Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Eltern können vererbbaren Hauterkrankungen bei Kindern vorbeugen

Von hautquartier GmbH & Co. KG

Durch das Erbgut können Kinder die gleichen genetischen Neigungen und Krankheiten entwickeln, an denen ihre Eltern litten. Experten bestätigen, dass mit richtiger Vorbeugung Eltern bereits während der

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass vererbbaren Krankheiten gut vorgebeugt werden kann. Vor allem bei Krankheiten wie Neurodermitis oder Allergien ist eine Prophylaxe möglich. Menschen mit der Veranlagung für diese Erkrankungen sind Atopiker, was heißt, dass ihr Immunsystem überreagieren kann, wenn genug Reize gesetzt werden. Diese Überreaktionsmöglichkeit kann an den Nachwuchs vererbt werden und mit richtiger Vorsorge jetzt verhindert werden.

Den natürlichen Aufbau der Haut und der Darmflora zu schützen und bei Bedarf auszugleichen, ist die beste Vorsorge für eine gesunde Haut. Wenn zusätzlich keine für die Haut schädlichen Produkte verwendet werden oder falsche Reinigung vermieden wird, reicht dies meist aus, um den Ausbruch von Neurodermitis oder Allergien vorzubeugen - selbst bei einer vorhandenen atopischen Neigung. Die Hautexpertin und zertifizierte Darmfachberaterin Silke Gohlke aus Bremen fügt hinzu: "Auf schäumende Pflegeprodukte sollten Eltern vor allem bei ihren Kindern bis zum 12 Lebensjahr verzichten, um den natürlichen Aufbau der Hautbarriere nicht zu stören. Zusätzlich empfiehlt es sich, Waschmittel (am besten enzymfrei) auf einen Esslöffel pro Waschgang zu reduzieren und auf Weichspüler zu verzichten." Außerdem ist es lohnenswert, den Darmaufbau von Babys mit passenden Bakterienstämmen schon vor der Geburt zu unterstützen, da die Mutter bei Geburt und Stillen lediglich die ihr zur Verfügung stehenden Stämme weitergeben kann. Wenn Frauen selbst zu einer Atopie - sprich Neurodermitis oder Allergien - neigen, sollten sie sich auf jeden Fall fachmännisch beraten lassen. Durch die Vorbeugung stellt die werdende Mutter die Weichen, dass der Nachwuchs nicht die gleichen Haut- und Darmprobleme bekommt.

Gesunde Haut ist jedoch nicht nur an das Kindesalter gebunden. Um die Bedingungen für gesunde und vitale Haut herauszufinden, lohnt es sich, Experten zu kontaktieren. Das Team von Silke Gohlke im hautquartier, der ersten Kosmetikpraxis in Deutschland, die neben umfassender Hautberatung und -behandlung auch Darmfachberatung anbietet, berät und behandelt Kunden, wie sie sich von innen und außen in ihrer gesunden Haut wohlfühlen können.

16. Dez 2016

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Marie Schütz (Tel.: 017631412318), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 330 Wörter, 2593 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6