Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de


<
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bewerten Sie diesen Artikel
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4.7)
Teilen Sie diesen Artikel

Steuerabzug beim Heimbüro nur bei eindeutiger Nutzung

Bundesfinanzhof, Beschluss vom 27.07.15 (GrS 1/14)


Das Büro im eigenen Haus findet sich seit jeher häufig in der Republik. Diese Mischung von privater und betrieblicher oder beruflicher Nutzung wirft steuerrechtlich entsprechende Probleme auf. Der Bundesfinanzhof befasste sich nun mit einer solchen gemischten Nutzung. Ein beruflich oder betrieblich genutztes Zimmer kann steuerlich zum Abzug gebracht werden. In Frage stand, ob Aufwendungen für einen teilweise beruflich oder betrieblich genutzten Raum anteilig in Abzug gebracht werden können.

Der Bundesfinanzhof stellte in dem Beschluss klar, dass nur im Falle einer ausschließlichen oder nahezu ausschließlichen Nutzung ein Steuerabzug möglich ist. Einer anteiligen Berücksichtigung von Aufwendungen wurde somit eine Absage erteilt.

Erst recht gilt diese Auffassung für eine sogenannte Arbeitsecke, sodass Aufwendungen für eine solche nicht in Abzug gebracht werden können.

Im konkreten Fall ging es um eine Verteilung der Nutzung des Raumes zu 60 % gewerblich und zu 40 % privat.

Zur Begründung zog der unter anderem eine Auslegung anhand des Wortlauts sowie des gesetzgeberischen Zweckes heran. Danach Begriff des häuslichen Arbeitszimmers setzte vom allgemeinen Verständnis eine büromäßige Einrichtung des Zimmers voraus, die nur ausschließlich oder nahezu ausschließlich Nutzung für den beruflichen oder gewerblichen Zweck zulasse.

Als eher praxisbezogenes Argument wies der Bundesfinanzhof darauf hin, dass keine sachgerechten Abgrenzungskriterien für die privaten und beruflichen bzw. betriebliche Bereiche zu finden seien. Ebenso ließe sich keine konkreten Maßstäbe für die anteilige Nutzung aufstellen, die über die Behauptungen des Steuerpflichtigen hinaus gehen. Daraus folgt, dass auch kein anteiliger Abzug möglich ist.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Hildebrandt (Tel.: (030) 398 898 23), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 246 Wörter, 2013 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, Steuerabzug, Steuerrecht

Unternehmensprofil: Steuerstrafrecht Hildebrandt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Steuerstrafrecht Hildebrandt


 
Aus einem erst jetzt veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofes aus dem Mai 2017 könnten sich enorme Auswirkungen auf die deutsche Vereinslandschaft entwickeln. Im konkreten Fall ging es um eine Freimaurerloge, die entsprechend ihrer Satzung keine Frauen aufnahm. Die Loge war als juristische Person des Zivilrechts organisiert und damit eine Körperschaft. Das Finanzamt hatte in Frage gestellt... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Der Beruf des Steuerberaters ist voller Tücken. Die Übernahme von Mandaten, die Rechtsverstöße betreffen führt dazu, dass unter Umstände eine persönliche Haftung eintreten kann. So kann eine unwirksame Selbstanzeige eines Mandanten, die der Steuerberater vornimmt, zur Schadensersatzpflicht führen. Die Selbstanzeige gem. § 371 AO wird teilweise als Wundermittel des Steuerstrafrechts angese... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Es geht nach Straßburg - Der Bundesfinanzhof hat beschlossen, dem Europäischen Gerichtshof in Straßburg eine Reihe von Fragen vorzulegen, die sich allesamt mit der Frage beschäftigen, ob Fahrschulen, die beispielshalber dem Erwerb einer Fahrerlaubnis für PKW dienen, umsatzsteuerpflichtig sind. Bis zur Beantwortung der Frage durch das höchste europäische Gericht ist das Verfahren vor dem Bun... | Vollständige Pressemeldung lesen