info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lebenslanges Lernen |

Berufsorientierung: Schule und Beruf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Soll ich nach der Schule studieren oder mit einer dualen Ausbildung in den Beruf starten? Viele junge Leute sind überfordert, deshalb ist es wichtig, Angebote der Berufsorientierung wahrzunehmen.

Auf der neuen Webseite von Provadis werden erfolgreiche Bildungswege in der Chemie aufgezeigt. Kurze Videos zum Thema Schulformverschiebung erläutern, wie vielfältig die Wege über Ausbildung und Studium in den Beruf sind. Artikel aus Fachzeitschriften informieren über Möglichkeiten der Berufsorientierung und den gemeinsamen Anstrengungen von Schule und Wirtschaft. Darin finden sich auch Statements von Auszubildenden oder Absolventen des Abiturientenprogramms von Lidl und Provadis und auch von ehemaligen Studierenden über ihre Erfahrungen mit ihrem gewählten Bildungsweg.



Berufliche Ausbildung ist heute ideale Basis

Eine berufliche Ausbildung ist heute noch viel stärker als früher eine ideale Basis für eine erfolgreiche berufliche Entwicklung. Denn durch die Schulformverschiebung ist der Weg bis zum Studium auch ohne Abitur über die Berufsausbildung offen. In mehr als 40 Ausbildungsberufen und vier dualen Bachelor-Studiengängen für die chemisch-pharmazeutische Industrie bereitet Provadis junge Menschen für ihren beruflichen Weg optimal vor. "Wichtig ist eine umfassende Berufswahlorientierung. Hier gilt es, sich über die Berufe und die späteren Entwicklungsmöglichkeiten zu informieren. Aber ebenso wichtig ist es, seine eigenen Neigungen mit dem späteren Beruf abzugleichen und den eigenen Lerntyp mit Blick auf die Frage, ob eine Ausbildung, ein praxisorientiertes Studium oder ein Grundlagenstudium richtig einzuschätzen", betont Dr. Karsten Rudolf, Leiter Marketing von Provadis. "Nach einer entsprechenden Berufsausbildung oder einem praxisorientierten Studium sind dann die Entwicklungsmöglichkeiten zum Beispiel in der Industrie vielfältig und jeweils individuell."



Viele Orientierungsangebote für MINT-Berufe



Wer naturwissenschaftlich und technisch interessiert ist, aber nicht weiß, ob diese Berufe in Frage kommen, kann sich frühzeitig zum Beispiel über viele Informationsangebote der Hessischen MINT-Aktionslinie, die vom Hessischen Wirtschaftsministerium und der Regionaldirektion für Arbeit getragen wird, orientieren. So werden von der Sportjugend Hessen und Provadis in Kooperation mit Unternehmen MINT Girls Camps als Ferienworkshops organisiert. Ebenso attraktiv sind die Workshops "MINT-Die Stars von Morgen" in Zusammenarbeit mit den hessischen Science Centern in Frankfurt, Gießen, Marburg und Kassel. Mit einem abwechslungsreichen Programm bietet das Projekt anhand von spannenden Experimenten Schülerinnen und Schülern der 8. und 9. Klassen von Real- und Gesamtschulen eine frühzeitige Berufsorientierung für MINT-Ausbildungsberufe.



Alles über den gut vorbereiteten Einstieg in das Berufsleben erfahren Schülerinnen, Schüler und Eltern an den Berufsinformationstagen bei Provadis. Die aktuellen Termine sind unter www.provadis.de zu finden. Seit 2015 machen Schulkoordinatoren von Provadis außerdem auf Wunsch auch Klassenbesuche, die eine sinnvolle Ergänzung zur schulischen Vorbereitung auf das Thema Berufswahl sind.



Autor: Dr. Karsten Rufolf



Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Schule und Beruf Frankfurt.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Armin Höflich (Tel.: 06102 8836020), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 430 Wörter, 3828 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Lebenslanges Lernen


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Lebenslanges Lernen lesen:

Lebenslanges Lernen | 04.07.2017

Kostenlos ins Museum: Freier Eintritt für alle bis 18 Jahren am Museumsufer Frankfurt

Bereits in den ersten Monaten des Jahres 2017 verzeichneten die städtischen Museen einen deutlichen Anstieg der Besucher unter 18 Jahren. Es kamen rund 25 Prozent mehr Kinder und Jugendliche im Vergleich zum Vorjahr. "Ich freue mich sehr, dass berei...
Lebenslanges Lernen | 23.05.2017

Qualität in der Weiterbildung: Wie finde ich den richtigen Bildungspartner?

Weiterbildungsdatenbanken als erste Orientierung Wer sich einen ersten Überblick über Weiterbildungsangebote verschaffen will, der ist auf bei den Weiterbildungsdatenbanken der entsprechenden Bundesländer gut aufgehoben. Allein die Weiterbildungs...
Lebenslanges Lernen | 23.01.2017

Nachhaltigkeit in der Berufsausbildung etablieren

Die Chemiebranche geht dabei mit vielen Initiativen und Projekten voran, um das Bewusstsein für diese Themen bereits in der Ausbildung zu verankern. Auf Initiative von Provadis, Hessens größtem privaten Aus- und Weiterbilder mit eigener Hochschule...