Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
19
Aug
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Deutsche wollen Gold

Gold scheint 2016 tatsächlich anders zu reagieren als in früheren Jahren.

In Deutschland setzen die Anleger vermehrt auf Gold. Kein Wunder bei der aktuellen Gemengelage. Doch neben dem physischen Erwerb können zudem Aktien von Goldunternehmen das Depot aufpeppen.

 

90,67 Tonnen Gold - soviel konnte das von der Deutschen Börse initiierte Exchange Traded Commodity (ETC) Xetra-Gold bislang einsammeln. Das sind immerhin knapp 3,5 Milliarden Euro, die vor allem Deutsche in dieses Gold-Zertifikat investiert haben. Und wie die Deutsche Börse erklärte, ist der Bestand seit dem Jahresanfang 2016 um 50 Prozent gestiegen. Wenn noch eine Bestätigung nötig ist, dann gab dies damit die Deutsche Börse - und natürlich die Anleger hierzulande mit ihrem Engagement in Xetra-Gold.

 

Und Gold scheint 2016 tatsächlich anders zu reagieren als in früheren Jahren. Denn sonst gab es meist ein Sommerloch. Mit Gold war von Frühjahr bis Herbst in der Regel nichts zu verdienen. Dieses Jahr zeigt Gold relative Stärke. Das ist sicherlich von den aktuellen Notenbanken-Politiken abzuleiten. Denn in Europa, Japan und China werfen die Notenbanker nur so mit Geld beziehungsweise Liquidität um sich.

 

Und ebenfalls in den USA bleibt die Geldpolitik sehr lax, auch wenn ständig von leichten Zinserhöhungen gesprochen wird. Daher ist die starke Gold-Nachfrage auch nicht nur auf Deutschland begrenzt. Wie das World Gold Council vor einigen Tagen mitteilte, wurden im ersten Halbjahr 2016 weltweit 1064 Tonnen Gold nachgefragt. Das ist der höchste Absatz von Januar bis Juni, der bisher bekannt ist.

 

Anleger scheinen sich mit Gold auf eine bevorstehende Geldentwertung - egal welche Währung - vorzubereiten. Und dafür scheint Gold in physischer Form das probate Mittel. In dieses Schema passt als weiterer Baustein auch Xetra-Gold. Dieses ist ebenfalls mit physischen Gold hinterlegt und steuerlich diesem auch gleichgestellt. Als etwas spekulativeren Baustein können Anleger zudem Aktien von Goldunternehmen aufnehmen. Denn diese bieten einen Hebel gegenüber dem Goldpreis. Aus diesem Kreis könnten Anteilsscheine von Unternehmen wie Rye Patch Gold und TerraX Minerals interessant werden.

 

TerraX Minerals - https://www.youtube.com/watch?v=b8HWtPVNAKQ - bebohrt, nachdem gerade eine erste Tranche einer Privatplatzierung in Höhe von über vier Millionen Dollar abgeschlossen wurde, sein Yellowknife City-Goldprojekt in Kanada. "Eines der aufregendsten Goldprojekte in meiner langen Karriere...", so Joe Campbell, P. Geo und Präsident von TerraX. Denn der Goldbezirk Yellowknife gehörte schon immer zu den reichhaltigsten Goldgebieten Kanadas.

 

Rye Patch Gold - https://www.youtube.com/watch?v=rW5crtHcdsc&index=1&list=PLBpDlKjdv3yoHt9L0jbNUh68uA2P9XCnB - besitzt mehrere Goldprojekte in Nevada, ist schuldenfrei und wird in 2017 mit der Goldproduktion beginnen. Die kürzlich zugekaufte Florida Canyon-Goldmine gehört nun mit dazu. Der Bundesstaat Nevada produziert aktuell rund 80 Prozent des Goldes der USA und ist eine hervorragende Goldregion.

 

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 872 Wörter, 7241 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Rye Patch Gold, Nevada, Gold, Silber, TerraX Minerals

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG
Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


 
Rund 37 Prozent ist der Preis für Uran dieses Jahr nach oben gegangen. So kostet das Pound Uran heute gut 33 US-Dollar, während im Januar noch knapp 25 US-Dollar berappt werden mussten. Der Preis hat sich also aus seiner Stagnations-Phase seit der Fukushima-Katastrophe befreit. Verursacht wurde der Preisanstieg im Jahr 2020 durch Produktionsrückgänge großer Produzenten und Stillstände durch ... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Ob sich Fahrzeuge mit Brennstoffzellen oder mehr die mit Elektroantrieb durchsetzen, am Kupfer kommen die Produzenten jedenfalls nicht vorbei. Denn es wird für den Elektromotor verbaut. Auch Windanlagen brauchen Kupfer bei der Herstellung. Dies sollte auf längere Sicht für einen starken Kupferbedarf und auch Kupferpreis sprechen.    Das Konjunkturmetall Kupfer wird auch in der wieder hochgefa... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Im April stiegen die türkischen Goldreserven um 32,8 Tonnen. An den Währungsreserven beträgt der Goldanteil nun rund 40 Prozent. Auch Serbien und Ecuador haben zugekauft. Reduzierungen gab es etwa in der Eurozone oder Kasachstan. Weiterhin befinden sich die USA, gefolgt von Deutschland an der Spitze. Ebenfalls eine Erhöhung der Goldreserven verzeichnen die Vereinigten Arabischen Emirate. Laut ... | Vollständige Pressemeldung lesen