Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Sprunghafte Inflation und steigende Zinsen für Baufinanzierungen - Investitionen jetzt tätigen

Von Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen von der Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Köln/Bonn, Januar 2017. 1,7 Prozent beträgt die Inflationsrate Ende 2016 in Deutschland! Seit 2013 wurde ein solch sprunghafter Anstieg nicht mehr verzeichnet! Betrug die Inflationsrate in den vergangenen Monaten 0,8 Prozent, so nimmt die Geldentwertung jetzt schneller zu. Ökonomen sehen bereits eine bedrohliche Entwicklung, denn: Dieser Inflation steht eine Nullzinsphase der Europäischen Zentralbank gegenüber - die Enteignung der Sparer ist unaufhaltsam.

Erhebliche Wertzuwächse bei Immobilien in Metropolen

Doch welche Investments sind vor diesem Hintergrund noch sinnvoll? Raten Finanzexperten zu Aktien, so betonen sie dabei das notwendige, langfristige Engagement, da die Schwankungen an der Börse erheblich sein können. Immobilien bieten eine sichere Alternative, denn - so zeigen Berechnungen deutlich - Wohnungen in den Ballungsgebieten verzeichnen auf lange Sicht erhebliche Wertzuwächse, zumal der Zuzug in die Großstädte unvermindert anhält. Da Deutschlands Immobilien als sichere Anlage gelten, investieren immer mehr internationale Kapitalanleger in den Metropolen und ihren Außenbezirken. Dies liegt zum einen an der stabilen Wirtschaft hierzulande und der damit verbundenen guten Arbeitsmarktsituation, zum anderen aber auch an den im internationalen und europäischen Vergleich immer noch moderaten Immobilienpreisen in begehrten Großstädten.

Zögern kostet Geld

Die Zeit der extrem niedrigen Zinssätze neigt sich nun dem Ende zu, die Zinsen der Banken für Baufinanzierungen ziehen sukzessive an. Seit Herbst 2016 verteuerten sich die Zinsen für Immobilienkredite mit zehnjähriger Zinsfestschreibung um etwa ein Drittel, da sich auch die Rendite der Bundesanleihen von -0,15 Prozent auf rund 0,25 Prozent gedreht hat. So raten Experten, Finanzierungen langfristiger Investments nun mit langfristigen Zinsbindungen abzusichern.

17. Jan 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Theodor J. Tantzen (Tel.: 02 28-9 85 17-980), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2329 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Prinz von Preussen Grundbesitz AG


28.02.2020: Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen Der Pessimismus greift unaufhaltsam um sich! Ein Phänomen, das gerade uns Deutschen zu Eigen scheint. Tagtäglich machen Hiobsbotschaften die Runde, laut denen unser Wirtschaftssystem strauchelt, der Privatanleger sein hart erarbeitetes Geld verliert und der Untergang der Immobilienbranche unaufhaltsam näher rückt. "Wann kommt der nächste Immobilien-Crash?", "Wann platzt die Blase?", "Immobilienboom schwächt sich ab" und "Mieten auf Talfahrt" - das ist nur einige düstere Prophezeiungen, die erst kürzlich in den Medien zu finden waren und die Sehns... | Weiterlesen

25.03.2019: Das Vorjahr war geprägt von steigenden Immobilienpreisen in unseren Städten und deren oft ebenso kräftig wachsenden Speckgürteln. Die Mietpreisentwicklung in unseren Großstädten und Ballungsräumen hat Hausbauer in den vergangenen Jahren vermehrt ins Umland und auf das Land getrieben. Wer täglich zur Arbeit in die Städte pendelt, spart Geld. Ist das wirklich noch so? Nein, denn seit geraumer Zeit schwindet der Vorteil des Bauens und Wohnens im städtischen Umfeld und auf dem Lande rapide. Bauboom im Umland In ländlichen Regionen wird mittlerweile mehr gebaut als in den größeren S... | Weiterlesen

04.02.2019: Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG Seit neun Jahren boomt die deutsche Wirtschaft. Wir bilanzieren bei der Arbeitslosigkeit den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Fast 45 Millionen Erwerbstätige verzeichnen unsere Statistiker zum Jahreswechsel - ein viel zu still vermerkter Beschäftigungsrekord. Die Haushalte des Bundes, der Länder und Kommunen erwirtschafteten 2018 im fünften Jahr in Folge erfreuliche Überschüsse. Leider haben düstere Prophezeiungen derzeit eine ähnlich gute Konjunktur: Die Wachstumsprognosen werden leicht... | Weiterlesen