Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prinz von Preussen Grundbesitz AG |

Sprunghafte Inflation und steigende Zinsen für Baufinanzierungen - Investitionen jetzt tätigen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen von der Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Köln/Bonn, Januar 2017. 1,7 Prozent beträgt die Inflationsrate Ende 2016 in Deutschland! Seit 2013 wurde ein solch sprunghafter Anstieg nicht mehr verzeichnet! Betrug die Inflationsrate in den vergangenen Monaten 0,8 Prozent, so nimmt die Geldentwertung jetzt schneller zu. Ökonomen sehen bereits eine bedrohliche Entwicklung, denn: Dieser Inflation steht eine Nullzinsphase der Europäischen Zentralbank gegenüber - die Enteignung der Sparer ist unaufhaltsam.



Erhebliche Wertzuwächse bei Immobilien in Metropolen



Doch welche Investments sind vor diesem Hintergrund noch sinnvoll? Raten Finanzexperten zu Aktien, so betonen sie dabei das notwendige, langfristige Engagement, da die Schwankungen an der Börse erheblich sein können. Immobilien bieten eine sichere Alternative, denn - so zeigen Berechnungen deutlich - Wohnungen in den Ballungsgebieten verzeichnen auf lange Sicht erhebliche Wertzuwächse, zumal der Zuzug in die Großstädte unvermindert anhält. Da Deutschlands Immobilien als sichere Anlage gelten, investieren immer mehr internationale Kapitalanleger in den Metropolen und ihren Außenbezirken. Dies liegt zum einen an der stabilen Wirtschaft hierzulande und der damit verbundenen guten Arbeitsmarktsituation, zum anderen aber auch an den im internationalen und europäischen Vergleich immer noch moderaten Immobilienpreisen in begehrten Großstädten.



Zögern kostet Geld



Die Zeit der extrem niedrigen Zinssätze neigt sich nun dem Ende zu, die Zinsen der Banken für Baufinanzierungen ziehen sukzessive an. Seit Herbst 2016 verteuerten sich die Zinsen für Immobilienkredite mit zehnjähriger Zinsfestschreibung um etwa ein Drittel, da sich auch die Rendite der Bundesanleihen von -0,15 Prozent auf rund 0,25 Prozent gedreht hat. So raten Experten, Finanzierungen langfristiger Investments nun mit langfristigen Zinsbindungen abzusichern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Theodor J. Tantzen (Tel.: 02 28-9 85 17-980), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2329 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Prinz von Preussen Grundbesitz AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prinz von Preussen Grundbesitz AG lesen:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 24.09.2018

Investitionschancen bei Immobilien: Umland wird immer attraktiver

Ein gemütliches Heim in einem ruhigen Umfeld und doch in der Nähe des Arbeitsplatzes und von Freizeit- und Kulturangeboten, das steht bei vielen Menschen ganz oben auf der Wunschliste, wie die aktuelle "Wohntraumstudie 2018" darlegt. Laut der Befra...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 29.08.2018

Expertenmeinung: Boomtown Berlin - Wohnungspreise steigen bis zu 30 Prozent

Jährlich wächst die Bevölkerungszahl Berlins um über 50.000 Menschen - Tendenz steigend. Die Hauptstadt pulsiert, und das auch in puncto Unternehmensentwicklungen. So lag allein die Steigerung bei den Beschäftigtenzahlen in 2017, im Vergleich zu...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 18.06.2018

Baugenehmigung für zweiten Bauabschnitt im neuen Stadtquartier in Berlin-Staaken

Am Brunsbütteler Damm 431 in Berlin-Staaken beginnen jetzt die Arbeiten: Der 1935 bis 1938 errichtete Altbau, bestehend aus zwei Hauptflügeln und einem Verbindungsgebäude, wird jetzt - nach Erteilung der Baugenehmigung im Juni 2018 - aufwendig san...