Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
26
Sep
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Bei neurologischen Erkrankungen: Mikronährstofftherapie sinnvoll

Mikronährstoffe erst bestimmen, dann therapieren!

Eine Nahrungsergänzung mit Mikronährstoffen kann bei vielen neurologischen Erkrankungen von Nutzen sein, da Mikronährstoffe verschiedene Faktoren beeinflussen, die an der Entstehung neurologischer Erkrankungen beteiligt sind.

Bei neurodegenerativen Erkrankungen, wie z.B. Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson, spielt der oxidative Stress eine wichtige Rolle, außerdem besteht meist eine erhöhte Entzündungsaktivität, eine Fehlfunktion der Mitochondrien und auch ein Ungleichgewicht der Nervenbotenstoffe.

Medikamente, die zur Behandlung neurologischer Erkrankungen eingesetzt werden, z.B. Epilepsiemedikamente oder auch Arzneimittel zur Behandlung von Morbus Parkinson, haben oftmals erhebliche Interaktionen mit dem Mikronährstoffhaushalt. Das heißt, durch die Einnahme dieser Medikamente können Mikronährstoffverluste entstehen, die dann wiederum nachteilige Effekte mit sich bringen.

Bei Polyneuropathien können sehr vielfältige Ursachen zugrunde liegen, u.a. auch ein Mangel oder eine suboptimale Versorgung mit einzelnen Vitaminen. Mit zunehmendem Lebensalter steigt insbesondere das Risiko, einen Vitamin B12 Mangel zu entwickeln, der dann wiederum zur Entstehung einer Polyneuropathie beitragen kann.

Eine Mikronährstofftherapie kann auch bei der Behandlung der Migräne von großem Nutzen sein, z.B. bestimmte B-Vitamine. Beim Restless-Legs-Syndrom empfiehlt sich u.a. eine Überprüfung der Eisenversorgung.

Bei neurologischen Erkrankungen ist die Durchführung einer umfassenden Mikronährstoffanalyse wie der DCMS-Neuro-Check sinnvoll, um entsprechende Mikronährstoffmängel zu erkennen. Nur so kann ein Mangel an Mikronährstoffen gezielt ausgeglichen werden.

Weitere Infos:
- Praxis für Mikronährstoffmedizin -
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
Kontakt: Karin Großhardt
Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
Tel. +49/ (0)9394/ 9703-0
www.diagnostisches-centrum.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karin Großhardt (Tel.: 09394/ 9703 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 207 Wörter, 1819 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Alzheimer, Parkinson

Unternehmensprofil: Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH
Das Diagnostische Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH ist eine Praxis für Mikronährstoffmedizin und führt orthomolekulare Laboruntersuchungen durch: Bestimmt werden Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren im Blut. Es werden Mikronährstoffprofile für bestimmte Erkrankungen und Organsysteme angeboten wie z.B. für das Herz-Kreislauf-System, das Nervensystem, das Immunsystem oder für den Bewegungsapparat. Aufgrund des Analysenergebnisses wird ein persönlicher Befundbericht mit genauer Therapieempfehlung erstellt.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH


 
Jeder Mensch kennt sicherlich das Phänomen Vergesslichkeit, z. B. wenn einem der Namen einer an sich vertrauten Person plötzlich nicht mehr einfällt. Probleme mit dem Gedächtnis sind in einem gewissen Umfang normal, d. h. einzelne Aussetzer des Gedächtnisses haben noch keinen Krankheitswert. Auch im Alter muss Vergesslichkeit nicht unbedingt ein Hinweis auf eine Demenzerkrankung sein. Die ges... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Neben einer genetischen Prädisposition einer biografischen Belastung und psychosozialem Stress sind auch neurobiologische Veränderungen wichtige Faktoren, die an der Entstehung einer Depression beteiligt sind. Zu erwähnen sind hier Störungen im Neurotransmitterhaushalt, eine erhöhte Entzündungsaktivität, eine mitochondriale Dysfunktion, ein Mangel an Nervenwachstumsfaktoren sowie eine Fehlr... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Das Immunsystem wird geschwächt durch• psychischen Stress, z. B. Aufregung, anhaltenden psychosozialen und/oder intrapsychischen Stress; • Schlafmangel; • falsche Ernährungsgewohnheiten, z. B. zu hohe Kalorienzufuhr, Mangelernährung;• Medikamente, z. B. Schmerzmittel, Cortison;• Umweltschadstoffe und Wohngifte;• GenussmittelDas Immunsystem muss sich flexibel und schnell neuen Heraus... | Vollständige Pressemeldung lesen