Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
28
Sep
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
12 Bewertungen (Durchschnitt: 4.6)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Immobilien-Festgeld sichert Stiftungen Gewinne in der aktuellen Nullzinsphase

Den meisten Stiftungen in Deutschland wurde in die Satzung geschrieben, sowohl das Grundstockvermögen zu erhalten als auch den Stiftungszweck zu erfüllen. Aber wie sollen in Zeiten der Nullzinspolitik überhaupt noch sichere Erträge erzielt werden? Dr. Kade aus Berlin weiß Rat ...

Berlin, 28.09.2016 – Der Berliner Stiftungsberater Dr. Siegfried Kade hat sich auf besonders sicherheitsbewusste und konservative Anleger spezialisiert. Dazu gehören neben Privatleuten, die einfach nur ihr Erspartes sichern und vermehren wollen, auch Stiftungen, die von Haus aus infrage kommende Kapitalanlagemöglichkeiten sehr genau zu prüfen und Risiken auszuschließen haben. 

 

"Mittlerweile verlangen die ersten Banken bereits Strafzinsen für Geldanlagen. Vor allem kleine und mittlere Stiftungen geraten durch diese Entwicklung in ernsthafte Schwierigkeiten", erläutert Dr. Siegfried Kade den Status Quo. Sein Partner Knuth Browatzki ergänzt: „Sinken die Zinserträge kontinuierlich auf Null und sogar darunter, kann der vom Stifter vorgegebene Zweck nicht mehr verfolgt werden."

 

 

Die beiden erfahrenen Stiftungsberater haben sich aufgrund dieser ziemlich paradoxen Ausgangslage mit unterschiedlichsten Optionen, Strategien, Sicherheitsanforderungen und Finanzprodukten beschäftigt. Das Ergebnis ist einerseits ziemlich unspektakulär, andererseits aber erstaunlich erfolgreich.

 

"Das von uns entwickelte Immobilien-Festgeld erzielt tatsächlich Renditen von 3,95% bis 7,25% p. a., basiert auf einer mindestens 133prozentigen Sicherheit und vermeidet ganz bewusst unnötige Zwischenstufen", schildert Dr. Kade. Die Anlageform eignet sich für Beträge von 50.000 bis 500.000 Euro, läuft mindestens fünf Jahre und wendet sich nicht nur an Stiftungen, sondern auch an sicherheitsbewusste Privatanleger. Knuth Browatzki führt weiter aus: "Der spezielle Clou ist die absolute Transparenz – der Ablauf lässt sich quasi auf einer Serviette skizzieren:

 

• Der Besitzer einer unbelasteten Immobilie benötigt einen Kredit, stößt aber bei Banken aus unterschiedlichsten Gründen auf taube Ohren.

 

• Eine Stiftung oder ein Privatanleger befindet sich in der Verlegenheit, eine Summe ab 50.000 Euro so anzulegen, dass kein Verlust und idealerweise auch noch eine Rendite über der Inflationsrate erzielt werden kann.

 

• Die Stiftungsberatung Dr. Kade KG bringt beide Parteien zusammen. Das direkte Darlehen wird durch eine Grundschuldeintragung abgesichert, die Vertragsunterzeichnung beim Notar vorgenommen. Der Darlehensnehmer kann finanziell wieder agieren, der Darlehensgeber mit Zinsen zwischen 3,95 und 7,25 Prozent p. a. rechnen, die monatlich ausgezahlt werden. Keine Bank, kein Finanzdienstleister wird mehr benötigt.

 

• Einzig die beschränkte Verfügbarkeit passender Objekte stellt ein gewisses Hindernis für Skalierungseffekte dar, wir reden aber ja bewusst nicht von einem Massenprodukt, sondern von einem Nischeninvestment."

 

Dr. Siegfried Kade fügt hinzu: "Mit der Finanzierung einer Immobilie lassen sich grundsätzlich bessere Rendite erzielen als durch den Erwerb einer solchen. Sie vermeiden hohe Anschaffungsnebenkosten, sämtliche Eigentümerrisiken, Instandhaltungs- und Reparaturkosten und können trotzdem auf eine wahrlich unverrückbare Sicherheit vertrauen."

 

Stiftungsberatung Dr. Kade KG

Roedernallee 144

13437 Berlin

Geschäftsführer: Dr. Siegfried Kade, Knuth Browatzki

Telefon: 030 – 88 06 22 32

Telefax: 030 – 88 06 22 33

E-Mail: info@dr-kade.eu

Web: www.dr-kade.eu

 

Die Stiftungsberatung Dr. Kade KG kümmert sich um die besonders sicherheitsorientierten Bedürfnisse von Stiftungen und bewusst konservativ agierenden Privatanlegern. Mit dem Immobilien-Festgeld helfen die erfahrenen Berliner Finanzexperten besorgten Stiftungsverantwortlichen, den festgeschriebenen Willen der Stifter zu erfüllen und gleichzeitig das Grundstockvermögen auch in der heutigen Zinslage zu bewahren und zu vermehren.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Hüttmann (Tel.: +494053879337), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 479 Wörter, 4030 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Dr. Kade, Berlin, Stiftungsberatung, Immobilien-Festgeld, Grundstockvermögen



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Stiftungsberatung Dr. Kade KG


   

Häuser für die Hälfte: ein Anlagekonzept mit hoher Rendite und doppelter Sicherheit

01.07.2020: Berlin, 01.07.2020 – Die Konsequenzen der Corona-bedingten Lockdowns in ganz Europa für den Anlage- und Immobilienmarkt sind noch nicht ansatzweise einzuordnen. Nach wie vor gilt aber Grund- und Hausbesitz als erfreulich krisensicher. Gleichzeitig wird die anlegerfeindliche Nullzinspolitik wohl in absehbarer Zeit nicht aufgegeben werden. Diese Rahmenbedingungen belasten insbesondere Investoren, die auf feste Zinsen von 3 – oder besser – 5 Prozent angewiesen sind. Dazu gehören sicherheitsorientierte Privatpersonen, die aus den Erträgen ihrer Geldanlagen einen Teil ihres Lebensunterhalt...

   

Nullzins-Falle: Mediziner fürchten Selbst-Kannibalisierung ihrer Altersrücklagen

04.12.2017: Berlin, 04.12.2017 – Stiftungs- und Finanzexperte Dr. Siegfried Kade, einer der Konzeptionäre des „Immobilien-Festgeldes“, und Geschäftsführer der Stiftungsberatung Dr. Kade KG, nimmt im Rahmen seiner Beratungstätigkeit seit geraumer Zeit angesichts der extremen Niedrigzinspolitik eine zunehmende Verunsicherung gerade unter Medizinern wahr. Auch seinem Team kommen immer mehr unmissverständliche Aussagen zu Ohren. Dr. Kade: "Oberflächlich betrachtet würden Zyniker ein Luxusproblem diagnostizieren, schaut man aber genauer hin, erodiert meiner Beobachtung nach aktuell ein komple...