info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
dostal & partner management-beratung gmbh |

Das ganzheitliche Gesundheitsverständnis der Menschen spiegelt sich im Gesundheitsmarkt wider

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Patienten und Kunden sind gleichwertige Adressaten von Gesundheitsanbietern


„Es gibt in einem Staat versteckte, fast unsichtbare Einwirkungen, Umstände, die beim ersten Anblick ganz geringfügig scheinen und von denen doch ein großer Teil seiner Wohlfahrt oder seines Verfalls wesentlich abhängt“ (Edmund Burke).



Das Thema Gesundheit gehört spätestens mit dem Erscheinen des 6. Kondratieff (Engpassfaktor „Psychosoziale Gesundheit“) unabweisbar dazu. Das spiegelt sich auch im deutschen Gesundheitsmarkt  wider: Neben die Krankheitsbehandlung - diese kennt den Verbraucher als Kranken - tritt seit vielen Jahrzehnten zunehmend auch die Gesundheitsstärkung. Deren beteiligte Branchen nehmen den Verbraucher als Kunden wahr. Da die Bürger beides bei ihrem Wunsch nach einer ganzheitlichen Berücksichtigung ihrer Gesundheit kaum unterscheiden, verzahnen sich die einzelnen Branchen zunehmend.

Das Gesundheitswesen und der Zweite Gesundheitsmarkt (dessen Leistungen müssen die Verbraucher selbst zahlen) sowie die Zulieferer und Dienstleister beider Bereiche generieren nach aktuellen Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums bereits heute eine Wertschöpfung von über 600 Mrd. Euro. Darin sind die Exporterlöse genauso berücksichtigt wie der Absatz zahlreicher Gesundheitsprodukte über den (Einzel-)Handel. Der Gesundheitsmarkt ist ständigen Änderungen unterworfen. Manches ist erkennbar politikgetrieben (Gesundheitswesen), das Meiste ist aber eher unternehmerischem Handeln der über 800.000 Akteure zuzuordnen.

 

 

Mittlerweile ist es unmöglich geworden, den Gesundheitsmarkt, sein Ineinandergreifen und seine unterschiedlichen Dynamiken nur aus einer Perspektive zu betrachten. So präsentiert sich das planwirtschaftliche Gesundheitswesen (Erster Gesundheitsmarkt) sichtbar lobbygeprägt. Anzuführen sind Beispiele wie die seit Jahrzehnten geforderten zusätzlichen Finanzmittel und Einkommenserhöhungen, entweder für eine Berufs- bzw. Anbietergruppe (z.B. niedergelassene Ärzte, Krankenhausärzte, Pflegeberufe usw.) oder auch die Forderung nach dem Verbot ganzer innovativer und die überkommenen Strukturen aufbrechende Sektoren (z.B. Verbot Versandhandel zum Schutz stationärer Apotheken). Zudem gewinnen nicht zuletzt aus der Verschlechterung der (sozio-)demographischen Situation mit ihren Kostenbelastungen, die Gefährdung der medizinischen Versorgung auf dem Lande (Kliniken, Hausärzte, Apotheken usw.) und die nicht beherrschbaren Kosten der seit Jahren andauernden Flüchtlingswelle zunehmend an Bedeutung.

 

 

Den Akteuren, d.h. den Unternehmern und Entscheidern, fällt es nicht zuletzt deshalb immer schwerer eine eigene „Panoramic ability“ beim Gesundheitsmarkt zu behalten. Hier macht das dostal-Handbuch „Deutscher Gesundheitsmarkt“ seit nahezu zehn Jahren diesen größten Markt in Deutschland mit über 7,4 Millionen Beschäftigten für die Akteure und Influencer. Befördert wird die zunehmende Intransparenz des Marktes auch durch die interessengeleiteten Versuche die Deutungshoheit, was Gesundheit aus Sicht der Menschen ist, zu bewahren. Das Gesundheitssystem mit Krankenkassen, Ärzten, Zahnärzten, Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Apotheken und Pharma-Industrie, Heil- und Hilfsmitteln ist hierzu häufig laut vernehmbar.

 

 

Der Zweite Gesundheitsmarkt wird dagegen kaum als strukturierte und organisierte Einheit wahrgenommen: Zu individuell sind die Angebote der stillen „Einzelkämpfer“ und mancher neuartiger importierter Heilungslehren und -methoden wie z.B. der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und zu schwach ist noch die beginnende Lobbyarbeit der mit Masse zersplitterten Verbändelandschaft. Dessen ungeachtet belegen zahlreiche Fakten zum Gesundheitsmarkt gleichzeitig eine zunehmende Marktkonzentration mit Konzernen mit über 45.000 Beschäftigten, das Entstehen „kompakterer“ Einheiten (z.B. MVZ, Gesundheitszentren) und ein zunehmendes Unternehmenswachstum: Beispielsweise werden die Krankenhaus- und Reha-Konzerne nicht nur volumenmäßig größer und internationaler, sondern entwickeln sich weiter bis hin zu Bildungskonzernen. Der Laborbereich erfährt eine Industrialisierung, Akteure aus dem breiten Angebotsfeld des Gesundheitsmarkts kooperieren in Gesundheitszentren und die Fitness-Branche erlebt einen nicht zu bremsenden Boom, um nur drei Beispiele anzuführen.

 

 

Unsicher ist, ob die Erlöse im Zweiten Gesundheitsmarkt, d.h. die Ausgaben von Unternehmen und Verbrauchern für Gesundheit, die nicht durch die Krankenkassen übernommen werden, weiterhin ansteigen werden. Diese hängen massiv von der wirtschaftlichen und sozialen Gesamtentwicklung des Landes ab. Eine aktuelle Umfrage der Verfasser des Handbuchs zeigt, dass der Zweite Gesundheitsmarkt zum Überholen ansetzt. Wird das auch nachhaltig gelingen? – In Deutschland nehmen immerhin u.a. die Armut und die massiven Bildungsdefizite zu, sodass heute bereits über 20 Millionen Verbraucher aller Altersklassen als relevante Kunden mehr oder weniger wegfallen. Dass jedem zweiten heute Beschäftigten im Alter eine massive Armut mit einer Monatsrente von nur 800 Euro droht, wird das Geschäft mittelfristig zunehmend abschwächen.

 

 

Das Handbuch mit über 400 Seiten schließt an die bisherigen Ausgaben an und stellt den kompletten Gesundheitsmarkt vor dem Hintergrund dieser Dynamiken mit Angebotsstrukturen, Gesundheitsberufen und ihrer historischen Herkunft, Marktregularien, -volumen und Marktstrukturen sowie Marktentwicklungen mit Treiberfaktoren für Akteure und Entscheider aus den Bereichen Krankenversicherung, (medizinische) Gesundheitsanbieter und sonstige Gesundheitsberufe, Medizin- und Gesundheitstechnik, IT- und sonstige Dienstleister, Groß- und Einzelhandel, B2B-Unternehmen, Cross-Selling-Partner, Verbände, Hochschule und Forschung, Beratung, PR- und Werbeagenturen vor. Daneben wird den zahlreichen Branchen rund um das Thema „Gesundheit im Betrieb“ in der nun vorliegenden 4. Ausgabe erstmals ein breiter Raum gewidmet. Infos für Interessierte unter www.dostal-partner.de.

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Luise Viktoria Ruß (Tel.: 08741 - 967890), verantwortlich.


Keywords: Gesundheitsmarkt, ganzheitliche Gesundheit, Zweiter Gesundheitsmarkt, Gesundheitssystem, Medizintechnik

Pressemitteilungstext: 703 Wörter, 6167 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: dostal & partner management-beratung gmbh

Die 1990 gegr. dostal & partner management-beratung gmbh, Vilsbiburg, ist mit seinem Beratungs-, Marktforschungs- und Workshop-Angebot seit 1992 im Ersten und seit 2006 auch im Zweiten Gesundheitsmarkt tätig. Für Krankenkassen, Unternehmen aus klassischen medizinischen Branchen und Selbstzahler-Märkten schaffen die Experten nachhaltige Marktpositionierungen und unterstützen die notwendigen Veränderungsprozesse. Gesundheitsmarkt-Studien, Expertenpanels, Marktanalysen sowie Gutachten liefern für die Kunden die Basis für mehr Umsatz. Fokussierte Ziele sind die nachhaltige Marktpositionierung durch konsequente Markenarbeit, strategische Ausrichtung, vertriebliche Aufstellung und Effizienz im Unternehmen. Seit 2013 wirkt dostal federführend an der Entwicklung der Präventionsregion „Xundland® Vils-Rott-Inn“ mit. Aus dem Unternehmer-Netzwerk Xundland e.V. heraus ist die Xundland-Akademie als Geschäftsbereich von dostal entstanden. Zu deren Themen gehören u.a. Gesundheit im Betrieb (BGM) und die Publikation der Xundlandbasics.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von dostal & partner management-beratung gmbh lesen:

dostal & partner management-beratung gmbh | 08.01.2017

Gesundheitsversorgung auf dem Lande: Kommt es zu einer

  Die Begründung für das sich abzeichnende Scheitern liegt auf der Hand: Werden bundes-  und länderweite Systeme zu komplex und zu groß, werden sie zwangsweise nach Jahrzehnten starr und schwerfällig. Das von der  Politik wesentlich bestimmte...
dostal & partner management-beratung gmbh | 28.12.2016

The health insurance financed health care market in Germany and the so called second health care market have getting gradually become interwined.

Therefore the planned health care system (First Healthcare Market) presents itself visibly and due to additional demanded financial resources and income, either for occupational groups (for example private practitioners, hospital doctors, nurses, et...
dostal & partner management-beratung gmbh | 20.12.2016

dostal-Handbuch Gesundheitsmarkt in Deutschland neu erschienen

So präsentiert sich das planwirtschaftliche Gesundheitswesen (Erster Gesundheitsmarkt) sichtbar lobbygeprägt z.B. wegen zusätzlich geforderter Finanzmittel und Einkommen, entweder für eine Berufs- bzw. Anbietergruppe (z.B. niedergelassene Ärzte...