Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
16
Sep
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Kiel wird zur internationalen Theaterdrehscheibe anlässlich 10 Jahre THESPIS Festival in Deutschland

THESPIS 2016 steht für ein Theater der künstlerischen Vielfalt und der hochaktuellen Themen

Zum 10. Mal seit 1999 wird THESPIS, das Deutschland weit einzige Festival für internationale Einpersonenstücke, mit Hilfe zahlreicher öffentlicher und privater Unterstützer für eine Woche die Schleswig-Holsteinische Landeshauptstadt Kiel zum Mittelpunkt der Monodramen-Welt zu machen.



Internationale Künstler*innen kommen und präsentieren den Status Quo der kleinen und doch so großartigen Theaterform. Ein solcher runder Geburtstag ist zugleich ein willkommener Anlass für Festivaldirektorin Jolanta Sutowicz und Dramaturg Jens Raschke Rückschau zu halten auf 17 Jahre Thespis: "Viele der Gäste aus den Anfangstagen sind treue Freunde geworden und bis heute geblieben. Manche sind leider verstorben und haben eine schmerzliche Lücke gerissen. Wir vermissen Valery Khasanov, den "Vater des Monodramas", und Henning Trabandt, unseren jahrelangen Freund und Unterstützer", berichtet Jolanta Sutowicz.



Doch mit Freude und durchaus verdientem Stolz stellen die Verantwortlichen fest, dass THESPIS längst internationale Wellen schlägt: "Einige unserer Gäste sind von ihrem Ausflug an die Förde nachhause gekommen und haben ein eigenes Monodrama-Festival gegründet, wie etwa Omar Sangare in New York das United Solo Festival. Ja, das Monodrama wächst und gedeiht," so die Direktorin weiter. Und vielleicht ist das gar kein Wunder in einer Welt wie der heutigen, in welcher der Einzelne oftmals ratlos dasteht und das große Ganze betrachtet.



THESPIS 2016 steht für ein Theater der künstlerischen Vielfalt und der hochaktuellen Themen: Die eingeladenen Stücke erzählen vom Leben, Hoffen und Scheitern in postdiktatorischen Gesellschaften, von den inneren Konflikten der Mächtigen, vom Überlebenskampf der Machtlosen, vom Kampf gegen Unrecht und Unterdrückung. Insofern also ein THESPIS wie jedes Mal. Und doch ein sehr besonderes. Wie jedes Mal.



Dabei sind u.a. PIP UTTON, der aus England heraus mit dem "Papst" und "Adolf" das internationale Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Erst vor Kurzem erhielt er für seine "Maggy" Thatcher beim Internationalen Fest der Künste, Fujairah, Vereinigte Arabische Emirate, die dotierte Auszeichnung für beste Stück und Darsteller. Dort waren auch SOUD JANATI mit "Mira" und KURT EGELHOFF (Südafrika) zu sehen.



Das Kieler Publikum wird sie lieben, ebenso wie die Britin REBECCA VAUGHAN, die Japanerin NOZOMI SATOMI und AGNESA SHAHNAZARYAN aus Armenien. Aus Polen kommt MATEUSZ NOWAK. Dabei sind auch YOAV BARTEL, MARIUS BORGHOFF, DONAL O`KELLY, BIRUTE MAR, DONAL O`KELLY, ELENA DUDICH & VLADIMIR PETROVICH, PHILIPP HOCHMAIR, STEPHEN OCHSNER und ALEKSANDRAS RUBINOVAS. Eröffnet wird das Festival am 11. November mit "ON TRACK", der englischen Version des Monodramas TOESTAND, mit dem die belgische Autorin und Performancekünstlerin KRISTIEN DE PROOST kreuz und quer durch Belgien und Holland reiste. Die Weltpremiere von ON TRACK fand im August 2015 beim Edinburgh Fringe Festival statt und wurde mit Lobeshymnen geradezu überschüttet.



Kiel ist für Monodrama-Liebhaber und neue Freunde, die neugierig geworden sind, vom 11.-18. November bereit. Weitere Informationen unter www.thespis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christian Bauer (Tel.: +492424-90 80 440), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 471 Wörter, 3643 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Kiel wird zur internationalen Theaterdrehscheibe anlässlich 10 Jahre THESPIS Festival in Deutschland, Pressemitteilung PPS Promotion-Presse-Service



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von PPS Promotion-Presse-Service


   

Linie 1 - Aachener DasDa Theater fasziniert mit einer rasanten und ehrlichen Musicalversion

15.03.2019: Berlin liegt tief im Westen (von Dieter Topp) Das gut 30 Jahre alte Musical von Volker Ludwig und der Musik von Birger Heymann spielt in der Szenerie der Berliner U-Bahn-Linie 1, die 1986 im Westteil der Stadt zwischen den Bahnhöfen Ruhleben und Schlesisches Tor (Kreuzberg) über den Bahnhof Zoo verläuft und dabei verschiedene Bezirke mit gänzlich unterschiedlicher Sozialstrukturen durchquert. Ein Mädchen vom Lande kommt auf der Suche nach ihrem vermeintlichen Freund in Berlin an und trifft bei der Fahrt in der U-Bahn unterschiedlichste Gestalten sozialer Schichten und Nationalitäten au...

   

Brecht/Weill "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"

01.02.2019: Dass (Film)-Regisseur Jan Peter das Brecht/Weill Epos "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" in den Ruhrpott verlegt hat, klingt als Ankündigung der Premiere Ende Januar im Musiktheater in Revier (MiR), Gelsenkirchen, eingedenk einer historischen "Goldgräberstimmung unter Tage" und kontrastierend zur aktuellen Bandenkriminalität recht einsichtig. Weill und Brecht ergänzten sich perfekt in Typisierung, direkter Aussage, einer offenen Zeit- und Gesellschaftskritik, dem Theater als "moralische Anstalt" und einer humanitären Ethik auf musikalischem Fundament. ...

   

Masterskaja Theaterfestival, ein Sprung in die Tiefe des russischen Theaters

27.12.2018: Heute sind Moskauer Theater technisch perfekt ausgestattete Bühnen und vor allem eines: sündhaft teuer. Die Vorstellungen sind immer ausverkauft, eine Eintrittskarte kostet bis zur Hälfte einer durchschnittlichen russischen Monatspension. Für die Theaterexpertin Kristina Matvienko ist das Repertoire der Staatsbühnen zu sehr auf den Geschmack der Zuschauer abgestimmt. Es gibt jedoch in Russland eine Hand voll von Masterskaja Theatern, ein System, im Westen unüblich, das sich stark vom touristischen Level abhebt. Bekannte Theaterleute wie Dmitry Krymov haben aus ihren Schülern eigene Ens...