info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prinz von Preussen Grundbesitz AG |

Sprunghafte Inflation und steigende Zinsen für Baufinanzierungen - Investitionen jetzt tätigen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen von der Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Köln/Bonn, Januar 2017. 1,7 Prozent beträgt die Inflationsrate Ende 2016 in Deutschland! Seit 2013 wurde ein solch sprunghafter Anstieg nicht mehr verzeichnet! Betrug die Inflationsrate in den vergangenen Monaten 0,8 Prozent, so nimmt die Geldentwertung jetzt schneller zu. Ökonomen sehen bereits eine bedrohliche Entwicklung, denn: Dieser Inflation steht eine Nullzinsphase der Europäischen Zentralbank gegenüber - die Enteignung der Sparer ist unaufhaltsam.



Erhebliche Wertzuwächse bei Immobilien in Metropolen



Doch welche Investments sind vor diesem Hintergrund noch sinnvoll? Raten Finanzexperten zu Aktien, so betonen sie dabei das notwendige, langfristige Engagement, da die Schwankungen an der Börse erheblich sein können. Immobilien bieten eine sichere Alternative, denn - so zeigen Berechnungen deutlich - Wohnungen in den Ballungsgebieten verzeichnen auf lange Sicht erhebliche Wertzuwächse, zumal der Zuzug in die Großstädte unvermindert anhält. Da Deutschlands Immobilien als sichere Anlage gelten, investieren immer mehr internationale Kapitalanleger in den Metropolen und ihren Außenbezirken. Dies liegt zum einen an der stabilen Wirtschaft hierzulande und der damit verbundenen guten Arbeitsmarktsituation, zum anderen aber auch an den im internationalen und europäischen Vergleich immer noch moderaten Immobilienpreisen in begehrten Großstädten.



Zögern kostet Geld



Die Zeit der extrem niedrigen Zinssätze neigt sich nun dem Ende zu, die Zinsen der Banken für Baufinanzierungen ziehen sukzessive an. Seit Herbst 2016 verteuerten sich die Zinsen für Immobilienkredite mit zehnjähriger Zinsfestschreibung um etwa ein Drittel, da sich auch die Rendite der Bundesanleihen von -0,15 Prozent auf rund 0,25 Prozent gedreht hat. So raten Experten, Finanzierungen langfristiger Investments nun mit langfristigen Zinsbindungen abzusichern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Theodor J. Tantzen (Tel.: 02 28-9 85 17-980), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2329 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Prinz von Preussen Grundbesitz AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prinz von Preussen Grundbesitz AG lesen:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 16.10.2017

Baukultur statt Vorschriften-Kut

Die Herausforderungen für den Immobiliensektor in Deutschland wachsen kontinuierlich - die Branche braucht einen Langzeitplan. Doch die Politik schaut zu, schwingt große Reden und entwickelt am Ende doch keine langfristige Linie. Baukultur beinhal...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 20.09.2017

Kontinuität statt Wahlkampfslogan - Stabile Wohnungspolitik stärkt den Markt langfristig

Die Bundestagswahl steht unmittelbar bevor und alle Parteien bemühen sich gleichermaßen um die Stimmen der Unentschlossenen. Der Wohnungsmarkt stellt dabei ein ideales Wahlkampfthema, bei dem sich mit vollmundigen Versprechen gut punkten lässt. A...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 04.09.2017

Immobilienpreise in Deutschland werden in den nächsten zehn Jahren weiter steigen

Investitionen bergen Chancen, aber stets auch Risiken. Oldtimer, Gold, Anleihen oder Immobilien? Was ist mittelfristig am lukrativsten, fragen sich Anleger zu jeder Zeit. Prognosen bleiben Prognosen, aber sicher ist: Wer vor zehn Jahren sein Geld in ...