Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
11
Aug
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Neue Anforderungen an Patientenverfügungen

Bundesgerichthof beschließt: „Patientenverfügung muss konkret sein.“ advocado rät, Verfügungen von Experten überprüfen und ggf. anpassen zu lassen.

Einfach seinen Willen festzuhalten, ist für eine Patientenverfügung nicht mehr ausreichend – Sätze wie „Ich wünsche keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ enthalten nämlich keine hinreichend konkreten Handlungsentscheidungen. Das entschied der Bundesgerichtshof am 06.07.2016 (Az.: XII ZB 61/16). Dieser Beschluss verändert nicht nur die Anforderungen an neue Verfügungen, sondern könnte auch bereits bestehende verbesserungswürdig machen.

 

Patientenverfügungen schützen den Willen des Patienten

„Eine höhere Lebenserwartung, die Fortschritte der lebenserhaltenden Medizintechnik und die Sorge über Kontrollverlust durch Krankheit machen die Patientenverfügung zu einer selbstverständlichen Sache“, sagt Rechtsanwalt Uwe Block, der bereits zahlreiche Mandanten bei der Erstellung einer Patientenverfügung beraten hat. Während 2003 lediglich 10 % der Deutschen eine Patientenverfügung hatten, stieg die Zahl in den vergangenen Jahren um mehr als das Doppelte an. „So individuell wie das Leben eines jeden Einzelnen ist, so individuell sollten auch die jeweiligen Verfügungen inhaltlich gestaltet sein“, gibt der Anwalt zu bedenken. Deswegen stellt der BGH nun fest, dass Patienten bestimmte, noch nicht bevorstehende ärztliche Maßnahmen zustimmen oder ablehnen sollen. Lediglich ein Standardformular auszufüllen und Betreffendes anzukreuzen, reiche nicht aus, denn „aus anwaltlicher Sicht sind Patientenverfügungen nämlich so spezifisch wie ein Fingerabdruck und eigenen sich deswegen auch nicht für ein gleich lautendes Massenprodukt.“ Zudem können Fehler oder schwammige Formulierungen dazu führen, dass behandelnde Ärzte oder Vorsorgebevollmächtige dem vermeintlichen Willen des Patienten nicht entsprechen. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert in diesem Zusammenhang nun Millionen Menschen auf, ihre Verfügungen zu überprüfen.

 

Patientenverfügung um Vorsorgevollmacht ergänzen

Der Online-Marktplatz für Rechtsdienstleistungen advocado rät Patienten, eine individuelle Patientenverfügung zu erstellen und zu unterschreiben. Diese sollte bei einem Arzt des Vertrauens hinterlegt und beim Vorsorgeregister angezeigt werden, damit sie zukünftig z. B. bereits bei der Einlieferung des Patienten in ein Krankenhaus vorliegt. Zudem solle die Patientenverfügung – die über das medizinische Vorgehen entscheidet, wenn der Patient sich selbst nicht mehr äußern kann – um eine Vorsorgevollmacht ergänzt werden. „Diese verhindert, dass ein Fremder in Person eines durch das Gericht bestimmten Berufsbetreuers kompletten Zugang zu Eigentum und Vermögen des Betroffenen erlangt und die Familie den Zugang verliert“, begründet Rechtsanwalt Block. Eine notarielle Beglaubigung werde notwendig, „wenn dem Bevollmächtigten die Verfügung über Immobilien u. a. eingeräumt werden soll.“

 

Ein Anwalt kann helfen

Bei der Überprüfung einer bestehenden Patientenverfügung sowie deren Formulierung kann zudem ein Anwalt wertvolle Unterstützung leisten. Das führende gemeinnützige Verbraucherportal für Finanzen Finanztip hat sich übrigens ausführlich mit Patientenverfügungen beschäftigt und kommt in diesem Zusammenhang zu dem Schluss: „Soll Sie ein Rechtsanwalt beraten und die Patientenverfügung für Sie erstellen, empfehlen wir den Anbieter advocado. Der vermittelt einen spezialisierten Anwalt in Ihrer Umgebung zu einem Festpreis von 199 Euro. Für eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht ist der Preis aus unserer Sicht angemessen.“

 ---

Über advocado:

Der 2014 von Maximilian Block und Jacob Saß gegründete Online-Marktplatz für Rechtsdienstleistungen advocado will die Digitalisierung des Rechtsberatungsmarktes voranbringen, Anwälte und Rechtsuchende zusammenbringen und Anwälten helfen, Mandanten zu gewinnen und zu betreuen. Mittlerweile arbeiten 17 junge und kreative Mitarbeiter beim innovativen Greifswalder Start-up. Das Unternehmen ist zudem zu einem der führenden Marktplätze für hochwertige und digital abgewickelte Rechtsdienstleistungen zum Festpreis geworden. In den nächsten beiden Jahren soll der eingeschlagene Weg fortgesetzt werden und advocado sich zum größten Portal von Rechtsdienstleistungen in Europa entwickeln.

 

advocado GmbH

Pappelallee 1

17489 Greifswald

 

Pressekontakt:

Erik Münnich

03834 - 83 83 550

presse@advocado.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Erik Münnich (advocado GmbH) (Tel.: +49 3834 83 83 550), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 551 Wörter, 4866 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Greifswald, Bundesgerichtshof, Urteil, Beschluss, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Patient, Rechte, Finanztip, Uwe Block, Rechtsanwalt, Medizinrecht, Anwalt, Beratung, advocado, Legal Tech, Startup, BGH, Az.: XII ZB 61/16, letzter Wille

Unternehmensprofil: advocado GmbH
Die advocado GmbH ermöglicht Privat- und Unternehmenskunden einen einfachen Zugang
zum Recht und umfassende Informationen zu allen rechtlichen Belangen. Die One-stop-Plattform www.advocado.de bringt Rechtsanliegen und Lösung schnell und fallspezifisch zusammen. Einfache und komplexe Fälle werden vollständig digital und sicher abgewickelt – zeit- und ortsunabhängig. Dafür setzt advocado auf eine eigene Plattformtechnologie und ein Netzwerk von mehreren hundert Partneranwälten. Das wiederholt ausgezeichnete Unternehmen zählt mehr als 70.000 Kunden und 50 Mitarbeiter an den Standorten Greifswald und Stralsund.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von advocado GmbH


 
04.10.2016
Eine Auszeichnung für erfolgreiche Gründer Seit 1998 zeichnet die KfW Bankengruppe jedes Jahr deutsche Unternehmen in den ersten fünf Jahren ihrer Geschäftstätigkeit mit dem Titel GründerChampions aus. Aus jedem Bundesland wurde von einer Jury mit erfahrenen Vertreterinnen und Vertretern aus P... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
27.07.2016
Greifswald, 27.07.2016. Aus Versehen im Internet auf einen Button geklickt oder ein vermeintlich kostenloses Angebot angenommen – schon schlagen sogenannte Abofallen zu. Jeden Monat werden laut Rechtsanwalt David Nourney ca. 20.000 Personen in Deutschland Opfer solcher Abzocke. Folglich flattern R... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
29.03.2016
Das junge Greifswalder Unternehmen advocado wurde mit dem Innovationspreis-IT 2016 in der Kategorie „Mecklenburg-Vorpommern“ ausgezeichnet. Mehrere tausend Unternehmen haben sich an dem von der Initiative Mittelstand ausgetragenen Wettbewerb beteiligt, nur wenige konnten die hochkarätige Fachju... | Vollständige Pressemeldung lesen