info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Papierfresserchens MTM-Verlag |

"Die Schwester auf dem Motorrad" kehrt zur BUCH WIEN an Stätte ihres einstigen Schaffens zurück

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Autorin C. T. Mehrhof schreibt ein Kinderbuch - und stellt es zur Buchmesse 2016 vor

Die Autorin C. T. Mehrhof, die heute in Hamburg lebt, möchte Freude bereiten: Und mit ihrem lustigen Titelhelden, dem Zauberhasen "Herr Pfefferminzky", ist ihr das aufs Beste gelungen. C. T. Mehrhof war schon als Kind begeisterte Geschichtenschreiberin. Sie ist aufgewachsen in Hessen und zog mit Anfang zwanzig nach Hamburg, lebte später einige Jahre in Wien, wo sie vielen bis heute als "die Schwester auf dem Motorrad" in Erinnerung geblieben ist. "Ich habe nämlich in meiner Wiener Zeit in der Hauskrankenpflege gearbeitet und die Hausbesuche bei den Patienten im Winter, wenn kein Schnee oder Eis lag, wie im Sommer auf dem Motorrad durchgeführt", erinnert sich die Autorin.



Und genau dorthin, nach Wien, kehrt C.T. Mehrhof am Donnerstag, 10.11., und Sonntag, 13.11., im Rahmen der BUCH WIEN für gleich zwei Lesungen zurück. Dieses Mal zwar nicht mit dem Motorrad, aber mit vielen guten Erinnerungen an die turbulente Zeit in der österreichischen Hauptstadt. "Ich habe so viele schöne Erinnerungen an Wien, dass ich es ganz besonders toll finde, hier meine allererste Lesung aus meinem Kinderbuch Herr Pfefferminzky überhaupt machen zu können", so die Autorin. "Ich habe meinen Motorradführerschein in Wien gemacht, anschließend bin ich losgestiefelt und habe einem befreundeten Mechaniker, der im 3. Wiener Bezirk eine Werkstatt unterhält, eine gebrauchte Aprilia abgeschwatzt", berichtet C. T. Mehrhof weiter. Schon damals hatte die frisch gebackene Autorin Kontakt auch zu den Dikes on Bikes in Wien, und zur WIMA Österreich, deren langjährige Mitfrau ihre Trauzeugin war. Klar, dass viele ehemalige Bekannte auch zu beiden Lesungen im Rahmen der BUCH WIEN ihr Kommen zugesagt haben. Und klar, dass in Mehrhofs Kinderbuch Frauen schwere Motorräder fahren …



Lesungen:



Donnerstag, 10.11., ab 19.30 Uhr:

Lesung von C.T. Mehrhof "Herr Pfefferminzky" in der Buchhandlung Löwenherz, Berggasse 8, A-1090 Wien



Sonntag, 13.11., ab 15 Uhr:

Lesung von C.T. Mehrhof "Herr Pfefferminzky" auf der Kinderbühne der BUCH WIEN. Frau Mehrhof steht nach der Lesung für Fragen zu ihrem Buch an unserem Stand Rede und Antwort.



Und darum geht es in dem Buch: Karlotta Editha von Möhrendorf - Oma Karlotta - betreibt im Rutenmühlen Waldviertel einen Reiterhof für Feriengäste. Dort passieren merkwürdige Dinge: Irgendjemand klaut die Ringelsocken der Familie und der Gäste, was natürlich ein großes Ärgernis darstellt! Deshalb will Oma Karlotta den Dieb fangen. Sie weiß aber nicht, dass sie sich dabei auch mit der großen Hüterin und Königin der mystischen Anderswelt anlegen muss, die auf der Suche nach ihrem einst verschwundenen Fackelträger ist.



Dann ist da noch ihre Enkelin Maya, die verträumt und mit einer gewissen kindlichen Weisheit ausgestattet in ihren geringelten Gummistiefeln Größe 28 durchs Leben geht. Sie hat eine ganz besondere Gabe: Sie kann den frechen Zauberhasen mit den flauschigen Ohren und der weichen braunen Nase sehen, der eigentlich nur für Pferde sichtbar ist. In seiner Hasenwohnung im alten Wacholderbaum spürt sie ihn auf und entdeckt - die Ringelsocken! Munter baumeln sie alle auf der Leine zwischen den Bäumen, sehr zur Belustigung der Reiterhofpferde und der grauen Katze Lily. Die kleinen Leser werden mit Spannung erwarten, wie die Geschichte um Oma Karlotta, Maya und ihrer Mutter Ati, den Bewohnern der Anderswelt und natürlich dem Zauberhasen Pfefferminzky weitergeht.



Die in gedeckten Farben gehaltenen Illustrationen in "Herr Pfefferminzky", die ebenfalls aus der Feder der Autorin stammen, wirken gleichzeitig minimalistisch und sehr ausdrucksstark. Sie überfordern die kleinen Leser nicht und lassen viel Raum für eigene Fantasie. C. T. Mehrhof setzt in ihrer Geschichte auf Humor und liebenswerte Figuren. Ohne den Zeigefinger zu erheben möchte sie "grundlegende menschliche und tierische Wahrheiten" vermitteln, wobei sie als Stilmittel den Wechsel zwischen der realen und der Fantasiewelt wählt. Ihre Figuren bewegen sich in beiden Ebenen, allen voran die kleine Maya. "Herr Pfefferminzky" ist ein schönes Buch zum Vorlesen, Anschauen und Selber lesen - übrigens nicht nur für Kinder, denn das Buch ist durchaus für ältere LeserInnen geeignet.



Denn, so heißt es in einer jüngst erschienenen Rezension zu diesem Buch: "Auf klischeebehaftete Stereotype hat die Autorin bewusst verzichtet. Frauen fahren schwere Motorräder und die Oma schwingt locker den Schmiedehammer. Wobei, ganz nebenbei, anhand von Mayas blindem Opa, die Lebenssituationen von Menschen aufgezeigt werden, welche mit einer Behinderung leben. Ohne erhobenem Zeigefinger wird anhand der gespiegelten Situation gezeigt, wie Inklusion laufen kann und soll." Und das sind Themen, die auch Erwachsene ansprechen.





Bibliografische Angaben:

C.T. Mehrhof

Herr Pfefferminzky

ISBN: 978-3-86196-630-2

Hardcover, 132 Seiten, farbig illustriert, 15,90 Euro



Das Buch kann über Amazon bezogen werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Martina Meier (Tel.: 08382 7159086), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 777 Wörter, 5741 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Papierfresserchens MTM-Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Papierfresserchens MTM-Verlag lesen:

Papierfresserchens MTM-Verlag | 22.06.2018

Irische Familiensaga - ein wundervoller Debütroman

Niemand kann seine Wurzeln leugnen, niemand die Bindung an die eigene Familie komplett kappen. Denn sie ist es, was einen Menschen prägt und zu dem macht, was er ist, im Positiven wie im Negativen. Kaum eine Beziehung ist intensiver, vielschichtiger...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 06.05.2018

Aali Aal - ein Buch für die Migrationsarbeit in Kindergarten und Schule

Jeder hat sie, denn sie sind zutiefst menschlich: vorgefertigte Meinungen über Menschen, die man eigentlich gar nicht kennt. Und das nur, weil sie anders aussehen. Doch das Problem ist nicht die Existenz von Vorurteilen, sondern dass sie sehr oft al...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 06.05.2018

Lindau am schönen Bodensee: Stadtgeschichte einmal anders

Was machen der Lindauer Hafenlöwe und die Brunnenfigur Lindavia eigentlich des Nachts, wenn keine Touristen sie bewundern und keine Einheimischen sie mit stolzen Blicken betrachten? Sie gehen auf Entdeckungstour! Und zwar in ihrer eigenen Stadt, die...