info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Global Biotech Network Ltd. |

VBI Vaccines hat Vorgespräche mit Vertretern der ‚FDA' für den Glioblastom-Impfstoff erfolgreich beendet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die ‚FDA' erläuterte im Gespräch mit VBI die Anforderungen, die für einen Antrag auf Genehmigung einer ‚Investigational New Drug' klinischen Phase-I und der IIa-Studie an ‚Glioblastom'-Patienten für V

Wie VBI Vaccines (ISIN: CA91822J1030 / NASDAQ: VBIV / TSX: VBV) bekannt gab, konnte man die Vorgespräche mit Vertretern der U.S. Food and Drug Administration ('FDA') hinsichtlich des 'IND'-Zulassungsverfahrens ('Investigational New Drug') über den Entwicklungsplan des Impfstoffs gegen den Glioblastoma multiforme-Tumor ('Glioblastom') erfolgreich abschließen.



Die 'FDA' erläuterte im Gespräch mit VBI die Anforderungen, die für einen Antrag auf Genehmigung einer 'Investigational New Drug' klinischen Phase-I und der IIa-Studie an 'Glioblastom'-Patienten für VBIs Impfstoff 'VBI-1901' erforderlich sind. Aufgrund der bereits geleisteten Vorarbeit des Unternehmens geht man davon aus den Antrag zum Zulassungsverfahren schon in der ersten Jahreshälfte 2017 einreichen zu können. Laut den Experten vom Global Biotech Network, die eng mit VBI Vaccines zusammenarbeiten, habe die Food and Drug Administration bei den fortgeschrittenen Gesprächen bereits ein beschleunigtes Prüfverfahren für das 'VBI-1901'-Medikament in Aussicht gestellt. Dieser 'Fast Track'-Status würde dem Unternehmen viel Zeit und somit auch Geld sparen um das Medikament im Markt zu implementieren.



Der 'Glioblastom'-Tumor ('GMB') ist der häufigste und bösartigste Gehirntumor beim Menschen. Alleine in den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr 12.000 neue Fälle diagnostiziert. Als Behandlungsstandard beim 'Glioblastom' gilt derzeit die operative Entfernung des Tumors mit anschließender Strahlen- und Chemotherapie. Selbst bei Einsatz aggressiver Therapiemethoden ist das 'Glioblastom' durch sehr schnelles Wachstum und eine außergewöhnlich hohe Aggressivität gekennzeichnet.



"Die konstruktiven Gespräche mit der 'FDA' stimmen uns äußerst optimistisch", sagte Dr. David E. Anderson, Ph.D., wissenschaftlicher Leiter von VBI Vaccines. "Selbst beim Einsatz von aggressiven Therapiemethoden nimmt die 'Glioblastom'-Tumorerkrankung einen tödlichen Verlauf", erklärte der Wissenschaftler. Die mittlere Überlebensdauer der Patienten betrage weniger als 16 Monate. Das Medikament 'VBI-1901' biete allerdings einen neuartigen Ansatz bei der Behandlung von 'Glioblastom'-Patienten. "Wir sind guter Dinge, dass das präklinische Datenmaterial die klinische Weiterentwicklung von 'VBI-1901' unterstützt und wir stellen derzeit die Weichen in Richtung eines entsprechenden Zulassungsverfahrens", erklärte Anderson abschließend.



Eine gezielte Immuntherapie kann eine vielversprechende Ergänzung oder Alternative zu den herkömmlichen Behandlungsmethoden beim 'GMB'-Tumor darstellen. Die Immuntherapie verfolgt einen grundlegend andersartigen Ansatz bei der Behandlung und stimuliert das Immunsystem des Patienten, damit dieses den Angriff des Tumors gezielt abwehren kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen Therapien, die unspezifisch wirken und das umliegende gesunde Gewebe schädigen können, bietet die gezielte Immuntherapie möglicherweise einen hoch spezifischen und potenziell lang anhaltenden Behandlungsansatz, der das Immunsystem dabei unterstützt, sich vor dem Tumor zu schützen.



Um eine 'GMB'-Immuntherapie mit einem breitflächigen Einsatzbereich entwickeln zu können, bedarf es der Identifizierung eines Antigens, das die Immunreaktion auslöst und konsequent auf der Oberfläche von Tumorzellen exprimiert wird. Immer mehr Forschungsdaten belegen, dass 'GMB'-Tumore auf eine Infektion mit dem Cytomegalovirus ('CMV') ansprechen. Ersten Studien zufolge exprimieren mehr als 90% der 'GMB'-Tumore 'CMV'-Antigene. Darüber hinaus haben jüngste Forschungsstudien gezeigt, dass eine Impfung von dendritischen Zellen gegen das 'CMV' die Gesamtüberlebensdauer bei 'Glioblastom'-Patienten verlängern kann. Die gezielte Ausrichtung auf 'CMV'-Antigene könnte sich in der 'GMB'-Immuntherapie daher als interessante Strategie erweisen.



VBI Vaccines hat seine eigens entwickelte 'eVLP'-Plattform. Die daraus gewonnenen Fachkenntnisse in der Anti-'CMV'-Immunabwehr werden dahingehend genutzt, um mit 'VBI-1901' einen polyvalenten therapeutischen Impfstoff zu entwickeln, der eine Immunreaktion auf gB und pp65 auslösen soll. Die gB und pp65 'CMV'-Antigene erweisen sich während einer natürlichen Infektion als stark immunogene Ziele. Der Impfstoff beinhaltet den Granulozyten-Monozyten-Kolonie-stimulierenden Faktor ('GM-CSF'), ein Hilfsstoff der die Funktion der Dendriten mobilisiert und die Immunabwehr der Th1-Helferzellen erhöht.



Das Unternehmen konnte bereits in präklinischen Studien zeigen, dass 'VBI-1901' Immunreaktionen stimuliert die für eine wirksame Immunabwehr gegen den Tumor essentiell sind. Im Rahmen von Studien unter Verwendung einkerniger Blutzellen ('Peripheral Blood Mononuclear Cells'/'PBMCs'), die aus dem peripheren Blut gesunder Probanden und 'GMB'-Patienten gewonnen wurden, konnte nachgewiesen werden, dass 'VBI-1901' bei zytotoxischen T-Zellen (CD4+ und CD8+) ex vivo eine starke Reaktion hervorruft. Es kommt dabei zur Sekretion wichtiger Biomarker, mit denen positive klinische Resultate erzielt werden.



In einer Studie, die an Mäusen getestet wurde, erzeugte 'VBI-1901' die gewünschte Immunabwehr gegen den Tumor. Die Reaktionsfähigkeit beider T-Zelltypen (CD4+ und CD8+) wurde gesteigert. Derzeit sind weitere präklinische Tierstudien geplant, um sowohl die optimale Dosierung als auch die entsprechenden Rezeptureigenschaften bestimmen zu können.



Hergestellt werden zunächst 50 Liter des Impfstoffes 'VBI-1901' in einer den Verarbeitungsvorschriften entsprechenden ('GMB'-gerechten) Anlage. VBI hat mit Hilfe eines Elektronenmikroskops die Integrität der polyvalenten 'eVLPs' bestätigt und damit erste positive Ergebnisse erzielt.





Viele Grüße



Ihr



Jörg Schulte















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.



Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1157 Wörter, 9983 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Global Biotech Network Ltd.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Global Biotech Network Ltd. lesen:

Global Biotech Network Ltd. | 14.10.2017

Aequus erweitert Patentportfolio in China

Gute Nachrichten aus dem Hause Aequus: das Patentamt der Volksrepublik China (State Intellectual Property Office/SIPO) hat dem kanadischen Biotechnologieunternehmen ein chinesisches Patent auf sein Aripiprazol-Pflaster ‚AQS1301' erteilt. Damit kann...
Global Biotech Network Ltd. | 13.09.2017

Ergebnisse der ‚Proof-of-Concept'-Studie für Aequus ‚AQS1303'-Pflaster positiv

Daumen hoch für Aequus Pharmaceuticals Inc. (ISIN: CA0076361033 / TSX-V: AQS). Das kanadische Biotechnologieunternehmen meldete ein positives Ergebnis für eine erste klinische ‚Proof-of-Concept'-Studie zu seinem transdermalen Anti-Übelkeitspflas...
Global Biotech Network Ltd. | 09.09.2017

Aequus Umsätze steigen weiter stark an

Das kanadische Biotechnologieunternehmen Aequus Pharmaceuticals Inc. (ISIN: CA0076361033 / TSX-V: AQS) stellte seine Geschäftsergebnisse aus dem zweiten Quartal 2017 (April bis Juni) vor, welche auch die aktuellen Unternehmensentwicklungen enthalten...