Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
24
Okt
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Schweinehochhaus schließen! 400 Tierschützer protestierten vor Anlage in Maasdorf (Bildmaterial vorhanden)

Knapp 400 Tierschützer protestierten vor Schweinehochhaus in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) und forderten die Schließung der Anlage.

Am heutigen Sonntag, den 23. Oktober 2016 rief das Deutsche Tierschutzbüro zur Groß-Demonstration vor dem Schweinehochhaus in Maasdorf auf. Knapp 400 Tierschützer machten sich aus ganz Deutschland auf dem Weg nach Sachsen-Anhalt, um gegen die riesige Schweineaufzuchtanlage zu protestieren. Es kam zu einer Sperrung der Bundesstraße K2071 in Maasdorf.

Mit einer Drohne wurde der Schriftzug "Schweinehochhaus schliessen!" fotografiert, den die Protestler mit enorm großen Buchstaben darstellten. Parallel verlief eine Foto-Aktion auf den sozialen Netzwerken. Gegner des Schweinehochhauses ließen sich mit einem Zettel fotografieren, auf dem geschrieben stand, wieso das Schweinehochhaus geschlossen werden soll. An der Aktion beteiligten sich auch viele bekannte Persönlichkeiten, wie Vegan-Koch Björn Moschinski und auch einige Mitglieder des Europaparlaments. Zum Abschluss wurden Radrennsportler um den veganen Extremsportler Ben Urbanke in Empfang genommen. Die Sportler starteten bereits um 7 Uhr in Berlin und fuhren mit dem Rennrad nach Maasdorf. "So wollten wir unseren Protest gegen das Schweinehochhaus zum Ausdruck bringen", sagt Ben Urbanke.

Circa 500 Sauen bringen in dem sogenannten Schweinehochhaus auf sechs Etagen Tausende Ferkel jährlich zur Welt. Die Haltungsbedingungen sind dabei mehr als tierschutzwidrig und verstoßen gegen das Tierschutzgesetz. Aufgrund der zu kleinen Kastenstände und der katastrophalen hygienischen Zustände erstattete die Tierschutzorganisation bereits Strafanzeige. "Aus reiner Profitgier werden Sauen in sogenannten Kastenständen gehalten, das ist nichts anderes als ein Käfig, in dem sich die Tiere noch nicht einmal umdrehen können", so Jan Peifer, der schon selbst im Schweinehochhaus war. Die Staatsanwaltschaft Dessau hat basierend auf aktuellem Bildmaterial der Tierschützer Ermittlungen gegen den Betreiber des Schweinehochhauses aufgenommen.

Bildmaterial: https://www.dropbox.com/sh/jvxy3am5p2dvh9v/AADy_25bCJh5k1SZkPYBKfAZa?dl=0
Quelle: Deutsches Tierschutzbüro e. V.
Weitere Informationen zur Kampagne "Schweinehochhaus schließen" finden Sie hier: www.schweinehochhaus-schliessen.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 311 Wörter, 2915 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Schweinehochhaus schließen! 400 Tierschützer protestierten vor Anlage in Maasdorf (Bildmaterial vorhanden), Pressemitteilung Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V.


 
. Im Dezember 2019 veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro Bildmaterial aus einer Schweinezucht in Drensteinfurt-Rinkerode bei Münster (NRW). Die Aufnahmen sind im Oktober und November 2019 entstanden und zeigten eine katastrophale Schweinezucht: Blutende, verletzte, sterbende und unzählige tote Tiere. Vorgefundene und abgefilmte Listen zeigten auf, dass der massenhafte Einsatz von Antibio... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Ein vom Deutschen Tierschutzbüro in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem klaren Ergebnis, dass auf den im September bis Oktober 2018 entstandenen Aufnahmen aus dem Schlachthof Oldenburg regelmäßige Verstöße gegen tierschutzrechtliche und strafrechtliche Normen zu sehen sind. Das von Dr. Karl Fikuart, ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für Tierschutz der Bundestierärztekammer, erste... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Dem Deutschen Tierschutzbüro liegt außergewöhnliches und einzigartiges Bildmaterial aus der letzten deutschen Nerzfarm in Rahden, Nordrhein-Westfalen vor. Erstmalig filmte eine Drohne über und innerhalb der Anlage und erstellte dabei Videomaterial von außerordentlicher Qualität, das die Lebensumstände der dort gehaltenen Nerze zeigt. Das Material zeigt, wie die ca. 4.000 in Rahden gehaltene... | Vollständige Pressemeldung lesen