info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger |

Sicherheit im Umgang mit dem Selbstkatheterismus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Der intermittierende Selbstkatheterismus ist als modernes medizinisches Verfahren zur Blasenentleerung anerkannt. Mehrmals täglich wird ein Katheter in die Harnblase zur Entleerung eingeführt.

Auslöser für Blasenfunktionsstörungen sind neurologische Erkrankungen, wie beispielsweise Querschnittslähmung, Multiple Sklerose, Bandscheibenvorfall oder Spina bifida. Ohne die notwendige Behandlung können Blasenfunktionsstörungen zu Harnwegs-Infektionen bis zur Schädigung der Nieren führen. Patienten mit Störungen der Blasenfunktion leiden häufig an einem Verlust von Selbstachtung und Depressionen. Um ein selbstbestimmtes Leben mit sozialer Teilnahme in der Gesellschaft zu erreichen, wird der intermittierende Selbstkatheterismus eingesetzt. In der Praxis hat sich die Anwendung des Einmalkatheters durch den Patienten als sicheres Verfahren bewährt. Es lässt sich über Jahre hinweg erfolgreich durchführen und unterliegt keiner zeitlichen Befristung. Die technische Ausführung wird den Patienten von Ärzten oder Pflegeexperten in mehrtägigen Unterrichtungen vermittelt. Die Katheterisierung lässt sich meist zeitnah erlernen.

Über den Umgang mit dem Katheter informiert der medizinische Fachhandel Würger in Bochum.



Beratungskompetenz des medizinischen Fachhandels



Der ISK ermöglicht es dem Patienten, die Kontrolle über die Blase wieder zu erhalten, selbst wenn ein normales Wasserlassen problematisch ist. Ein flexibler Katheter wird vom Patienten nach einer Praxisanleitung durch die Harnröhre in die Blase geführt, bis die Entleerung abgeschlossen ist. Anschließend wird der Einmalkatheter wiederum vorsichtig entfernt. Der Selbstkatheterismus verhindert durch ein kontinuierliches Entleeren der Blase Blamagen, die durch einen nicht kontrollierten Harnabgang entstehen können.

Für den Patienten, der sich erstmals mit dem Thema Selbstkatheterismus beschäftigt, ist eine vertrauliche und fachkompetente Beratung durch den medizinischen Fachhandel wichtig. Dazu steht das Sanitätshaus in der Pflicht, das aktuelle Informationen weitergibt und bei der Produktberatung Unterstützung bietet.



Weiterführende Fragen zum Selbstkatheterismus beantwortet das Sanitätshaus Würger aus Bochum.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Karsten Würger (Tel.: 02327 586546), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 248 Wörter, 2088 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger lesen:

Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger | 07.08.2017

Inkontinenz und Schutzprodukte

Eine Inkontinenz stuft die Lebensqualität gravierend herab. Der intensive Harndrang zwingt Betroffene zur sofortigen Nutzung einer Toilette und zum Harnablassen. Tätigkeiten des typischen Alltags wie das Einkaufen oder Besuche der Verwandtschaft we...
Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger | 10.07.2017

Mehr Qualität für Inkontinenz-Hilfsmittel

Inkontinenz-Versorgungen erfordern eine sehr individuelle Beratung und Anleitung der Patienten für den Gebrauch und die richtige Auswahl und Anpassung der Hilfsmittel. Die Bedürfnisse der Patienten mit ihren eingeschränkten oder nicht mehr vorhand...
Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger | 04.05.2017

Der verstärkte Blasendrang

Viele Senioren leiden unter einem unkontrollierbaren Harndrang. Meist ziehen sie sich aus dem Gemeinschaftsleben zurück und bleiben immer häufiger in ihrer häuslichen Umgebung, vor Angst unkontrolliert die nächste Toilette aufsuchen zu müssen. ...