Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Alles nochmal auf Anfang...mit www.ticks.me

Von Presseagentur Gil Schlappal

"Social Network" Plattformen gibt es mittlerweile viele, jedoch lauern immer wieder dieselben Gefahren. Ticks.me soll anders werden und Mobbing, wie auch Aggressionen sofort ausschließen.

Jeder kennt das größte Social Network der Welt und fast jeder hat sich dort auch schon mal angemeldet. Es ist entspannend abends nach der Arbeit dort Freunde zu treffen und auch vom Sofa aus soziale Kontakte zu pflegen.

Auch Firmen haben längst erkannt, dass diese Plattform als Werbemedium unumgänglich ist, weswegen es fast keine größere Firma mehr gibt, die sich dort nicht "liken" lässt. Alles könnte so schön sein, wenn es nicht auch eine dunkle Kehrseite gäbe...

Mobbing, Aggressionen, Drohungen...auch das ist Alltag auf Social Network Plattformen. Zudem gibt ganze Sondereinsatzkommandos, die täglich Gesprächsverläufe herausfiltern, um z. B. friedliche Tuningtreffen in eine Art Kriegsschauplatz gegen "Dezibelsünder (laute Auspuffanlagen) umzuwandeln. Auch Firmenchefs, die das Privatleben Ihrer Mitarbeiter ausspionieren sind dort anzutreffen. Mitarbeiter eines großen Autoherstellers verloren fast ihren Job, weil Sie eine negative Bezeichnung ihres Vorstandes mit einem "Like" bestätigten.

Viele sind sich nicht im geringsten bewusst, welche Informationen sie der Öffentlichkeit preisgeben. Stolz sagt man sich "ich habe nichts zu verbergen", jedoch gibt es Dinge, die Dritte einfach nichts angehen. Ein gesund denkender Mensch kommt gar nicht auf so kranke Gedanken, wie sich "harmlose" Informationen missbrauchen lassen...

Daher soll Ticks.me von Beginn an anders werden. Wer sich nicht benehmen kann, fliegt ohne lange Ankündigung raus. Kollektive Beschimpfungen, die in der Vergangenheit junge Menschen bis in den Selbstmord trieben, werden bereits im Keim erstickt. Auch wird es keine Diskussionen geben, wenn rufschädigende Inhalte gelöscht werden sollen. Das Motto lautet: "friendly people conneted" und genau das will man erreichen. Wer sich unbedingt gegenseitig beschimpfen will, kann das ausserhalb der Plattform. Auch wird der Einblick auf die hinterlegten Daten nur als angemeldeter User möglich sein. Das Hochladen von Medien ist auf Bilder beschränkt, da rassistische und Rechte verletzende Inhalte meist per Video gepostet werden. Zur Not kann man aber auch einen Link zu einem Video setzen.

Ziel ist es ausdrücklich nicht das größte Social Network zu kopieren, sondern Leuten eine Plattform zu bieten, die wirklich an einem lustigen und friedlichen Miteinander Interesse haben. Der Austausch kann rund um die Uhr stattfinden, jedoch mit einer sehr geringen Toleranzgrenze bzgl. Stress.

Wen das anspricht, der darf sich herzlich eingeladen fühlen. www.ticks.me


13. Jan 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Gil Schlappal (Tel.: +493058851183), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 406 Wörter, 2940 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Presseagentur Gil Schlappal


06.11.2017: Wer sich selbst sagt, "ich habe jetzt schon 30 Jahre hier gewohnt bzw. gearbeitet und bisher ist noch nie etwas passiert", bei dem könnte sich das dieses Jahr schnell ändern. Und die Qualität der Einbrüche hat sich auch deutlich "verbessert"… Während man früher immer mit aller Brutalität und großem Schaden vorgegangen ist, kann man heute kaum noch nachweisen, dass man überhaupt einen Einbruch hatte. Die Versicherung zahlt "ohne Spuren" selten auch nur einen einzigen Cent! Das Pickset ist ein klassisches Tür-Öffnungsmittel und Profis brauchen keine 2 Sekunden. Anders ist es beim ... | Weiterlesen

20.08.2017: Ein Telefondienstleister aus Kleve hat die Aufgabe einer Rettungshotline übernommen. Hierzu wurde von einem Anbieter von Rettungskarten ein 24 Std -Service gebucht und über mehrere Jahre bezahlt. Über einen Rettungscode haben zuvor Kunden kostenpflichtig Ihre persönlichsten Gesundheitsdaten eingespeist und waren der Meinung, dass die Daten im Notfall sofort über die gebuchte 24 Std.-Hotline den Rettungskräften zur Verfügung stehen wird. Rund 19000 Menschen sterben jährlich in Deutschland durch falsche Behandlungen. Alle Daten wurden von dem Klever Telefondienstleister verwaltet und i... | Weiterlesen

21.06.2017: Die besten Lagen sind die teuersten, versprechen jedoch auch immer genügend Laufkundschaft. Aber was ist mit den Geschäften, die nicht von der Laufkundschaft leben können, sondern nur durch gezielte Werbung auf sich aufmerksam machen können? Der Verbraucher sucht nach Möglichkeiten, wie er mit wenigen Klicks an der richtigen Stelle landet...und genau darauf hat sich HipinBerlin.de spezialisiert. Eine Analyse des Marktes hat ergeben, dass zum Beispiel Fachhändler für Bäder oder Fließen oder auch Küchen in Lagen ohne Laufkundschaft nur durch Werbung entdeckt werden können. Es könne... | Weiterlesen