Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
09
Nov
2016
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Anti-Pelz-Kampagne "Bogner tötet!" - Tierschützer machen für zwei Tage Halt in Trier

Das Modehaus Bogner wird zum Tatort, die Tierschützer sperren symbolisch das Modehaus ab. Bogner Kunden werden mit Trillerpfeifen ausgepfiffen.

Im Rahmen der bundesweiten Anti-Pelz-Kampagne "Bogner tötet" protestiert das Deutsche Tierschutzbüro e.V. ab kommenden Freitag, den 11. November 2016 für zwei Tage vor der Bogner-Filiale in Trier. Das Modeunternehmen verwendet noch immer Echtpelz in seinen Kollektionen und geriet bereits im vergangenen Jahr massiv in die Kritik. So ergaben Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros, dass ein Teil der Pelze aus China importiert wird.
Es ist allgemein bekannt, welche Qualen und Schmerzen die Pelztiere erleiden müssen, um letztendlich als kleines Accessoire an der Jacke oder Mütze zu enden. "Dabei gibt es wunderbare Alternativen, die genauso schön, flauschig und warm sind, aber für die kein Tier getötet werden muss", so Jan Peifer, Gründer Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Aus Gründen des Tier- und Umweltschutzes verzichten bereits unzählige bekannte Modeketten auf den Gebrauch von Echtpelz in ihren Kollektionen, wie zum Beispiel Armani, Charles Vögele, Esprit, Gerry Weber, Hugo Boss, Jack Wolfskin, Marc O´Polo, S. Oliver und Zara. Keines dieses Unternehmen möchte weiterhin eine Industrie unterstützen, die Tierquälerei fördert und keine Rücksicht auf die Belange der Pelztiere nimmt.

Teil des Protestes wird eine Tatort-Aktion sein. Die Tierschützer werden direkt vor der Filiale einen Tatort aufbauen, der verdeutlicht, dass gequälte Tiere für Kleidung bei Bogner ihr Leben lassen mussten. Dazu werden sie den Bereich um den "Tatort" Bogner symbolisch mit Polizeiband absperren. Tierschutzaktivisten tragen weiße Schutzanzüge und sichern als Ermittler die Beweise. Blutspuren und Pelze liegen vor der Filiale auf dem Boden und sind mit weißer Kreide umrandet. Dazu wird es Informationen zur Haltung von Pelztieren geben. Große Schilder zeigen parallel den grausamen Alltag der Pelzindustrie. Vor Ort wird auch der Plakatwagen des Deutschen Tierschutzbüros sein, auf ihm gespannt ist ein 2x4 Meter großes provokantes Plakat. Die Passanten und Kunden von Bogner sollen damit vor dem Kauf von Pelzprodukten gewarnt werden.

Pressetermin:
Ort: Konstantinstraße 24 in 54290 Trier direkt vor dem Modegeschäft Bogner
Zeit: Freitag, den 11. November 2016 um 13:30 Uhr
Kontakt vor Ort: Lucas Christoffer (Tel.: 0176-702 819 29 oder Lucas.Christoffer@tierschutzbuero.de)
Tierschutz-Aktivisten sperren den "Tatort" (das Modehaus Bogner) mit Polizeiband symbolisch ab. Ermittler in weißen Schutzanzügen sichern die Beweise in Form von Blutspuren und Pelzen.

Am darauffolgenden Samstag, den 12. November 2016 werden die Tierschützer lautstark mit Trillerpfeifen protestieren, dabei werden sie Bogner-Kunden auspfeifen und ihnen die rote Karte zeigen. "Mit dieser ungewöhnlichen Aktion wollen wir den Bogner Kunden aufzeigen, was wir von Pelz halten" so Jan Peifer vom Deutschen Tierschutzbüro e.V.

Das Deutsche Tierschutzbüro wird auch in den kommenden Wochen weitere Protestaktionen direkt vor Bogner-Modehäusern durchführen:
-Wiesbaden: 09.-10.11.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in der Burgstraße 2-4 in 65183 Wiesbaden
-Trier: 11.-12.11.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in der Konstantinstraße 24 in 54290 Trier
-Dortmund: 18.11.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in der Wißstraße 2 in 44137 Dortmund
-Hannover: 20.-21.11.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in der Luisenstraße 9 in 30159 Hannover
-Sylt: 23.-24.11.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in Gurstig 17 auf 25980 Sylt
-Hamburg: 25.11.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr im Rathausmarkt 4 in 20095 Hamburg
-Frankfurt: 02.-03.12.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in der Goethestraße 21 in 60313 Frankfurt
-Essen: 05.-06.12.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in Hagen 26 in 45127 Essen
-Düsseldorf: 07.-08.12.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in der Königsallee 6 in 40212 Düsseldorf
-Köln: 09.12.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in der Brückenstraße 17 in 50667 Köln
-München: 16.-17.12.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr und 11:00 bis 15:00 Uhr in der Residenzstraße 14-15 in 80333 München
-Garmisch-Partenkirchen: 19.-20.12.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr Am Kurpark 23 in 82467 Garmisch-Partenkirchen
-Nürnberg: 21.-22.12.2016 von 13:00 bis 18:00 Uhr in der Kaiserstraße 27 in 90403 Nürnberg
-Berlin: 23.-24.12.2016 von 13:00 bis 18:00 am Kurfürstendamm 42 in 10719 Berlin

Informationen zur Kampagne finden Sie unter: www.bogner-toetet.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 657 Wörter, 4563 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Anti-Pelz-Kampagne "Bogner tötet!" - Tierschützer machen für zwei Tage Halt in Trier, Pressemitteilung Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V.


 
. Im Dezember 2019 veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro Bildmaterial aus einer Schweinezucht in Drensteinfurt-Rinkerode bei Münster (NRW). Die Aufnahmen sind im Oktober und November 2019 entstanden und zeigten eine katastrophale Schweinezucht: Blutende, verletzte, sterbende und unzählige tote Tiere. Vorgefundene und abgefilmte Listen zeigten auf, dass der massenhafte Einsatz von Antibio... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Ein vom Deutschen Tierschutzbüro in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem klaren Ergebnis, dass auf den im September bis Oktober 2018 entstandenen Aufnahmen aus dem Schlachthof Oldenburg regelmäßige Verstöße gegen tierschutzrechtliche und strafrechtliche Normen zu sehen sind. Das von Dr. Karl Fikuart, ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für Tierschutz der Bundestierärztekammer, erste... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Dem Deutschen Tierschutzbüro liegt außergewöhnliches und einzigartiges Bildmaterial aus der letzten deutschen Nerzfarm in Rahden, Nordrhein-Westfalen vor. Erstmalig filmte eine Drohne über und innerhalb der Anlage und erstellte dabei Videomaterial von außerordentlicher Qualität, das die Lebensumstände der dort gehaltenen Nerze zeigt. Das Material zeigt, wie die ca. 4.000 in Rahden gehaltene... | Vollständige Pressemeldung lesen