info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Papierfresserchens MTM-Verlag |

Wunderbar illustriert und humorvoll erzählt: das neue Bilderbuch von Stefanie Meister

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Nach "Weil ich ein lieber Junge bin" kommt nun "Weil ich ein toller Bruder bin"

Das neue Bilderbuch von Stefanie Meister, die aus Bachenbülach stammt und heute in Bülach lebt, trägt den Titel "Weil ich ein toller Bruder bin". Wieder geht es um Ben, und diesmal auch ganz besonders um seine kleine Schwester Paula. Denn das Buch knüpft an "Weil ich ein lieber Junge bin" an, in dem Ben seine ersten Geschichten über sich und sein Leben erzählt.



Auf den 36 Buchseiten bilden Text und Illustrationen eine wichtige Einheit: Die kleinen Leser sind gefordert, genau hinzuschauen, um den Sinn von Bens Erzählungen zu erfassen. Denn nicht immer stimmen seine Aussagen mit denen überein, die die fröhlichen Bilder vermitteln. Die Illustrationen sind detailverliebt, ohne die kleinen Betrachter zu überfrachten. Wie das Cover wurden auch alle Illustrationen von Stefanie Meister selbst erstellt.



Der kleine Ben ist von sich selbst recht überzeugt. Schon im ersten Buch, in dem er sich selbst als "lieben Jungen" tituliert, kann er nicht verstehen, wie man das anders sehen könnte - Erwachsene sind eben manchmal seltsam. Nun ist er felsenfest davon überzeugt, dass er auch ein toller Bruder ist, was seine Schwester Paula auch absolut bestätigen kann. Auch sie findet Ben als Bruder einfach klasse, denn er bringt ihr eine Menge bei. Zum Beispiel, was man mit einem neuen Regenschirm nicht machen sollte oder wie das mit dem Einkaufen geht. Paula macht manchmal ganz schönen Unsinn. Sie futtert die ganze Schokolade auf, die Mama im Schrank versteckt hat, sie füttert den Fisch mit Popcorn und bemalt die Wände mit Farbe. Daran ist Ben natürlich völlig unschuldig - oder etwa nicht?



Stefanie Meister ist Jahrgang 1983 und stammt aus der Schweiz. Sie wuchs dort mit drei Geschwistern auf. Ihr Studium der Germanistik absolvierte sie in Zürich. In der Freizeit verbringt sie als Jugendgruppenleiterin und Sporttrainerin viel Zeit mit Kindern und erhält dadurch immer wieder neue Impulse für ihre Kinderbücher. Das erste veröffentlichte sie 2009, nachdem sie bereits als Kind gerne allerlei Figuren erfand und in ihrer Fantasie viele Abenteuer mit ihnen durchlebte. In ihren Bilderbüchern kann die Autorin eine weitere Leidenschaft, die des Zeichnens und Malens, ausleben. Außerdem liebt sie das Arbeiten mit Ton.





Bibliografische Angaben:

Stefanie Meister

Weil ich ein toller Bruder bin

ISBN: 978-3-86196-664-7

Hardcover, Bilderbuch, 36 Seiten, farbig illustriert



Das Buch kann über den Verlag oder Amazon bestellt werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Martina Meier (Tel.: 08382 7159086), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 407 Wörter, 3099 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Papierfresserchens MTM-Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Papierfresserchens MTM-Verlag lesen:

Papierfresserchens MTM-Verlag | 01.09.2018

Darf ich deine Blüte essen?

Man wusste schon immer um den hervorragenden Geschmack oder die heilsame Wirkung so mancher Blume, doch in den letzten Jahrzehnten der immer stärkeren Urbanisierung und des stetig steigenden Stresslevels der Gesellschaft, die oft keine Zeit findet, ...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 05.07.2018

Lehrreicher Zoobesuch aus ungewöhnlicher Perspektive

Haussperlinge sind gesellige und soziale Vögel, in lockeren Kolonien besiedeln sie Lebensräume in der Nähe menschlicher Gemeinschaften oder Tierhaltungen wie zum Beispiel Zoos. Denn hier finden sie sowohl ausreichend Nahrung als auch Nistplätze. ...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 04.07.2018

Die Geschichte eines Antihelden - Kalt ist die Welt

Sie sind in jeder guten Geschichte unentbehrlich und heben die Tugenden des Protagonisten nur noch deutlicher hervor: die Antihelden, die Schurken, die sogenannten "Bösen". Sie sind zwielichtig, unsympathisch und kennen häufig keine Skrupel. Für d...