info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH |

Bio - vom Nischenprodukt zur Massenware?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hauptsache gesund, grün und fair: Bioprodukte boomen und sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. In circa 10 Jahren wird die Biobranche ein Massenmarkt sein, prognostiziert die PR-Expertin Stefanie Medvesek in ihrer Diplomarbeit ...

Hauptsache gesund, grün und fair: Bioprodukte boomen und sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. In circa 10 Jahren wird die Biobranche ein Massenmarkt sein, prognostiziert die PR-Expertin Stefanie Medvesek in ihrer Diplomarbeit "BIO! Auf dem Weg vom Nischen- zum Massenmarkt" , die jetzt bei Studylab im GRIN Verlag erschienen ist. Werbefachleute und interessierte Leser erhalten einen umfassenden Überblick, wie Bio-Unternehmen ihre Produkte optimal vermarkten können.

Vegane Döner, Elektroautos, Öko-Aktien: Die Mehrheit der Deutschen denkt und handelt heutzutage "grün". Auch wenn Bioprodukte momentan nur knapp 4 % des Lebensmittelmarktes ausmachen, steigen die Wachstumsraten der Biobranche stetig. Wie aber können Biomarken im Wettkampf mit dem knallharten Lebensmitteleinzelhandel bestehen? Stefanie Medvesek zeigt in ihrer Arbeit "BIO! Auf dem Weg vom Nischen- zum Massenmarkt" unterschiedliche Strategien auf, wie Biounternehmen ihre Produkte zielgruppengerecht bewerben können.

Beherrscht "Bio" bald den Lebensmittelmarkt?

Trotz Bioboom läuft die Biobranche nach wie vor Gefahr, zwischen den großen Einzelhandelsketten unterzugehen. Das liege vor allem an mangelhaftem Self Marketing und unzureichender Kundenkommunikation, so Stefanie Medvesek in "BIO! Auf dem Weg vom Nischen- zum Massenmarkt" . Eine Umfrage der Autorin unter Biokonsumenten zeigt, wie Bio-Unternehmen ihre Kommunikation nach außen verbessern können. Zunächst müssen sich Bioprodukte auf dem Markt gezielter positionieren: Verbraucher verstehen oft nicht, wofür eine Biomarke eigentlich steht. Auch fehlt es häufig an Mut, die Beliebtheit von "Bio" für Marketingmaßnahmen gewinnbringend einzusetzen. "Öko" ist eben nicht mehr altbacken, sondern seit einigen Jahren hip und trendy.

Das Buch ist im März 2016 bei Studylab im GRIN Verlag erschienen (ISBN eBook: 978-3-9464580-1-2, Buch: 978-3-946458-10-4).

Direktlink zur Veröffentlichung: http://www.grin.com/de/e-book/310607/

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen. Kontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Janine Linke
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-27
presse@grin.com
http://www.grin.com

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Janine Linke (Tel.: +49-(0)89-550559-27), verantwortlich.


Keywords: Bioprodukte, Biobranche, Biomarke, Bio-Unternehmen, Massenmarkt, Marketing

Pressemitteilungstext: 318 Wörter, 2608 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: GRIN Verlag / Open Publishing GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GRIN Verlag / Open Publishing GmbH lesen:

GRIN Verlag / Open Publishing GmbH | 21.12.2017

Industrie 4.0: Roadmap zur Digitalisierung im Controlling

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt immens. Sie wird komplexer, schneller und umfasst komplett neue Tätigkeitsfelder. Dieser Trend macht auch nicht vor dem Controlling halt. Das im GRIN Verlag erschienene Buch "Erfolgreiches Controlling ...
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH | 12.12.2017

Shoppen in der Virtual Reality: Neue Wege im E-Commerce

Der E-Commerce boomt und Unternehmen nutzen weiterhin neue Vertriebswege, um ihre Kunden zu erreichen sowie Kaufentscheidungen zu beeinflussen. Mit der Virtual Reality bietet sich eine Umgebung an, die Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Onlinesh...
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH | 28.11.2017

Wie verändert sich die Beschaffung in der Industrie 4.0?

In modernen Unternehmen macht die digitale Transformation nicht vor der Veränderung von organisatorischen Strukturen halt. Der Bereich der Beschaffung ist hiervon besonders betroffen, denn er bildet eine Schnittstelle zur gesamten Wertschöpfungsket...