Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Markenrecht und Weihnachtszeit?

Von Thomson CompuMark

Thomson Compumark zeigt, warum Markeninhaber an den Festtagen besonders wachsam sein sollten

Die Adventszeit gilt allgemein als stille, besinnliche Zeit. Für Handel und Markenunternehmen trifft jedoch genau das Gegenteil zu. Denn gerade in der Endphase des Jahres starten Händler und Marken ihre großen Weihnachtskampagnen. Spätestens mit Black Friday und Cyber Monday beginnt die heiße Phase und noch über Weihnachten hinaus werden Verbraucher jeden Tag mit tausenden Marketing-Botschaften bombardiert.

Weihnachten als Höhepunkt des Marketingjahres

Egal ob Kataloge, Aufsteller in Geschäften, Online-Banner oder TV-Spots: rund um die Feiertage geben Markenhersteller und Händler noch einmal alles. Die Kampagnen sind für sie der Höhepunkt harter Arbeit und kreativen Brainstormings. Nicht nur der Marketingverantwortlichen und des Vertriebsteams – auch wenn es viele vergessen, die Rechtsabteilungen sind in dieser Zeit ebenfalls besonders gefordert.



Denn für Weihnachtskampagnen werden oft neue Slogans, eigene Marken oder neue Produkte entwickelt. Diese sollten alle markenrechtlich geschützt sein, bevor die Kampagne startet. Nur so können sie vor Rechtsverletzungen durch Dritte geschützt werden beziehungsweise sich auch das Markenunternehmen selbst absichern, keine Rechte anderer zu verletzen. Der Schutz von Saisonmarken und Slogans ist nach wie vor von entscheidender Bedeutung für die Förderung der allgemeinen Markengesundheit. In Zeiten von engen Terminen und knappen Budgets wird diese jedoch oft außer Acht gelassen.


Unzureichende Markenrechtsklärung verdirbt Marketingverantwortlichen das Fest

Eine Kampagne, die auf einer Marke oder einem Slogan aufbaut, der nicht ausreichend markenrechtlich geklärt wurde, kann sehr kostenintensiv werden. Das gilt nicht nur im Hinblick auf potenzielle Rechtsstreitigkeiten, sondern auch dann, wenn Marketingmaterialien, Branding und Verpackungen erneuert werden müssen.


Dies gilt neben Marken vor allem auch für andere geistige Eigentumsrechte. Etwa Weihnachtslieder: Nur wenige wissen welche der beliebten Songs urheberrechtlich geschützt sind, obwohl man sie ständig im Radio oder beim Weihnachtsbummel hört. Zwar gibt es bekannte Lieder wie „Jingle Bells“, die Allgemeingut sind. Andere wie „Let it Snow!“ oder „Santa Claus is Coming to Town“ sind jedoch urheberrechtlich geschützt. Dies alles muss bedacht werden, wenn eine Marke eine Weihnachtskampagne plant oder Händler Kunden durch ansprechende Musik in ihre Läden locken will.


"Gerade in der stressigen Weihnachtszeit kann es verlockend sein, die Markenrechtsprüfung schnell abzuhandeln – was bleibt ist ein das Risiko kostspieliger und Imageschädlicher Klagen. Es mag zwar die Jahreszeit der Vergebung und des guten Willens sein – das bei Markenrechtsverletzungen hört für die meisten Unternehmen allerdings der Spaß auf. Und wer will schon am Weihnachtsabend nur Kohlen unter seinem Baum finden?", sagt Rob Davey, ‎Director, Global Service & Customer Experience bei Thomson CompuMark.

07. Dez 2016

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tobias Wagner (Tel.: 08917959180), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 350 Wörter, 2670 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Thomson CompuMark


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Thomson CompuMark


Thomson CompuMark bringt ein neues Tool zur Markenüberprüfung auf den Markt

Cloud-basierte Lösung verringert Risiko für Markenverantwortliche

27.04.2016
27.04.2016: "Die stetigen Kostensteigerungen von Markenrechtsprozessen verunsichern Markeninhaber zusehends darin, wie viel Risiko sie eingehen sollen. Unsere neue Lösung eignen sich bestens für Markenwerte wie Zweit- und Saisonmarken oder Slogans, die mehr als nur eine einfache Recherche benötigen, für die aber aus Kosten- und Zeitgründen keine klassische Full-Service-Suche in Betracht kommt", erläutert Anil Gupta von Thomson CompuMark. "TM go365 bedeutet für Markeninhaber, dass sie keine Kompromisse mehr zwischen verfügbarem Budget und Risikominimierung schließen müssen. Und Markenrechtler kö... | Weiterlesen

Markenmanagement im digitalen Zeitalter

Sechs Tipps, wie Markeneigner die Risiken bei der Anmeldung neuer Marken minimieren

08.03.2016
08.03.2016: Was Markeninhaber im Zuge dieser Veränderungen beachten müssen und welche Schritte bei der Anmeldung neuer Handelsmarken helfen, die Risiken zu minimieren, bestehende Rechte zu verletzten oder selbst Opfer von Markenmissbrauch zu werden, erläutert Rob Davey, ‎Director, Global Service & Customer Experience bei Thomson CompuMark in den folgenden sechs Tipps:   1. Agenturen frühzeitig einbeziehen Damit eine Markenanmeldung dauerhaft Erfolg hat, müssen Unternehmen sicherstellen, dass ihre Marke keine bestehenden Schutzrechte verletzt. Experten können herausfinden, welche Markennamen ein U... | Weiterlesen

04.02.2016: Das Internet - und hier vor allem die sozialen Medien - haben inzwischen großen Einfluss darauf, wie Firmen bestimmte Marken beurteilen und bewerten. Während Facebook, Twitter & Co. ein wichtiges Werkzeug zur Markenwerbung und -vermarktung geworden sind, steckt der Social-Media-Einsatz aus juristischer Sicht quasi noch in den Kinderschuhen. Denn die Regeln und Vorschriften, die bei der Nutzung von Foren, Blogs oder sozialen Netzwerken zu beachten sind, sind sehr komplex. Heißt: Die Gefahr von Markenrechtsverletzungen und Markenmissbrauch ist exponentiell gewachsen. Dabei ist der Anteil neue... | Weiterlesen