Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
08
Nov
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

50.000 Schwachstellen im Greenbone Security Feed

Immer mehr potenzielle Risiken bedrohen Cybersecurity

Die Sicherheitsdatenbank von Greenbone, Lösungsanbieter zur Schwachstellen-Analyse von IT-Netzwerken, hat eine neue Dimension erreicht: Der tägliche Security Feed enthält erstmals mehr als 50.000 Schwachstellen, auf die Anwender ihre IT-Netzwerke prüfen können. Greenbone-Kunden erhalten das Update täglich automatisch als Teil der Vulnerability Management-Lösung Greenbone Security Manager (GSM). Interessierte können die aktuelle Bedrohungslage live und kostenlos über die Greenbone Website einsehen.

Der Greenbone Security Feed umfasst die neuesten Erkenntnisse von Sicherheitsexperten rund um den Globus. Greenbone entwickelt dazu gezielte Schwachstellentests (Network Vulnerability Tests, NVT). Die Scan-Funktion der Greenbone-Lösung überprüft auf dieser Basis alle Geräte im Netzwerk automatisch auf bekannte und potenzielle Sicherheitsprobleme – und das Tag für Tag. Seit dem Start der Schwachstellen-Datenbank 2008 sind im Schnitt täglich etwa 17 neue Tests dazugekommen – jetzt hat der Sicherheitsspezialist die 50.000-Marke überschritten.

 

Lukas Grunwald, CTO von Greenbone Networks, wundert sich: „Wir sind selbst überrascht, wie schnell wir diese immense Test-Anzahl erreicht haben. In Anbetracht der stark steigenden Anzahl der Schwachstellen in Verbindung mit der zunehmenden Vernetzung ist es umso unverständlicher, dass viele Unternehmen Schwachstellen-Management noch nicht als wichtigen Teil ihrer IT-Sicherheitsstrategie erkannt haben. Denn Vorsorge-Maßnahmen wie diese verursachen nur einen Bruchteil der Kosten, die bei einem Angriff entstehen.“ Zudem können die Sicherheitsverantwortlichen damit die Angriffsfläche ihres Netzwerks drastisch reduzieren. Denn die Statistik zeigt: 999 von 1000 ausgenutzten Schwachstellen waren bereits mehr als 12 Monate bekannt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Daniela Fichtl (Tel.: 08917959180), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 167 Wörter, 1379 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Greenbone, Schwachstellen, Cybersecurity, Greenbone Security Feed, Schwachstellen-Analyse

Unternehmensprofil: Greenbone Networks GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Greenbone Networks GmbH


 
Sustainable Cyber Resilience heißt nachhaltige Widerstandsfähigkeit gegen Cyberangriffe zu schaffen. Was bedeutet das genau? Unternehmen dürfen nicht länger nur reaktiv Maßnahmen ergreifen, um sich vor Hackern zu schützen. Sie müssen ihre Angriffsfläche von vorneherein minimieren und gleichzeitig dafür sorgen, dass ihre Systeme auch bei einem Cyberangriff betriebsfähig bleiben. Das Konze... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Die neuen fixen Termine sind jedes Jahr der 30. April und der 31. Oktober. Im Übergangsjahr 2019 veröffentlicht Greenbone das als nächstes anstehende GOS 5.0 noch in der zweistufigen Aufteilung für ENTRY/SME (30. April) und MIDRANGE/ENTERPRISE/SENSOR (30. Juni). Das GOS 6.0 wird dann bereits gemäß dem neuen Schema in einem einzigen Schritt für alle GSM-Geräte am 31. Oktober 2019 freigegebe... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Melzow blickt auf eine Vertriebserfahrung von fast 20 Jahren bei verschiedenen namhaften Distributoren zurück. Bereits in seiner vorherigen Position als Head of Business Development bei Exclusive Networks arbeitete Melzow als Partner mit Greenbone Networks zusammen. Dort leitete er seit Ende 2010 ein achtköpfiges Managementteam. Davor hielt der Security-Experte die Position des Business Developm... | Vollständige Pressemeldung lesen