Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
27
Okt
2016
Oracle
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Trotz Brexit-Unsicherheit: Unternehmen investieren und wachsen weiter

  46 Prozent der Finanzchefs in Europa halten an ihren Investitionsvorhaben fest Gesteigerte Ungewissheit erfordert eine bessere Planung und mehr Flexibilität Mehr Akquisitionen und Fusionen erwartet  

Das britische EU-Referendum im Juni 2016 hat europäische Unternehmen kalt erwischt und zu einer großen wirtschaftlichen Verunsicherung geführt. Doch die neue Studie „Stepping into the Unknown“ von Oracle zeigt, dass Unternehmen der EMEA-Region weiterhin investieren, wachsen und Chancen verfolgen wollen. Entscheider haben erkannt: Wer wettbewerbsfähig bleiben und seine Marktposition behaupten will, kann es sich nicht leisten, die Phase der Unsicherheit auszusitzen.

Die neue Oracle-Studie untersucht, wie das Brexit-Votum und Unsicherheit Geschäftsstrategien beeinflussen und wie sie sich auf die Unternehmenserwartungen auswirken. Insgesamt wurden 800 CFOs in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden und UAE/Saudi Arabien befragt.

 

Die wichtigsten Studien-Ergebnisse im Überblick:

Vom Ergebnis des Referendums überrascht

51 Prozent der deutschen Unternehmen (41 Prozent in EMEA) geben zu, dass sie nicht mit dem Ergebnis des EU-Referendums gerechnet hatten und nicht darauf vorbereitet waren. 55 Prozent (46 in EMEA) sagen, ihre Planung sei dadurch komplexer geworden, und 49 Prozent (44 in EMEA) entwickeln jetzt Pläne für verschiedene Szenarien, die sie regelmäßig updaten, damit ihr Unternehmen für die jeweilige Entwicklung gewappnet ist.

Finanzchefs rechnen unter diesen Bedingungen mit bedeutenden Veränderungen in ihrem Wettbewerbsumfeld. 51 Prozent (50 in EMEA) glauben, dass mehr Unternehmen Probleme haben werden. 55 Prozent (59 in EMEA) erwarten mehr M&A-Aktivitäten wie Akquisitionen oder Fusionen.

 

Abwarten ist keine Option

Auch wenn Unternehmen sich über die unsichere Zukunft im Klaren sind, haben sie erkannt, dass sie nicht einfach abwarten können. Denn die Konkurrenz schläft nicht. CFOs sehen die Notwendigkeit für strategische Investitionen. Fast die Hälfte (46 Prozent; ebenso 46 in EMEA) planen in Wachstum zu investieren, wenn sie einen starken Business Case sehen – auch wenn sie dabei etwas vorsichtiger sind. Im Gegensatz dazu wollen 31 Prozent (32 in EMEA) ihre Ausgaben auf das Nötigste beschränken.

Oliver Schlemper, VP Finance Europe North bei Oracle kommentiert: „Unsicherheit hält die disruptiven Veränderungen am Markt nicht auf. Wenn überhaupt, dann eröffnet sie neue Möglichkeiten für strategische Visionäre. Einige der erfolgreichsten Unternehmen wurden während der Finanzkrise 2008 gegründet. Sie haben ihre Geschäftsmodelle am veränderten Verbraucherverhalten ausgerichtet und Prozesse implementiert, die agil genug waren, mit dem Unternehmen mitzuwachsen.“

 

Der CFO wird zum wichtigen Berater

Unternehmen vertrauen jetzt auf ihre Finanzchefs, um Chancen auf dem Post-Brexit-Markt zu erkennen und zu verfolgen. 60 Prozent (52 in EMEA) der deutschen CFOs sagen, die Verunsicherung nach dem Brexit-Votum habe die Finanzen in den Fokus gerückt. 57 Prozent (52 in EMEA) sehen ihre Aufgabe vorwiegend darin, das Unternehmen zu beraten, wie es seine Wachstumsziele erreichen kann. Ebenfalls 57 Prozent (53 in EMEA) sagen, ihre Rolle konzentriere sich jetzt mehr denn je auf die Zukunftsplanung.

CFOs haben außerdem erkannt, dass die gesteigerte Ungewissheit eine bessere Planung und mehr Flexibilität erfordert. 43 Prozent (48 in EMEA) der Finanzchefs planen verschiedenen Szenarien gleichzeitig, und 54 Prozent (47 in EMEA) haben die Zahl der Datenquellen erhöht, die sie in ihre Modelle mit einbeziehen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maren Sautner (Tel.: 08917959180), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 473 Wörter, 3962 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Oracle, Finance, Studie, Brexit

Unternehmensprofil: Oracle


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Oracle


 
07.07.2017
Damit Unternehmen in einem zunehmend kompetitiven digitalen Marktumfeld bestehen können, müssen ihre Finanz- und HR-Abteilungen enger zusammenarbeiten. Das zeigen die Ergebnisse der Studie „Finance and HR: The Cloud’s New Power Partnership“ von Oracle und MIT Technology Review. Der Einsatz einer kombinierten Cloud-Lösung, die beide Abteilungen verbindet, ist dabei wesentlich. Denn so gewi... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
08.06.2017
Kenneth Johansen hat zum 1. Juni 2017 als Head of Technology Sales und Country Leader die Verantwortung für das Deutschlandgeschäft von Oracle übernommen. Er ist bereits seit 2008 für das Unternehmen tätig, seit 2011 als Country Leader für Oracle in Dänemark. Weiterhin blickt er auf eine langjährige Karriere innerhalb der IT-Industrie zurück, unter anderem bei BEA und Computer Associates.... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
18.05.2017
Oracle gibt heute die Verfügbarkeit der neuen Oracle Content and Experience Cloud bekannt. Mit der neuen Plattform können Organisationen ihre Inhalte verwalten und in allen digitalen Kanälen ausspielen, um so die effektive Kommunikation mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern weiter voranzutreiben. Der Cloud-basierte Content Hub unterstützt Marketer dabei, Inhalte zu erstellen, zu verwalten und ... | Vollständige Pressemeldung lesen