info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
EVA Fahrzeugtechnik GmbH |

Vom mobilen zum stationären Energiespeicher: EVA Fahrzeugtechnik GmbH treibt die Energiewende an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


München, den 12.01.2017. Innovationen rund um Elektromobilität und erneuerbare Energien gehen bei der EVA Fahrzeugtechnik GmbH Hand in Hand. Denn der Engineering-Entwicklungspartner und Zulieferer namhafter Automobilhersteller richtet seinen Blick weit über das Fahrzeug hinaus: Zum einen arbeitet er an der laufenden Optimierung des Energiespeichers. Zum anderen sucht er nach Lösungen für die spätere Weiterverwendung, wenn die Kapazität für den Einsatz im Fahrzeug nicht mehr ausreicht. Heute vereint das Münchner Unternehmen mobile und stationäre Energiespeicher zum zukunftsweisenden Gesamtkonzept und besetzt damit brandaktuelle Themen.

 

An die Energiespeicher von Elektrofahrzeugen werden hohe Anforderungen gestellt: Sie müssen äußerst widerstandsfähig und temperaturbeständig sein, sollen eine immer größere Reichweite ermöglichen und dürfen weder zu schwer noch zu teuer sein. Allein mit diesen Themen sind viele Ingenieure seit Jahren intensiv beschäftigt. Gerade weil die Entwicklung so anspruchsvoll und aufwändig ist, lohnt es sich, den Blick auch auf das „Leben danach“ zu richten. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH tut genau das und spannt damit den Bogen von der mobilen zur stationären Energieversorgung. Aus Energiespeichern, die im Fahrzeug nicht mehr genügend Leistung erbringen, schafft sie neue Lösungen für die Energieversorgung von morgen. So sind bereits Prototypen für klassische Einfamilienhäuser entstanden, aber auch komplexe Megawattanlagen, die in großem Maßstab regenerativ erzeugten Strom speichern und bedarfsgerecht wieder abgeben können.

 

Freie Fahrt für grünen Strom

 

Auf diese Weise nimmt das innovative Unternehmen eine zentrale Hürde auf dem Weg zur Energiewende. Denn auch wenn die Zahl der Windräder und Solaranlagen in Deutschland erfreulicherweise beständig wächst: Ihre Stromproduktion ist und bleibt abhängig von Tages- und Jahreszeiten, so dass sie dementsprechend stark schwankt. Durch ausrangierte Batterien von Elektrofahrzeugen wird es möglich, die umweltfreundlich erzeugte Energie unabhängig von diesen externen Faktoren zu speichern, die Nachfrage beliebig zu bedienen und nicht zuletzt einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Schon jetzt ist der Solarstrom, der auf dem eigenen Dach erzeugt wird, in der Regel günstiger als der „Strom aus der Steckdose“. Steht er noch dazu immer und überall zur Verfügung, wird er in punkto Preis, Leistung und Nachhaltigkeit unschlagbar sein.

 

Energieversorgung wird Smart

 

Die Erträge einer hauseigenen Solaranlage lassen sich heute ziemlich genau prognostizieren. Um jedoch Stromerzeugung, Zwischenspeicherung und Verbrauch in Einklang zu bringen, muss das Haussystem in Zukunft eine gewisse Intelligenz aufweisen. In so einem Smart Home kommt der Öko-Strom jederzeit aus dem Speicher zum gewünschten Einsatzort – sei es zum Aufladen des Elektrofahrzeugs, zur Steuerung der elektrischen Wärmepumpe oder zum Bedienen von Herd und Waschmaschine. Im großen Stil sind es so genannte Smart Grids, die als intelligent kommunizierende Stromnetze die dezentral erzeugte Energie speichern und abgeben, so dass der massive Ausbau der Stromtrassen unnötig wird. Vernetzte stationäre Energiespeicher können in solch modernen Versorgungskonzepten ganz unterschiedliche Aufgaben übernehmen: Sie gleichen Lastspitzen aus, speisen den Produktionsüberschuss von Wind und Sonne als kostengünstigen Nachtstrom ein und tragen damit entscheidend zur Netzstabilität bei.

 

Jederzeit mehr E-Mobilität

 

Wie bei einem Elektrofahrzeug, das seine Energie stets an Bord hat, lassen sich also auch ganze Häuser und Orte nahezu autark mit Strom versorgen. Während Smart Grids allerdings Lastspitzen und Überangebote ausgleichen können, ist das Stromvorkommen und damit die Reichweite eines Elektromobils limitiert. Eine „smarte“ Lösung bietet die EVA Fahrzeugtechnik GmbH durch eine Zusatzbatterie, die bequem zu Hause eingebaut werden kann. Sie kommuniziert eigenständig mit dem Fahrzeug über Ladezustand, Kapazität und Leistung, so dass die zusätzliche Reichweite zuverlässig angezeigt werden kann. Während im Alltag meist die festeingebaute Batterie ausreichend ist, kann die Energiemenge für Langstrecken auf diese Weise individuell angepasst werden. Ein wichtiger Vorteil ist dabei, dass das Gewicht des Fahrzeugs nicht unnötig erhöht wird. Außerdem steigt die Lebensdauer der Energiespeicher durch die bedarfsgerechte Nutzung.

 

Überall mobil und autark

 

Energieversorgung und Elektromobilität haben einen Grad der Unabhängigkeit erreicht, der vor wenigen Jahren noch als ferne Vision galt. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH treibt diese Entwicklung immer weiter voran. Mit ihrem innovativen Powerpack hat sie eine mobile Stromquelle geschaffen, die im privaten Bereich schier unbegrenzte Möglichkeiten bietet. Es handelt sich dabei um einen praktischen Energiespeicher, der als autonomes Fahrzeugteil immer und überall einsatzbereit ist. Auch unabhängig vom Auto kann die leistungsstarke Batterie mit einem Transportwagen je nach Bedarf hin und her bewegt werden: von der heimischen Ladestation zum Fahrzeug oder zu einem beliebigen Einsatzort in freier Natur. Bei Outdoor-Aktivitäten beispielsweise lassen sich damit Grillstation, Soundanlage und Kühlbox bedienen oder Smartphones und Tablets aufladen. Als Notstromaggregat sichert das Powerpack den Betrieb wichtiger Elektrogeräte. Und es versorgt sogar ganze Wochenendhäuser mit grüner Energie, wann auch immer es gebraucht wird, um später wieder seinen Platz im Heck des Elektromobils einzunehmen.

 

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 180 Mitarbeiter. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.

 

 

 

Pressekontakt:          
                                   Christiane Jaud

                                   Tel. +49 (0) 89 37779 252

                                   Mail: Christiane.Jaud@evafahrzeugtechnik.de

                                   EVA Fahrzeugtechnik GmbH

                                   Heidemannstr. 41a, 80939 München

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christiane Jaud (Tel.: +49 (0) 89 37779 252), verantwortlich.


Keywords: Fahrzeugtechnik, Powerpack, Energiespeicher, Rinspeed; CES

Pressemitteilungstext: 817 Wörter, 6902 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: EVA Fahrzeugtechnik GmbH

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 180 Mitarbeiter. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von EVA Fahrzeugtechnik GmbH lesen:

EVA Fahrzeugtechnik GmbH | 07.12.2016

EVA & Rinspeed – Vision trifft Nachhaltigkeit

München, den 07.12.2016. Frank M. Rinderknecht bezeichnet sein neues Concept Car, den Oasis, selbst als eine rollende Ideen-Oase in der automobilen Wüste. Er setzt mit dem Oasis einen klaren Gegenentwurf zu tonnenschweren SUVs auf dem urbanen Aspha...
EVA Fahrzeugtechnik GmbH | 15.09.2016

Vom Elektrofahrzeug zum Energiespeicher

München, den 15.09.2016. Als Engineering-Entwicklungspartner namhafter Automobilhersteller und Zulieferer arbeitet die EVA Fahrzeugtechnik GmbH seit 1994 an innovativen Projekten. Ihr Hauptaugenmerk gilt der Elektromobilität und allen voran zwei ze...
EVA Fahrzeugtechnik GmbH | 26.04.2016

Conference on Future Automotive Technology (CoFAT)

München, den 26.04.2016. Das Hauptaugenmerk der EVA Fahrzeugtechnik gilt der Elektromobilität und allen voran zwei zentralen Aspekten: Der laufenden Optimierung des Energiespeichers und einer möglichen Weiterverwendung am Ende seiner Lebensdauer. ...