info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Tegernsee Villen – Exklusive Eigentumswohnungen & Appartements |

Planquadrat übernimmt Hotel- und Wohnbauprojekt auf Krankenhausgelände in Tegernsee

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Bauträger planquadrat übernimmt das Hotel- und Wohnbau-Projekt auf dem ehemaligen Krankenhausgrundstück in Tegernsee. Der Übernahme vom Voreigentümer, der in Bremen ansässigen Residenz-Gruppe, wurde am Dienstag, den 4. Oktober vom Tegernseer Stadtrat zugestimmt. Die Planung wird gemäß dem vorgegeben Bebauungsplan ausgeführt - dies beinhaltet die Umsetzung eines 4-Stern Hotels mit rund 120 bis 130 Zimmern und das Wohnbau-Projekt mit ca. 80 bis 90 Wohnungen, von denen ein erheblicher Teil unter die Regelung des Tegernseer Modells fällt. Des Weiteren wird eine Tiefgarage mit mindestens 260 Stellplätzen gebaut. Für planquadrat ist es das zweite Großprojekt am Tegernsee - vor rund eineinhalb Jahren übernahm der Bauträger mit Salzburger Wurzeln die Entwicklung und Vermarktung der Tegernsee Villen in Bad Wiessee. Dort konnten in weniger als einem Jahr bereits 65 Prozent der Wohnungen verkauft werden. planquadrat-Geschäftsführer Thomas Hofer freut sich auf das neue Projekt: „Wir haben bei den Tegernsee Villen gute Erfahrungen gemacht. Das betrifft nicht nur das hohe Kundeninteresse, sondern auch die professionelle Zusammenarbeit mit den Behörden und den ausführenden Unternehmen in der Region, die unseren Qualitätsgedanken mittragen. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, weiter am Tegernsee zu investieren“. Aufgrund des Qualitätsanspruchs geht Hofer von einem Investitionsvolumen von 60 bis 70 Millionen Euro aus. Das Projekt in Tegernsee wird bis 2020 realisiert.



Der Bauträger planquadrat übernimmt das Hotel- und Wohnbau-Projekt auf dem ehemaligen Krankenhausgrundstück in Tegernsee. Der Übernahme vom Voreigentümer, der in Bremen ansässigen Residenz-Gruppe, wurde am Dienstag, den 4. Oktober vom Tegernseer Stadtrat zugestimmt. Die Planung wird gemäß dem vorgegeben Bebauungsplan ausgeführt - dies beinhaltet die Umsetzung eines 4-Stern Hotels mit rund 120 bis 130 Zimmern und das Wohnbau-Projekt mit ca. 80 bis 90 Wohnungen, von denen ein erheblicher Teil unter die Regelung des Tegernseer Modells fällt. Des Weiteren wird eine Tiefgarage mit mindestens 260 Stellplätzen gebaut. Für planquadrat ist es das zweite Großprojekt am Tegernsee - vor rund eineinhalb Jahren übernahm der Bauträger mit Salzburger Wurzeln die Entwicklung und Vermarktung der Tegernsee Villen in Bad Wiessee. Dort konnten in weniger als einem Jahr bereits 65 Prozent der Wohnungen verkauft werden. planquadrat-Geschäftsführer Thomas Hofer freut sich auf das neue Projekt: „Wir haben bei den Tegernsee Villen gute Erfahrungen gemacht. Das betrifft nicht nur das hohe Kundeninteresse, sondern auch die professionelle Zusammenarbeit mit den Behörden und den ausführenden Unternehmen in der Region, die unseren Qualitätsgedanken mittragen. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, weiter am Tegernsee zu investieren“. Aufgrund des Qualitätsanspruchs geht Hofer von einem Investitionsvolumen von 60 bis 70 Millionen Euro aus. Das Projekt in Tegernsee wird bis 2020 realisiert.

Es bleibt beim Siegerprojekt

 Weiterhin maßgeblich ist die Planung des Siegerprojekts des 2014 durchgeführten Architekten-Wettbewerbes. Damals hatte sich das in Innsbruck beheimatete Architekturbüro ATP durchgesetzt. planquadrat wird diese Planung grundsätzlich beibehalten und in Details weiter verfeinern und verbessern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mark Petrisch (Tel.: +49892554465400), verantwortlich.


Keywords: Immobilien, Wohnbauprojekt, Tegernsee, Neubauprojekte, Bayern, Planquadrat, Bauprojekte, Neubau, Wohnen am See, München

Pressemitteilungstext: 247 Wörter, 1862 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Tegernsee Villen – Exklusive Eigentumswohnungen & Appartements


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema