Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Alle Jahre wieder: individuelle Steuerklassenkombination für Ehepartner

Von Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig

Die richtige Steuerklassenkombination für ein berufstätiges Ehepaar hängt stets von verschieden Faktoren ab. Im Zweifelsfall ist der Steuerberater dafür der erste Ansprechpartner.

Die Wahl der vorteilhaftesten Steuerklassen für 2017 ist in erster Linie für Verheiratete von entscheidendem Nutzen: Mit der richtigen Steuerklasse lässt sich viel Geld sparen. Eine Änderung der Steuerklasse ist generell bis zum 30.11. jeden Jahres möglich. Die neu gewählte Steuerklasse ist dann ab dem 01.01. des Folgejahres gültig. Die Auswirkungen sind erheblich: Die Steuerklassenwahl für 2017 sowie die Kombination der Steuerklassen von Ehepartnern kann Einfluss auf die Höhe von Lohnersatzleistungen haben. Betroffen sind beispielsweise: Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe. Um die richtigen Lohnsteuerklassen für das Kalenderjahr 2017 zu ermitteln, stellt der Steuerberater gerne seine Expertise zur Verfügung.
Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig in Mannheim unterstützt seine Mandanten bei der Wahl der geeigneten Steuerklasse.

Keine Regeln ohne Ausnahme

Ehepartner werden üblicherweise gemeinsam besteuert. Sie besitzen die Wahlmöglichkeit, welche Steuerklassenkombination man 2017 auswählt. Wann sich für Ehepaare eine Einzelveranlagung lohnt: Beispielsweise, wenn ein Ehepartner als selbstständiger Unternehmer tätig ist, denn dann erhält er den kompletten erweiterten Abzug für die Sonderausgaben. Geld mit der Steuerklassenwahl zu sparen wirkt sich beim Nettolohn aus. Lebt ein Ehepaar das gesamte Jahr über ständig voneinander getrennt, wird es wie ein lediger Steuerzahler behandelt und eine Einzelveranlagung wird für jeden Berufstätigen durchgeführt. Bei der Zusammenveranlagung werden die Eheleute gemeinsam veranlagt und unterschreiben beide die Erklärung. Das gilt auch für einen Partner ohne eigene Einkünfte.

Für spezielle Anforderungen zur Steuerklassenwahl steht Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig in seiner Kanzlei in Mannheim seinen Mandanten zur Verfügung.

05. Dez 2016

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jürgen-Dieter Körnig (Tel.: 0621 10069), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 235 Wörter, 1873 Zeichen. Artikel reklamieren

Der Jahreswechsel wird von Ehegatten, die beide Arbeitnehmer sind, meist zum Anlass genommen, die Wahl der Lohnsteuerklassen zu überprüfen. Verheiratete Arbeitnehmer haben bei den Steuerklassen die Wahl zwischen den Lohnsteuerklassenkombinationen III/V und IV/IV. Die Kombinationen tragen dazu bei, die Steuerlast entsprechend dem jeweiligen Einkommen auf die Eheleute zu verteilen. Durch die Wahl der Steuerklassenkombinationen III/V oder IV/IV ist es möglich, sich bereits im laufenden Kalenderjahr an die erwartete Jahressteuer anzunähern, um Steuernachzahlungen zu vermeiden. Über dieses Thema informiert der Steuerberater Körnig aus Mannheim.

Die günstigste Kombination für Paare

Die Wahl der Steuerklasse hat nicht nur Auswirkungen auf die laufenden Steuerzahlungen, sondern mittelbar auch auf die Höhe von folgenden Lohnersatzleistungen: Arbeitslosengeld, Übergangsgeld, Krankengeld und das Elterngeld. Wenn beide Ehegatten etwa dasselbe verdienen, entscheiden sie sich meist für die Steuerklasse IV/IV. Mit dieser Steuerklasse hat man in etwa dieselben Abzüge wie ein Lediger in Lohnsteuerklasse I. Die Lohnsteuerklasse III wird sonst mit der Lohnsteuer V kombiniert. Eine Steuerklassenkombination III/V trifft die tatsächliche Steuerbelastung der Ehegatten/Partner in einer Einkommensituation am besten, in der der eine Partner 60% des Einkommens und der andere Partner 40% verdient. Die Lohnsteuerklasse V bedeutet für den Arbeitnehmer, dass er anteilig eine übergroße Steuerlast trägt. Beim Einkommenssteuerjahresausgleich werden die Unterschiede ausgeglichen, die sich durch die Wahl der Steuerklassen ergeben. Die endgültige Steuerschuld wird erst am Jahresende über die Einkommensteuererklärung festgestellt, sodass dann eine Nachzahlung oder eine Rückerstattung erfolgt.

Für ausführliche Informationen steht der Steuerberater Körnig aus Mannheim jederzeit zur Verfügung.



Pressekontakt
Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig
O 4 , 5
68161 Mannheim
Tel. 0621 10069
Fax. 0621 13358
E-Mail: koernigjd@t-online.de
Homepage: www.stb-koernig.de

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6