info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Zum 11.11.: Tierschützer schreiben EU-Abgeordnete an und fordern EU-weites Verbot der Stopfleberproduktion

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


"Stopfleberproduktion verbieten!" Deutsches Tierschutzbüro startet Petition für EU-weites Verbot. Noch immer leiden in Europa Millionen Tiere unter der grausamen Zwangsfütterung.

Anlässlich des bevorstehenden St. Martinstages schrieb die Tierschutzorganisation Deutsches Tierschutzbüro die Verantwortlichen des EU-Parlamentes an und forderte diese auf, sich für ein EU-weites Verbot von Stopfleberprodukten einzusetzen. Das Anschreiben enthielt zudem eine DVD, mit Rechercheergebnissen der Tierschützer zum Thema Gänsestopfen. Parallel starteten die Tierschützer eine Petition an den Vorsitzenden des europäischen Parlamentes Herrn Martin Schulz. Traditionell werden zu St. Martin vermehrt Gänseprodukte verzehrt. Doch geht diese Tradition heutzutage vermehrt mit Tierqual einher.



Um Stopfleberprodukte herzustellen, werden Gänse und Enten aufs Abscheulichste gemästet und gequält. Bis zu sechsmal täglich wird Ihnen mit einem 50 cm langen Metallrohr ein Kilogramm Brei direkt in den Magen gepumpt. Dieser gewalttätige Eingriff fügt den Tieren enorme Verletzungen an den inneren Organen zu. Teilweise entstehen sogar offene Löcher an der Speiseröhre, sodass aufgenommenes Wasser dort wieder hinaustritt. Bei einer mechanisierten Fütterung kann eine Person bis zu 1.000 Tiere in einer Stunde stopfen. All diese Quälerei findet statt, um ein Luxusprodukt auf den Markt zu bringen.



In Deutschland ist das Gänsestopfen bereits seit Jahren aus Tierschutzgründen verboten. Die Zwangsfütterung ist laut § 3 Nr. 9 verboten und verstößt damit gegen § 17 TierSchG, da dem Tier erhebliche Leiden und Schmerzen zugefügt werden. Und auch nach dem europäischen Tierschutzgesetz gilt die Zwangsfütterung zur Stopfleberproduktion als Tierquälerei und ist verboten. Doch dieses Verbot wird in der EU nicht konsequent durchgesetzt und somit wird die als französische Delikatesse angesehen "Foie gras" noch immer nach Deutschland importiert. "Wir bitten die Verbraucher, diese tierquälerische Tradition nicht zu unterstützen und auf Gänsestopfleberprodukte zu verzichten.", so Jan Peifer, Gründer des Deutschen Tierschutzbüros.



Die Petition an den Vorsitzenden des europäischen Parlamentes Herrn Martin Schulz finden Sie hier: www.tierschutzbuero.de/petition-stopfleber


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 309 Wörter, 2674 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 19.04.2018

Schweinehochhaus wird für geplanten Umbau geräumt: Groß-Demo fordert endgültige Schließung

Berlin/Maasdorf (bei Halle, Sachsen-Anhalt), 18.04.2018. Am 22. April 2018 von 12.30 Uhr bis 16.00 Uhr findet erneut eine vom Deutschen Tierschutzbüro e.V. initiierte Groß-Demo vor dem sogenannten Schweinehochhaus in Maasdorf bei Halle statt. Ca. 5...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 11.04.2018

Groß-Demo vor Schweinehochhaus - 500 Teilnehmer erwartet

Ca. 500 Teilnehmer aus ganz Deutschland werden erwartet, um mit einer Menschenkette ein Zeichen gegen die Zustände im Schweinehochhaus zu setzen. Neben Redebeiträgen, u.a. vom Vorsitzenden des Deutschen Tierschutzbüros Jan Peifer, wird auch die Mu...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 10.04.2018

BGH entscheidet zu Gunsten von Tierrechtlern:Undercover-Aufnahmen aus Mastanlagen dürfen veröffentlicht werden

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat heute im Rechtsstreit zwischen dem MDR und der Fürstenhof GmbH um heimlich von Tierrechtlern aufgenommenes Videomaterial zu Gunsten des Rundfunksenders entschieden. (VI ZR 396/16) 2012 zeigte der MDR in e...