Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Absicherung der Arbeitskraft mit die wichtigste Versicherung in Deutschland - Bürger unterschätzen Risiko

Von Astrid Klee RedaktionMedien Verlag

Neue Studie von Verbraucherfinanzen-Deutschland.de "Arbeitskraftabsicherung 2017"

Das Thema Arbeitskraftabsicherung schätzen die meisten Erwerbstätigen für sich nicht richtig ein, denn viele wissen Umfragen zufolge, nicht genau, ob und wie viel Rente man eigentlich bekommt, im Falle einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit. Was zahlt der Staat, reicht das aus? Was bieten private Versicherungen, wenn vorhanden, wie lange bezahlen diese? Wie groß ist eigentlich das Risiko seine Arbeitskraft zu verlieren?

Fakt ist: Dieses Risiko ist sehr hoch, denn nach aktuellen Statistiken wird bereits jeder vierte Erwerbstätige im Laufe seines Berufsleben berufs- oder erwerbsunfähig. Die Gründe sind vielfältig. Am häufigsten sind es Nerven- und Gelenkkrankheiten, Psychische Erkrankungen, Herz- Kreislauferkrankungen, Schwere Krankheiten wie Krebs oder auch Unfälle.

Wenn jemand dauerhaft Berufs- oder Erwerbsunfähig wird, droht auch wegen der dann ausfallenden Beitragszahlung in die gesetzliche Rentenversicherung, eine nur geringe Rente im Alter. Gerade für rentenversicherte Erwerbstätige die nach dem 2. Januar 1961 geboren sind, zahlt der Staat nur mehr eine Erwerbsminderungsrente aber keine Berufsunfähigkeitsrente mehr. Die durchschnittlich bezahlte Erwerbsminderungsrente beträgt aktuell rund 750 Euro monatlich. Die dann entstehende Versorgungslücke haben bisher nur rund 30 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland, z.B. mit einer private Berufsunfähigkeitsversicherung geschlossen. Wobei hier die Frage ist, wie die Absicherung genau aussieht. Ob die Laufzeit und die Rentenhöhe ausreicht oder die Vertragsbedingungen passen? Es gibt aktuell mehrere Möglichkeiten sich privat gegen das finanzielle Risiko Arbeitskraftverlust abzusichern.

Die neue Studie " Arbeitskraftabsicherung 2017" von Verbraucherfinanzen-Deutschland.de, dem unabhängigen Informationsportal für Verbraucher, verschafft dem Leser dazu einen aktuellen Überblick. Dabei reicht das Produktangebot von der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung bis hin zu sogenannten Multi Risk-Policen, die als funktionelle Invaliditätsversicherungen für bestimmte Leistungsfälle auch eine lebzeitlange Rente zahlen und möglichst über eine BU-Option verfügen sollten. Hier konnte beispielsweise das Multi-Risk-Angebot, BGV Golden IV, der BGV Versicherungen, im Leistungssieger-Vergleich, sehr gut abschneiden. Wer für welche Absicherungsform derzeit die jeweils besten Anbieter sind und auf was es bei der Auswahl ankommt, beantwortet die kostenfreie Online-Studie " Arbeitskraftabsicherung 2017", die seit Anfang Januar 2017 unter www.verbraucherfinanzen-deutschland.de/arbeitskraft-absicherung/ jederzeit abrufbar ist.

09. Jan 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Friedrich Andreas Wanschka (Tel.: +49 (0) 8022 - 8583010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 339 Wörter, 3019 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Astrid Klee RedaktionMedien Verlag


19.06.2018: Rund 40 Jahre ist alles gut gegangen. Das war wohl das größte Kauf- und Verkaufsargument für die Containerinvestments der Firma P+R. Als langjähriges Vorzeigeunternehmen im sogenannten "grauen Kapitalmarkt", ist jetzt der größte Anlegerskandal Deutschlands und ein enormer Imageschaden für eine ganze Branche entstanden. Waren die Zeichen nicht zu erkennen? Haben über 54.000 Anleger nur blauäugig investiert? Wie konnte das passieren und welche Lehren sind hieraus zu ziehen? Den Blick hinter die Kulissen und die Chance diesen Fall aus verschiedenen Gesichtspunkten und Verantwortungen zu ... | Weiterlesen

16.05.2018: Die Anlegerskandale der Vergangenheit haben dazu geführt dass der Gesetzgeber eine Vielzahl an neuen Regularien für Produktanbieter in Sachwerte auf den Weg gebracht hat. Nun kommt mit der P+R Insolvenz der wohl größte Anlegerskandal in Deutschland an die Öffentlichkeit. Über 50.000 geschädigte Anleger mit einer Summe von rund 3,5 Milliarden Euro. Dies hat Verbraucherfinanzen-Deutschland.de zum Anlass genommen, Verbraucher, Anleger und Medien über den aktuellen Stand, die Möglichkeiten für Anleger und die Produktqualität von Sachwertbeteiligungen und Direktinvestments im Rahmen ein... | Weiterlesen

11.06.2017: Kostenfreie Onlineversion von www.Verbraucherfinanzen-Deutschland.de! Wer will nicht privat Krankenversichert sein? Die Leistungen sind im Gegensatz zur GKV garantiert und in vielen Fällen wesentlich umfangreicher und besser. Man denke nur an die freie Arzt- und Krankenhauswahl, Chefarztbehandlung, Zahnersatz oder z.B. Heilpraktikerleistungen. Da die Ärzte deutlich mehr für ihre Leistungen abrechnen können wie bei gesetzlich Versicherten, bekommt man auch schneller Termine und wird bevorzugt behandelt. Wenn man sich also gerne privat Krankenversichern möchte und die Zugangsvoraussetzungen... | Weiterlesen