Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Erfahrungsbericht

Von life- and business balance

Gesprächskreis Anonyme Insolvenzler - Hannover

 

Ratsuchende aus der Metropolregion Hannover, aus Bremen, Hamburg und Paderborn kamen zum monatlichen Treffen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde bei der die Teilnehmenden ihre Situation schilderten und ihre Erwartungen, Wünsche und Fragen stellten, zeigte sich wie wichtig und gleichsam spannend die eingebrachten Themen waren. Sie drehten sich um emotionale Eigenwahrnehmung, Fragen zur Insolvenzvermeidung sowie persönlich Erlebtes im Insolvenzverfahren.

 

Wieder einmal zeigte sich, wie wichtig dieser gruppendynamische Wissens- und Erfahrungsaustausch aber auch das „sich endlich einmal Fallen lassen können“, Sorgen und Nöte in einer Gruppe von Menschen zu teilen, ist.

 

Erlebte Gefühle zu schildern ist gerade für Selbständige ungewohnt. Durch die spürbare Anteilnahme der anderen, aufmerksam Zuhörenden, entsteht ein befreiendes Miteinander. Umso offener tauschte sich die Gruppe – auf Augenhöhe – aus. Dies gelingt vor allem auch deshalb, weil auch (wie so oft) Teilnehmer dabei sind, die das Procedere rund um eine vermiedene oder auch vollzogene Insolvenz durchlebt haben und trotzdem kommen. Dies ist eine echte Bereicherung.

 

Als Neuerung verteilte ich an alle je ein kleines Blatt mit der Überschrift: „Was möchte ich in den nächsten vier Wochen (bis zum nächsten Treffen) anpacken oder erledigen“ Subliner: Nenne drei (3!) Stichworte. Fass dich kurz.“

 

Sinn des Ganzen ist es, einen positiven, persönlichen Lernprozess anzustoßen. Bei der nächsten Teilnahme verteile ich die Antworten wieder und jeder darf – wenn er will – das Erreichte und (erst recht) das nicht Erreichte schildern, reflektieren und fortschreiben. Ich hoffe somit eine positive Weiterentwicklung jedes Einzelnen anzuregen. Alle machten mit. Ein erster Schritt.

 

 

Für mich – als Leiter und Moderator - ist es jedes Mal erstaunlich, wie fruchtbar eine solche Gesprächsrunde ist.

 

Heinrich Scheuerlein
(Mutmacher, Coach und Berater)

 

 

http://www.life-and-business-balance.de/über-mich/

www.team-u.de/Schnelle_Hilfe/Anonyme_Insolvenzler/Hannover

 

10. Sep 2016

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Heinrich Scheuerlein (Tel.: 0511/85007428), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 242 Wörter, 2171 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 7

Weitere Pressemeldungen von life- and business balance


Belastungsschraube bringt Deutschlands Mitte in Gefahr

Innerhalb Europas nimmt Deutschland bei der Vermögensungleichheit einen unrühmlichen „Spitzenplatz“ ein. Die Ursachen sind vielschichtig.

10.09.2016
10.09.2016:   Ernüchternde Bestandsaufnahme „Reiche werden immer reicher - Arme bleiben arm, während die gesellschaftliche Mitte gegen den Abstieg kämpft“. Ein alarmierender Befund, auf den nicht nur namhafte Wirtschaftsforscher und Sozialwissenschaftler aufmerksam machen. Ober-, Unter- und Mittelschicht Unter Mittelschicht sind nach Walter Wüllenweber (Journalist und Autor) jene zu verstehen, die im Status Quo tatsächlich arbeiten und die Werte dieser Gesellschaft erwirtschaften. Im Unterschied zur Mittelschicht lebt sowohl die Oberschicht (ca. 1% der Bevölkerung) als auch die Unterschicht (ca... | Weiterlesen

10.09.2016:   Die Krux: Schulden haben und Schulden machen lohnt sich im Augenblick für Staatshaushalte. Die Null- beziehungsweise Negativ-Zinspolitik hat jedoch einen Haken. Denn die Leittragenden sind in der Bundesrepublik Deutschland die Sparer. Ja. Sicher. Es sind nur Bürger, die kleinen Sparer aber auch die Mittelschicht, die diese Finanzpolitik wie Sauerampfer schlucken müssen. Dem aber nicht genug: gleichsam werden Bankfilialen en masse geschlossen. Die gängige Begründung: das veränderte Kundenverhalten, d.h. sie würden vermehrt das Internetbanking bevorzugen. Es stellt sich jedoch die Frag... | Weiterlesen