständigkeit. Damit war der Bescheid rechtswidrig geworden. § 70 Absatz 2 EStG ließ eine Korrektur mir Rückwirkung zu, der auch die Verjährung der Festsetzung nicht entgegenstand. Eine aktive Täuschungs- oder sonstige Hinwirkungshandlung ist keine Voraussetzung der verlängerten Verjährung einer Festsetzung. Somit war eine rückwirkende Korrektur möglich, da die Festsetzung noch nicht verjährt war.

Hier kommt § 370 Absatz 1 Nummer 2 AO ins Spiel. Der Begünstigte hat Behörden hinsichtlich steuerlich erheblicher Tatsachen in Kenntnis zu setzen. Unterlässt er dies, kommt es zur Zurechnung. Es besteht nämlich eine Mitteilungspflicht eines Beantragenden, ohne schuldhaftes Zögern sämtliche leistungserhebliche Tatsachen oder damit zusammenhängende Erklärungen der zuständigen Behörde zu melden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Hildebrandt (Tel.: (030) 398 898 23), verantwortlich.


Keywords: Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, Rechtsanwalt, Berlin, Kindergeld, Rückzahlung

Pressemitteilungstext: 259 Wörter, 2101 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerstrafrecht Hildebrandt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerstrafrecht Hildebrandt lesen:

Steuerstrafrecht Hildebrandt | 15.08.2017

Zur Befreiung von der Körperschaftssteuer aufgrund von Gemeinnützigkeit

Aus einem erst jetzt veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofes aus dem Mai 2017 könnten sich enorme Auswirkungen auf die deutsche Vereinslandschaft entwickeln. Im konkreten Fall ging es um eine Freimaurerloge, die entsprechend ihrer Satzung kei...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 09.08.2017

Zur Schadensersatzpflicht des Steuerberaters bei einer Selbstanzeige nach § 371 AO

Der Beruf des Steuerberaters ist voller Tücken. Die Übernahme von Mandaten, die Rechtsverstöße betreffen führt dazu, dass unter Umstände eine persönliche Haftung eintreten kann. So kann eine unwirksame Selbstanzeige eines Mandanten, die der St...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 31.07.2017

Sind Fahrschulen umsatzsteuerpflichtig?

Es geht nach Straßburg - Der Bundesfinanzhof hat beschlossen, dem Europäischen Gerichtshof in Straßburg eine Reihe von Fragen vorzulegen, die sich allesamt mit der Frage beschäftigen, ob Fahrschulen, die beispielshalber dem Erwerb einer Fahrerlau...