info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation |

FRK: Privatwirtschaftliches Finanzierungskonzept für Gigabit-Netze im ländlichen Raum erfolgreich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Lausitzer Mediengruppe finanziert die Schließung weißer Flecken mit privaten Investitionsmitteln und macht Lauchhammer zur Glasfaserstadt

Lauchhammer, 18. November 2016 - "Die Finanzierung von Glasfasernetzen ist eine echte Alternative zur "Draghi"schen Nahe-Null-Zinspolitik der EZB. Private Investoren erzielen bei dieser Infrastrukturfinanzierung Zinsen von 4 Prozent und mehr, wie die Praxis unserer Mitglieder zeigt. Dagegen bewegt sich Deutschland beim schnellen Breitband aktuell mit durchschnittlich gerade einmal 13 Mbit/s (0,013 Gigabit/s) je Haushalt auf der Stufe eines Entwicklungslandes. Auf dem für die Volkswirtschaft zwingend erforderlichen Weg in die Gigabit-Gesellschaft steckt trotz des jüngsten nationalen IT-Gipfels die Bundesrepublik nicht nur im europäischen Vergleich in der Sackgasse. Durch förderungspolitische Fehlentscheidungen sind der Bund und die Landesregierungen dagegen inzwischen in der Vectoring-Falle gelandet und setzen die digitale Zukunft Aller aufs Spiel. Sie sollten dem Beispiel unserer mittelständischen Mitglieder folgen. Diese zeigen wie Glasfaserzukunft und der Aufbruch in die Echtzeitgesellschaft richtig gehen." Dies erklärte der Vorsitzende des Fachverbandes Rundfunk- und BreitbandKommunikation - FRK, Heinz-Peter Labonte heute in Lauchhammer bei der Anschaltung eines weiteren Glasfasernetzes im Lausitzer Seenland.



Die Lausitzer Mediengruppe statuiere mit ihrer Lausitzer Kabelgesellschaft LKG am Tag des Saarbrücker IT-Gipfels der Bundesregierung ein Exempel staatferner bürgerlicher Eigeninitiative. Das Unternehmen baut und betreibt im brandenburgischen Lauchhammer und seiner Umgebung Glasfasernetze mit privaten Mitteln. So hat die LKG jetzt auch im 800 Einwohner zählenden ländlich geprägten Ortsteil Kleinlepisch ihr jüngstes FttH-Gigabit-Netz in den Betrieb genommen. Dieser Ortsteil war bisher extrem unterversorgt und trotz des mit europäischen Steuergeldern geförderten Telekom - Projektes "Glasfaser 2020" Brandenburg ein weißer Fleck bei der Breitbandversorgung in Brandenburg.



In der ersten Ausbaustufe stehen den Privat- und Geschäftskunden zunächst Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s bereit. Da das Glasfasernetz bereits sehr leistungsfähig ausgebaut ist, lassen sich diese Geschwindigkeiten jederzeit entsprechend dem wachsenden Bedarf anpassen.



"Unser Mitglied LKG zeigt, wie sich mit dem richtigen Konzept ein Mittelzentrum wie Lauchhammer privat finanziert und wirtschaftlich sinnvoll über den FttH-Ausbau zur Glasfaser- und Echtzeitmodellregion entwickeln lässt. Politisch problematisch bleibt, dass trotz dieses Beweises der Überlegenheit des Mittelstandes gegenüber den Großunternehmen, diese bei der Förderung des Breitbandausbaus seitens der Länder und der Bundesregierung ständig einseitig finanziell und politisch bevorzugt werden", betonte Labonte weiter.



Die Glasfasernetze der Lausitzer Mediengruppe können als Gigabit-Netze bereits heute zuverlässig die Anforderungen an die ländliche Bandbreitenversorgung nicht nur für die kommenden Jahre sondern langfristig für die Zukunft erfüllen. Dazu wird jede Wohnung mit mindestens zwei eigenen Glasfasern versorgt, um Highspeed-Internet, Telefonie und sogar Ultra HD Fernsehen möglich zu machen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heinz-Peter Labonte (Tel.: 06136 996910), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 405 Wörter, 3478 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation lesen:

FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 21.12.2017

FRK fordert Rücktritt von Malu Dreyer als Vorsitzende der Medienkommission der Ministerpräsidenten

Mainz, 21. Dezember 2017 - Der medienpolitische Skandal um die Besetzung des Direktorenpostens der rheinland-pfälzischen Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) in einem völlig intransparenten Verfahren mit einem als Medienstaatssekretä...
FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 30.11.2017

Glasfaserstadt Lauchhammer und LKG werden in Brüssel beim European Broadband Award 2017 geehrt

Lauchhammer, 30. November 2017 - Die Stadt Lauchhammer und der regionale Netzbetreiber LKG Lausitzer Kabelbetriebsgesellschaft mbH, Mitglied des Fachverbandes Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK), spielen beim Glasfaserausbau im ländlichen Rau...
FRK - Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 26.10.2017

VATM und FRK schließen Kooperation für Gigabit-Gesellschaft

Köln, Lauchhammer, 26. Oktober 2017 - Der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) und der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) haben sich auf eine Kooperation bei der Interessenvertretung auf dem We...