Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wohnungseinbrüche haben zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur.

Von SECPLAN Technik GmbH

Sicherheits-Experte Marc Sattler gibt Tipps für den effektiven Schutz des Eigenheims an den Feiertagen.

  Die Weihnachtsfeiertage werden von Einbrechern besonders gerne genutzt, um schnelle Beute zu machen. Schon mit wenigen Handgriffen kann die eigene Wohnung sicherer gemacht werden. Aber selbst hochwertiger Einbruchschutz muss heute kein Vermögen mehr kosten.  

 

Die Weihnachtszeit und die freien Tage zwischen den Jahren locken Einbrecher besonders an. In den Wohnungen befinden sich dann besonders viele hochwertige Weihnachtsgeschenke wie Schmuck oder elektronische Geräte. Die Bewohner sind häufig unterwegs um Freunde und Verwandte zu besuchen, einen Kurzurlaub anzutreten, oder Veranstaltungen zu besuchen. Gerade zum Jahresende ist das Bedürfnis besonders groß, Sorgen und Probleme einmal zu vergessen und sich auf die schönen Dinge des Lebens zu konzentrieren. Marc Sattler, Fachmann für Einbruchschutz und Begründer der Sicherheitslösung SECPLAN Schutz-Haus, beschäftig sich beruflich seit über 20 Jahren mit Einbruchschutz. Für die Eigenheimbesitzer hat der Experte 6 Tipps, wie die Feiertage für die ganze Familie sicherer gestaltet werden können.    

 

  1. Achten Sie darauf, dass die Haustür richtig abgeschlossen wird, wenn Sie das Haus verlassen. Auch wenn Sie nur eben den Nachbarn frohe Weihnachten wünschen wollen, genügen Einbrechern wenige Minuten, um eine ungesicherte Tür aufzubrechen und Wertgegenstände zu entwenden.

  2. Fenster müssen immer fest verschlossen sein. Ein gekipptes Küchenfenster, das die Küchengerüche des Festtagsessens ableiten soll, ist selbst für weniger geübte Einbrecher eine leichte Aufgabe. Bei besonders leicht zugänglichen Fenstern oder Terrassentüren sollten Sie ruhig denn Rolladen herunter lassen. Das mag etwas umständlich sein, aber Eindringlinge haben dadurch mehr Arbeit und überlegen sich, ob es die Mühe wert ist.

  3. Unterschätzen Sie nicht den Schutz, den aufmerksame Nachbarn für Ihr Eigenheim darstellen können. Wenn Sie Ihren Nachbarn Bescheid geben, dass Sie ein paar Tage nicht zuhause sind, werden diese bestimmt ein Auge auf Ihr Eigenheim werfen und bei verdächtigen Aktivitäten die Polizei anrufen.

  4. Verbinden Sie einige Lampen Ihrer Wohnung mit Zeitschaltuhren. Damit können Sie während Ihrer Abwesenheit den Eindruck erwecken, dass Sie zuhause sind.

  5. Etwas anspruchsvoller, aber grundsätzlich leicht zu realisieren, ist die Nachrüstung von mechanischen Schutzsystemen, die in vielen Variationen und für jeden Bedarf erhältlich sind. So können zum Beispiel Türen  mit Panzerriegeln und Fenstern mit Stangenschlössern schnell aufgerüstet werden.   

  6. Nahezu hundertprozentigen Schutz bietet zurzeit allerdings nur eine vernünftige Alarmanlage mit Video-Überwachung und direkter Anbindung an eine Sicherheitsleitstelle. Was zunächst nach einer Luxus-Lösung für Millionäre oder Großkonzerne klingt, steht heute längst jedem Eigenheim-Besitzer zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung. Die notwendige Technik ist ohne große Umbaumaßnahmen in die eigenen vier Wände integrierbar. Wir haben bei SECPLAN Schutz-Haus ein entsprechendes Alarmsystem, das den modernen Anforderungen nach Sicherheit im Eigenheim entspricht. Wenn ein solches System scharf geschaltet ist, haben selbst erfahrene Ganoven praktisch keine Chance mehr Schaden anzurichten.         

 

 

 

Über SECPLAN                                                                                                                           

 

Seit 1997 ist die SECPLAN Technik GmbH Berater und Distributor für innovative Produkte im Bereich der elektronischen Sicherheitstechnik für den deutschsprachigen Raum. Die Arbeits-Schwerpunkte bilden hochwertige Komplettsystemlösungen und Ergänzungen zu bestehenden Einbruchmeldeanlagen und Einbruchmeldezentralen. Ergänzt wird das Portfolio durch ein breites Angebotsspektrum im Bereich der Freiland- und Außenüberwachung.

 

Die Anwendungsgebiete erstrecken sich von kleinen Objekten im gehobenen privaten Bereich bis hin zu gewerblichen Großanlagen wie Kraftwerken, Solar/Windparks, Umspannwerken und anderen industriellen Anlagen.

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

 

SECPLAN Technik GmbH                                               Tel.: 06164 / 6420-410               
Buchenstraße 15                                                               Fax: 06164 / 6420-416
D-64385 Reichelsheim

 

 

 

19. Dez 2016

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Eichler (Tel.: 017682149024), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 519 Wörter, 4624 Zeichen. Artikel reklamieren

Seit 1997 ist die SECPLAN Technik GmbH Berater und Distributor für innovative Produkte im Bereich der elektronischen Sicherheitstechnik für den deutschsprachigen Raum. Die Arbeits-Schwerpunkte bilden hochwertige Komplettsystemlösungen und Ergänzungen zu bestehenden Einbruchmeldeanlagen und Einbruchmeldezentralen. Ergänzt wird das Portfolio durch ein breites Angebotsspektrum im Bereich der Freiland- und Außenüberwachung.
Die Anwendungsgebiete erstrecken sich von kleinen Objekten im gehobenen privaten Bereich bis hin zu gewerblichen Großanlagen wie Kraftwerken, Solar/Windparks, Umspannwerken und anderen industriellen Anlagen.
SECPLAN bietet Händlern und Privatkunden umfassende Beratung, einen starken technischen Support, umfassende Produktschulungen und praktische Unterstützung bei der Planung und Projektierung, im Bedarfsfall auch vor Ort.
Ausführliche Informationen können unter http://www.schutz-haus.com/ abgerufen werden.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von SECPLAN Technik GmbH


08.06.2017:   Die hohe Einbruchgefahr in Deutschland veranlasst immer mehr Eigenheimbesitzer zu umfangreichen Sicherungsmaßnahmen. Dabei stehen vor allem Videoüberwachung und Alarmanlagen hoch im Kurs. Doch leider haben die meisten der aktuell verfügbaren Systeme einen großen Nachteil: Sie reagieren erst, wenn der Einbruch tatsächlich stattfindet. Im Durchschnitt verbringen Einbrecher jedoch  6 bis 14 Minuten auf einem Grundstück, bevor sie in das Gebäude eindringen. In dieser Zeit können die Täter fast immer unbehelligt  die Schwachstellen des Hauses auskundschaften, Einstieghilfen wie Garten... | Weiterlesen

02.05.2017:   Die Anzahl der Wohnungseinbrüche bewegt sich in Deutschland nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Gleichzeitig bleibt die Aufklärungsquote mit rund fünfzehn Prozent deutlich hinter dem Sicherheitsbedürfnis vieler Bürger zurück. Wohnungseigentürmer setzen zunehmend auf eigene Sicherungsmaßnahmen. Durch nochmals erleichterte Förderbedingungen werden Investitionen in den Einbruchschutz  von der KfW-Bank verstärkt bezuschusst. Bei der Suche nach geeigneter Sicherheitstechnik setzen Eigenheimbesitzer immer häufiger auf eine Kombination von Überwachungskameras und Aufzeichnungsge... | Weiterlesen

03.04.2017:   Viele Eigenheimbesitzer zögern beim Kauf einer effektiven Alarmanlage, weil sie befürchten, Beratung, Kauf und Installation sei mit großem Aufwand verbunden. Dabei wurden die staatlichen Förderungen der KfW für den Einbruchschutz gerade nochmals erhöht. Doch die Aussicht auf Bohrmaschinenlärm, Schmutz und Handwerkern, die über mehrere Tage die Ruhe stören, wirkt schnell abschreckend. Dabei bieten vor allem die hochwertigen Alarm-Systeme neben bestmöglichem Einbruchschutz auch eine einfache Handhabung und schnelle Installation. Im Idealfall vergehen zwischen dem Anruf beim Fachbetr... | Weiterlesen