Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Praxistag: Gesetzliche Rentenversicherung

Von ASB Bildungsgruppe Heidelberg e.V.

Aktuelles - Reformen - Tendenzen

Was ändert sich durch die neue Flexi-Rente ab 2017?

 

Durch das Flexi-Rentengesetz (verabschiedet im Bundestag am 21.10.2016) wird das Weiterarbeiten neben dem Bezug einer vorzeitigen Altersrente flexibler gestaltbar. Die Hinzuverdienstmöglichkeiten sind hierfür grundlegend verändert worden. Maßgebend ist nun eine jährliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 . Wer diese überschreitet, erhält eine stufenlose Teilrente. Die Regelungen wirken sich auch auf den Bezug von Renten wegen Erwerbsminderung aus. Darüber hinaus bleiben Rentner bis zum Erreichen ihrer Regelaltersgrenze grundsätzlich in der Rentenversicherung versicherungspflichtig. Selbst nach dem Erreichen der Regelaltersgrenze kann sich eine Beschäftigung künftig weiter rentensteigernd auswirken, wenn der Rentner neben dem Beitragsanteildes Arbeitgebers selbst anteilige Renten-Versicherungsbeiträge zahlt.

 

Bisherige Regelungen beim Zusammentreffen von Rente und Arbeitsverdienst

 

Ziel der Neuregelung: Flexibles Arbeiten bis zur Regelaltersgrenze und darüber hinaus ermöglichen

 

Neue Begriffe: Hinzuverdienstdeckel, untere Hinzuverdienstgrenze, höchste Entgeltpunkte der letzten 15 Kalenderjahre vor Rentenbeginn

 

Hinzuverdienst = anrechenbare Arbeitsentgelte, Arbeitseinkommen, vergleichbare Einkommen / bei Renten wegen Erwerbsminderung auch kurzfristige Entgeltersatzleistungen

 

Ermittlung des zu 40 v. H. anrechenbaren Betrages, der die Hinzuverdienstgrenze überschreitet

 

Prognose mit Schätzung des zukünftigen Hinzuverdienstes

 

Ermittlung der Teilrente

 

Spitzabrechnung über den im letzten Kalenderjahr tatsächlich erzielten Hinzuverdienst und erneute Prognose des zukünftigen Hinzuverdienstes jeweils am 01. Juli eines Jahres

 

Änderung auf Antrag des Versicherten bei mindestens 10 v. H.Über-oder Unterschreiten des prognostizierten jährlichen Hinzuverdienstes

 

Verwaltungsverfahren bei Änderung des Rentenanspruchs

 

Vergleichsberechnung Altes — Neues Hinzuverdienstrecht

 

Bessere Information in der Rentenauskunft über die Gestaltungsmöglichkeiten des Übergangs vom Erwerbsleben in den Ruhestand

 

Frühere und flexiblere Zahlung zusätzlicher Beiträge zum Ausgleich von Rentenabschlägen

 

Versicherungspflicht auch bei Bezug einer vorgezogenen Vollrente wegen Alters

 

Aktivierung der Arbeitgeberbeiträge nach Erreichen der Regelaltersgrenze, Voraussetzung: Verzicht auf die bestehende Versicherungsfreiheit

 

Neue Regelungen im Bereich der Prävention und Rehabilitation

 

Hinweise

Die bestehenden Regelungen zum Ausgleich von Rentenabschlägen (künftig möglich ab 50. Lebensjahr) sind jetzt flexibler gestaltet worden. Über die neuen Regelungen wird im Zusammenhang mit den Möglichkeiten zum Vorziehen und Hinausschieben des Rentenbeginns bereits in der neuen Rentenauskunft der Rentenversicherungsträger informiert werden.

 

In bestimmten Fällen werden die Erwerbsminderungsrenten wieder mitten im Monat beginnen.

14. Dez 2016

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bert Passek (Tel.: 06221988690), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 3261 Zeichen. Artikel reklamieren

Über ASB Bildungsgruppe Heidelberg e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von ASB Bildungsgruppe Heidelberg e.V.


Das Betriebsrentenstärkungsgesetz

Wie stark ist es wirklich?

08.02.2017
08.02.2017: So können die Sozialpartner künftig auch sog. reine Beitragszusagen vereinbaren, über Leistungen der durchführenden Einrichtungen entscheiden und rechtssicher Options- bzw. Opting-Out-Systeme in den Unternehmen und Betrieben einführen. Daneben wird ein spezifisches Fördermodell für Geringverdiener eingeführt sowie die steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung und der Riester-Rente vereinfacht und optimiert. Schließlich werden im Sozialrecht neue Anreize für den Auf- und Ausbau einer betrieblichen Altersversorgung besonders bei Geringverdienern gesetzt. Was sagen die A... | Weiterlesen

BAV Spezialist (IHK) und Senior-BAV Spezialist (IHK)

Die neutralen, innovativen und anerkannten Qualifikationsnachweise für Ihren beruflichen Erfolg!

08.02.2017
08.02.2017: Ziel des Lehrgangs ist, dass die Absolventen im Rahmen der BAV-Beratung fachlich sicher sind und eine passende betriebliche Altersversorgung im Betrieb einrichten bzw. den Kunden kompetent die richtige betriebliche Altersversorgung empfehlen können.   Das IHK-Zertifikatstraining besteht aus einem grundlegenden Modul (Modul 1) zur Vermittlung der Fachkenntnisse im Arbeits- und Steuerrecht. Voraussetzung zur Vergabe des Zertifikats „BAV-Spezialist (IHK)“ ist das Bestehen des Multiple Choice Tests.   Anschließend besteht die Möglichkeit das Modul 2 zu besuchen und das Zertifikat „Senio... | Weiterlesen

10.01.2017: Hier ist Ihre Chance: Melden Sie sich bis zum 24.02.2017 für einen unserer Newsletter an und nehmen an der Verlosung eines zweitägigen Seminars teil! Zur Anmeldung: | Weiterlesen