info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Schweinehochhaus schließen! 400 Tierschützer protestierten vor Anlage in Maasdorf (Bildmaterial vorhanden)

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Knapp 400 Tierschützer protestierten vor Schweinehochhaus in Maasdorf (Sachsen-Anhalt) und forderten die Schließung der Anlage.

Am heutigen Sonntag, den 23. Oktober 2016 rief das Deutsche Tierschutzbüro zur Groß-Demonstration vor dem Schweinehochhaus in Maasdorf auf. Knapp 400 Tierschützer machten sich aus ganz Deutschland auf dem Weg nach Sachsen-Anhalt, um gegen die riesige Schweineaufzuchtanlage zu protestieren. Es kam zu einer Sperrung der Bundesstraße K2071 in Maasdorf.



Mit einer Drohne wurde der Schriftzug "Schweinehochhaus schliessen!" fotografiert, den die Protestler mit enorm großen Buchstaben darstellten. Parallel verlief eine Foto-Aktion auf den sozialen Netzwerken. Gegner des Schweinehochhauses ließen sich mit einem Zettel fotografieren, auf dem geschrieben stand, wieso das Schweinehochhaus geschlossen werden soll. An der Aktion beteiligten sich auch viele bekannte Persönlichkeiten, wie Vegan-Koch Björn Moschinski und auch einige Mitglieder des Europaparlaments. Zum Abschluss wurden Radrennsportler um den veganen Extremsportler Ben Urbanke in Empfang genommen. Die Sportler starteten bereits um 7 Uhr in Berlin und fuhren mit dem Rennrad nach Maasdorf. "So wollten wir unseren Protest gegen das Schweinehochhaus zum Ausdruck bringen", sagt Ben Urbanke.



Circa 500 Sauen bringen in dem sogenannten Schweinehochhaus auf sechs Etagen Tausende Ferkel jährlich zur Welt. Die Haltungsbedingungen sind dabei mehr als tierschutzwidrig und verstoßen gegen das Tierschutzgesetz. Aufgrund der zu kleinen Kastenstände und der katastrophalen hygienischen Zustände erstattete die Tierschutzorganisation bereits Strafanzeige. "Aus reiner Profitgier werden Sauen in sogenannten Kastenständen gehalten, das ist nichts anderes als ein Käfig, in dem sich die Tiere noch nicht einmal umdrehen können", so Jan Peifer, der schon selbst im Schweinehochhaus war. Die Staatsanwaltschaft Dessau hat basierend auf aktuellem Bildmaterial der Tierschützer Ermittlungen gegen den Betreiber des Schweinehochhauses aufgenommen.



Bildmaterial: https://www.dropbox.com/sh/jvxy3am5p2dvh9v/AADy_25bCJh5k1SZkPYBKfAZa?dl=0

Quelle: Deutsches Tierschutzbüro e. V.

Weitere Informationen zur Kampagne "Schweinehochhaus schließen" finden Sie hier: www.schweinehochhaus-schliessen.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2947 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 05.10.2017

"Free Hugs": Aktivisten in Tierkostümen umarmen Menschen unter dem Motto "Meine Freunde esse ich nicht"

Am kommenden Samsatg (07.10.2017) werden ca. 30 als Tiere verkleidete Aktivisten mit einer ungewöhnlichen Aktion auf das Leiden der Tiere in der Massentierhaltung aufmerksam machen. Unter dem Motto "Tiere sind meine Freunde und meine Freunde esse ic...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 01.10.2017

30 Millionen Tiere retten: Zum Welttierschutztag am 04.10. rufen Tierrechtler zur fleischlosen Ernährung auf

Bereits seit 1925 findet jedes Jahr am 04.Oktober weltweit der Tierschutztag zum Gedenken an Franz von Assisi statt. Franz von Assisi hat sich bis zu seinem Tod im Jahre 1226 sehr für Tiere eingesetzt, vor allem ist er für seine Tierpredigten berü...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 25.09.2017

HAU(P)TSACHE KEIN PELZ! Aufsehenerregende Aktion vor dem Hamburger Rathaus

Am 23.09.2017 haben sich 50 Aktivisten vor dem Hamburger Rathaus versammelt, um auf das Leiden der Millionen Pelztiere auf den internationalen Pelzfarmen aufmerksam zu machen. Um der Öffentlichkeit die Realität in der Pelztierzucht vor Augen zu fü...