Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Impulse für die Digitalisierung

Von Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) müssen sich zunehmend mit der Digitalisierung beschäftigen. Dasgleiche gilt für deren Berater/innen. Die KMU-Berater News 2016-04 des Bundesverband Die KMU-Berater geben dafür Hinweise, Tipps und Impulse.

Hinweise, Tipps und Impulse zum Umgang mit der Digitalisierung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und deren Berater/innen geben die "KMU-Berater News 2016-04" des Bundesverband Die KMU-Berater.
Digitalisierung und Industrie 4.0 fordert nicht nur kleine und mittlere Unternehmen (KMU) heraus. Auch das Geschäft der Unternehmensberater entwickelt sich Richtung "Beratung 4.0". Denn nur so können sie Mittelständler dabei unterstützen, die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern. Mit der neuesten Ausgabe seiner Zeitschrift "KMU-Berater News" gibt der Verband "Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V." Impulse für den Umgang mit der Digitalisierung. Die Ausgabe kann heruntergeladen werden unter www.berater-news.kmu-berater.de.

Digitalisierung bedeutet vor allem immer schnellere Veränderungen in allen Wirtschaftsbereichen und betrifft die Abläufe in den Unternehmen, die Geschäftsmodelle und Märkte und nicht zuletzt die Mitarbeiterführung. Um damit Schritt zu halten, müssen auch Beraterinnen und Berater ihre Methoden und Strategien regelmäßig auf den Prüfstand stellen. "Die digitale Transformation beinhaltet für die KMU-Beratung eine weiter zunehmende Bedeutung der Zusammenarbeit, da wir nicht in allen Bereichen Experten sein können. Besonders die Einzelberater unter uns werden zukünftig gut vernetzte Berater sein oder sie werden nicht mehr im Markt sein", sagt Dr. Angelika Kolb-Telieps, im Vorstand des Verbandes verantwortlich für das Ressort "Zukunft der KMU-Beratung".

Die Digitalisierung stellt KMUs sowohl vor strategische Überlegungen mit Blick auf Kunden und Märkte wie vor praktische Herausforderungen im Tagesgeschäft. So wird das Thema Informationssicherheit zu einem Schlüsselthema werden, wie Sebastian Brose von der VdS Schadenverhütung GmbH in seinem Beitrag "Cyber-Security - der Brandschutz des 21. Jahrhunderts" beleuchtet. Mittelständler müssen dabei vor allem den Spagat zwischen Aufwand und Nutzen meistern, etwa durch Anwendung speziell auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnittener Richtlinien.

Welchen Mehrwert KMUs aus einer konsequent betriebenen Digitalisierung ziehen können, beschreibt Kathrin de Blois von der Firma Haaß Haustechnik. So kann das Unternehmen durch die Ermittlung des Gesamtbedarfes Material auf Jahres- und nicht mehr auf Projektbasis einkaufen. Innerhalb von zwei Jahren wurde der Materialaufwand um fünf Prozent verringert. Durch optimierte Abläufe erreicht Haaß Haustechnik zudem eine Arbeitszeitersparnis von jährlich rund 2.500 Stunden im Projektgeschäft. Zudem ist die digitalisierte Arbeitsweise ein positiver Imageträger bei Privat- wie Unternehmenskunden und bei der Suche nach qualifiziertem Personal.

Welche Fragen sich für die Branche der Unternehmensberatung stellen, beleuchtet unter anderen KMU-Berater Erhard Finken in seinem Beitrag. Dazu gehören Fragen wie: "Welche Ansatzpunkte bietet das Thema Digitalisierung in meinen Beratungsschwerpunkten, zum Beispiel für Strategie, Vertrieb, Mitarbeiterführung, Innovation oder Gründung? Wie stelle ich sicher, laufend informiert zu sein, um die Rolle des Impulsgebers für meine Kunden ausfüllen zu können? Welche Kooperationen pflege ich dafür oder baue ich auf?"

Unternehmen, die sich gezielt mit Fragen und Projekten der Digitalisierung beschäftigen wollen, können Unterstützung - sowohl finanziell als auch beratend - über vielfältige Förderprogramme auf Bundes- und auf Länderebene erhalten. Die Fachgruppe Fördermittelberatung der KMU-Berater weist auf einige interessante Programme hin.

Weitere Informationen zu Digitalisierung und Beratung:
Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V.
Vorstandsressort Zukunft der Beratung
Dr. Angelika Kolb-Telieps
Tel: 05323-9871191 E-Mail: kolb-telieps@kmu-berater.de Kontakt
Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.
Carl-Dietrich Sander
Auf'm Tetelberg 7
40221 Düsseldorf
0211-3015633
info@kmu-berater.de
http://www.kmu-berater.de
08. Dez 2016

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carl-Dietrich Sander (Tel.: 0211-3015633), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 513 Wörter, 4225 Zeichen. Artikel reklamieren

Berufsverband freier Unternehmensberater.
Der Bundesverband Die KMU-Berater ist die Plattform für Erfahrungsaustausch und Weiterentwicklung von Berater/innen mit der Zielgruppe kleine und mittlere Unternehmen (KMU).
Die 160 Mitglieder bundesweit arbeiten auf verschiedenen Wegen zusammen:
- 10 Fachgruppen
- 6 Regionalgruppen
- 2 Fachtagungen im Jahr
- Kooperationen unter einander (Kooperationsplattform im Intranet)
Darüber hinaus bietet der Verband mit seinen Aktivitäten den Mitgliedern die Möglichkeit, die Mitgliedschaft mit dem Verbands-CI im eigenen Marketing zu nutzen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e.V.


KMU-Berater: Banken sollten aktiver informieren

Banken und Sparkassen wollen ihren Unternehmenskunden künftig auf deren Nachfrage die Gründe für eine Kreditablehnung nennen. Der Bundesverband Die KMU-Berater verlangt eine deutlich aktivere Kommunikation seitens der Kreditinstitute.

07.05.2018
07.05.2018: Die EU-Kommission hat Banken und Sparkassen aufgefordert, Unternehmen besser über die Gründe einer Kreditablehnung zu informieren. Die Verbände der Kreditwirtschaft haben daraufhin "High-Level-Principles" zum Bankenfeedback bei abgelehnten Krediten an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erarbeitet. Der Verband "Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V." bezeichnet diese Grundsätze als unzureichend und fordert von Banken und Sparkassen eine aktivere Kommunikation. "Die Kernaussage dieser High-Level-Principles lautet, dass die Kreditinstitute den Unternehmen auf deren Nachfrage... | Weiterlesen

Verhandlungsmacht gegenüber Banken verbessern: Selbstscheck machen

Selbstcheck für Unternehmen zur Finanzierungs- und Banken-Situation: KMU-Banken-Barometer 2018 des Bundesverband Die KMU-Berater

04.04.2018
04.04.2018: Unternehmen können mit ihren Banken und Sparkassen erfolgreicher über Kredite sprechen, wenn sie ihre Verhandlungsposition realistisch einschätzen. Der Unternehmens-Selbstcheck "KMU-Banken-Barometer 2018" bietet diese Möglichkeit. Initiator ist die Fachgruppe Finanzierung-Rating des Berufsverbandes "Die KMU-Berater - Bundesverband freier Berater e. V.". Die Teilnahme ist online möglich unter www.banken-barometer.kmu-berater.de. "Im Selbstcheck beantworten Unternehmen zehn Aussagen zu ihrer Finanzierungs- und Banken-Situation. Anschließend erhalten sie direkt eine Bewertung ihrer Verhand... | Weiterlesen

08.03.2018: Ein zentrales Element für die erfolgreiche Etablierung in einem neuen Markt ist ein funktionierendes Berater-Netzwerk vor Ort, erörtert KMU-Berater Matthias Brems in seinem Beitrag. Als Fallbeispiel dient ihm der Markteintritt eines österreichischen Kunden in der Ukraine. Mit der Unterstützung einer Osteuropaexpertin aus der Schweiz und einem mit der Projektdurchführung betrauten Kollege in der Ukraine konnte der Markteintritt zielorientiert umgesetzt wurde. Wesentliche Erfolgsfaktoren seien unter anderem „Erfahrungen, wie im jeweiligen Land Geschäfte gemacht werden und alles, was im U... | Weiterlesen