info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
- Praxis für Mikronährstoffmedizin - Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH |

Polyneuropathie: Mikronährstoffe, ein sinnvoller Therapieansatz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Eine Polyneuropathie ist eine Erkrankung des peripheren Nervensystems, die mit Gefühlsstörungen, Missempfindungen und möglicherweise auch mit motorischen Störungen einhergeht. Die Polyneuropathien lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien einteilen, z.B. nach dem Verteilungsmuster der Symptome, nach Ursache und Risikofaktoren, nach dem Befall von Markscheiden oder Axonen. Die zwei häufigsten Auslöser einer Polyneuropathie in Europa sind der Diabetes mellitus mit ca. 30 Prozent und die Alkoholkrankheit mit rund 25 Prozent.



Vor Kurzem wurden die Ergebnisse der PROTECT-Studie der Öffentlichkeit vorgestellt. In dieser Studie zeigte sich, dass die Dunkelziffer für diabetische Neuropathien sehr hoch ist. Bemerkenswert ist, dass eine Nervenschädigung bereits schon bei Menschen mit erhöhtem Diabetes-Risiko oder unerkanntem Diabetes auftrat. Auch nur gering erhöhte Blutzuckerspiegel können langfristig toxisch für die Nerven sein.

Es sind insgesamt mehrere hundert Ursachen für eine Polyneuropathie beschrieben worden, dazu zählen auch Umweltgifte oder die Einnahme bestimmter Medikamente. Außerdem gibt es eine ganze Reihe von Vitaminmangel-Neuropathien. Ein Defizit an einem einzigen Spurenelement, z.B. ein Kupfermangel, kann schon eine Polyneuropathie auslösen.

Durch Mikronährstoffe können verschiedene Krankheitsmechanismen, die der Polyneuropathie zugrunde liegen, gebessert werden. Mikronährstoffe wirken z.B. antioxidativ und antientzündlich, außerdem können sie die Mitochondrienfunktion in den peripheren Nerven verbessern. Letzteres ist deswegen von großer Bedeutung, weil es sich bei den Mitochondrien in den peripheren Nerven um sehr alte Zellorganellen handelt. Dadurch kommt es erfahrungsgemäß im Laufe des Lebens zu einer Anhäufung von Schäden, die dann den Energiestoffwechsel der Nervenzelle negativ beeinflussen. Auch krankhafte Stoffwechselveränderungen der Nervenzelle, die im Rahmen einer diabetischen Polyneuropathie auftreten, können durch Mikronährstoffe verbessert werden. Verschiedene B-Vitamine beeinflussen auch die Nervenimpulsübertragung und können Reparaturvorgänge in den geschädigten Nerven anregen.

Mikronährstoffe haben also verschiedene neuroprotektive Effekte, so dass bei der Behandlung der Polyneuropathien immer auch eine gezielte Supplementierung von Mikronährstoffen in Frage kommen sollte. Wir empfehlen hierzu die Durchführung des DCMS-Neuro-Checks, eine Laboruntersuchung in der viele nervenrelevante Mikronährstoffe bestimmt werden.

Referenz:
Ärzte Zeitung am 10.10.2016: Diabetische Neuropathie – Hohe Dunkelziffer.http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/diabetes/article/920818/diabetische-neuropathie-hohe-dunkelziffer.html


Weitere Infos:
- Praxis für Mikronährstoffmedizin -
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
Tel. +49/ (0)9394/ 9703-0
www.diagnostisches-centrum.de



Web: http://www.diagnostisches-centrum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gärtl Michaela (Tel.: 09394-97030), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2812 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von - Praxis für Mikronährstoffmedizin - Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH lesen:

- Praxis für Mikronährstoffmedizin - Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 28.08.2017

Warum Mikronährstoffe bei Depressionen wichtig sind

Wichtig für die psychische Befindlichkeit ist aber nicht nur die Vermeidung ungünstiger Ernährungsfaktoren, sondern eine optimale Versorgung mit den Biomolekülen, die das Gehirn für eine normale Funktion benötigt. Immer wieder zeigen Studien ei...
- Praxis für Mikronährstoffmedizin - Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 20.04.2017

Wie Mikronährstoffe Psyche und Hirnleistung beeinflussen

Eine Metaanalyse chinesischer Wissenschaftler beschäftigte sich mit dem Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Zink und Eisen und dem Risiko für Depressionen. In die Metaanalyse wurden neun Studien über Zink und drei Studien über Eisen eingeschlo...
- Praxis für Mikronährstoffmedizin - Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 08.03.2017

Mikronährstoffe sind wichtig für Entgiftung und Entschlackung

Neben den Nährstoffen nimmt der Mensch täglich auch eine individuelle Menge an Fremdstoffen zu sich. Diese umfassen Arzneistoffe, Umweltgifte, Nahrungszusatzstoffe, aber auch verschiedene Substanzen des Pflanzenstoffwechsels. Toxine können auch in...