Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Uran verknappt sich

Von Swiss Resource Capital AG

Der weltgrößte Uranproduzent, nämlich Kasachstan, hat angekündigt seine Uranproduktion zu verringern. Dies könnte den Spuren auf dem Uranmarkt hintrelassen.

In 2017 hat der Uranpreis bereits rund 19 Prozent zugelegt und befindet sich aktuell bei zirka 24 US-Dollar je Pfund U308. Denn aus Kasachstan war von der staatlichen Kazatomprom zu hören, dass die Produktion um etwa zehn Prozent runtergefahren wird. Dies entspricht ungefähr 2.000 Tonnen Uran und könnte einen Wendepunkt für den Uranmarkt darstellen, so jedenfalls der Branchenkenner Cantor Fitzgerald. Denn in 2015 lieferte das zentralasiatische Land immerhin 39 Prozent der globalen Uranproduktion laut der World Nuclear Association.

 

Dass Kasachstan Produktionsrestriktionen ausübt, damit hatte wohl keiner gerechnet, denn das Land gehört zu den kostengünstigsten Produzenten der Welt. In 2016, nach dem Rückgang auf ein 12-Jahres-Tief, zog der Preis für Uran um 41 Prozent an. Für 2017 prognostizieren Analysten von Bloomberg einen durchschnittlichen Uranpreis von etwa 23 US-Dollar je Pfund. Diese Schätzungen sollten aber nach oben revidiert werden.

 

Zukünftige Uranproduzenten wie Fission Uranium - https://www.youtube.com/watch?v=MBeJyWF3YIU&t=10s - arbeiten mit Hochdruck an ihren Projekten. Auf Fissions Patterson Lake South-Liegenschaft im Athabasca-Becken läuft gerade das Winterbohrprogramm, in das rund 6,5 Millionen Dollar investiert wird. Die Ressourcenschätzungen, die sich bereits jetzt auf über 100 Millionen Tonnen Uran belaufen, könnten sollten sich noch deutlich erhöhen.

 

Auch Uranium Energy - https://www.youtube.com/watch?v=dd63Y_tNV78 - ist für der von vielen Analysten erwarteten vermehrten Nachfrage nach Uran bestens positioniert. Drei Uranprojekte sind bereits genehmigt und versprechen einen kostengünstigen Abbau. So besitzt Uranium Energy eine Aufbereitungsanlage in Texas und Explorationsgebiete in Paraguay, Colorado, Arizona und Texas.

 

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

17. Jan 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 701 Wörter, 6183 Zeichen. Artikel reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


06.05.2021
06.05.2021: Aus charttechnischer Sicht ist Silber bereits über die Widerstandslinie nach oben gegangen und besitzt so beste Aussichten noch weiter zu steigen. Das nächste Ziel könnten 28 US-Dollar als wichtige Marke sein. Gold dagegen steht noch vor einem Ausbruch in preislicher Sicht. Und da Silber eine Doppelfunktion hat, einmal als Anlagevehikel und einmal als Industriemetall, wird die Nachfrage zugleich mit der erwarteten steigenden Wirtschaft anziehen.   Beispielsweise bei Elektrofahrzeugen liegt das verbaute Silber um bis zu 500 Prozent höher als bei herkömmlichen Fahrzeugen. Bis zu drei Unzen... | Weiterlesen

05.05.2021: Blickt man auf den Mai 2020, so kostete die Feinunze Gold damals in Euro gerechnet rund 1.568 Euro. Seitdem ist viel passiert. Inwieweit saisonale Einflüsse in dieser Pandemie-Zeit eine Rolle spielen, ist schwer zu sagen. Die alte Börsenweisheit „sell in May and go away“ stimmt zum einen nicht ganz, da der Mai über die Jahre gesehen ein guter Goldmonat ist. Zum anderen befinden wir uns ja in einer ungewöhnlichen Situation. Zwar wird die Pandemie durch die zunehmenden Impfungen ihren Schrecken verlieren, aber gerade ist die Lage in Indien, einem wichtigen Goldverbraucherland mehr als an... | Weiterlesen

04.05.2021: Gegründet wurde die Royal Mint im Jahre 886 und sie ist seit 1980 in Wales beheimatet. Sie stellt nicht nur britische Münzen her, sondern auch Münzen für viele andere Staaten sowie Münzen für Olympische Spiele. Seit dem 16. Jahrhundert hat sie eine Monopolstellung. Die nun fabrizierte Zehn-Kilo-Münze ist etwas Besonderes, die Herstellung dauerte 400 Stunden und sie ist bereits verkauft für einen Betrag im sechsstelligen Bereich. Der Nennwert beläuft sich auf 10.000 Pfund. Das einzigartige Kunstwerk ist der Abschluss der Gedenkmünzensammlung „Queen’s Beasts“.   Eine Abteilung d... | Weiterlesen