Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Tierschützer stören Presserundgang der Grünen Woche - Kritik am Tierschutzsiegel von Minister Schmidt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


"Siegel bringen nichts - stoppt Massentierhaltung!" Mit der Aktion machten Tierschützer auf die qualvollen Bedingungen der Massentierhaltung aufmerksam und zeigten Kritik am neuen Tierwohllabel.

Am Freitag, den 20. Januar 2017 störten Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros wie auch schon in den letzten Jahren den Presserundgang zur Eröffnung der Grünen Woche in Berlin. Mit der Aktion machten sie auf die qualvollen Bedingungen der Massentierhaltung in Deutschland aufmerksam und brachten ihre Kritik am neuen Tierwohllabel der Bundesregierung zum Ausdruck. Vor den Politikern entrollten sie Plakate mit der Aufschrift: "Siegel bringen nichts - stoppt Massentierhaltung!" Die Polizei beendete innerhalb einer Minute die unangemeldete Aktion und sprach den Aktivisten ein Hausverbot aus.



Immer wieder decken Tierschutzorganisationen, wie das Deutsche Tierschutzbüro, unhaltbare Zustände in der Massentierhaltung auf. Die Vorgaben des Tierschutzgesetzes sind in vielerlei Hinsicht nur unzureichend und lassen die Ausübung von arttypischen Verhaltensweisen der Tiere nicht zu. Auch das neue Tierwohllabel der Bundesregierung wird das unendliche Leid der Tiere nicht stoppen können. "Bei Labeln wie diesem, geht es einzig und allein darum, dem Verbraucher vor zu machen, dass er die Produkte mit gutem Gewissen kaufen kann. Dennoch leiden die Tiere nach wie vor massiv unter den hiesigen Haltungsbedingungen." so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.



"Das aktuelle Agrarsystem ist kein Zukunftsmodell, die Risiken für Mensch, Umwelt und Tier sind einfach zu groß", so Jan Peifer weiter. Aus diesem Grund werden Morgen (Samstag, den 16. Januar 2016) Tausende Menschen in Berlin bei der "Wir haben es satt"-Demonstration auf die Straße gehen und gegen dieses System demonstrieren. Landwirte, Verbraucherschützer sowie Natur- und Tierschützer werden mit dieser Aktion zum siebten Mal auf die gravierenden Missstände in der heutigen Agrarwirtschaft aufmerksam machen.



Um das Elend in der Massentierhaltung nachhaltig zu beenden, empfiehlt das Deutsche Tierschutzbüro eine vegetarische/vegane Lebensweise: "Nur so kann den Tieren wirklich geholfen und die Tierquälerei gestoppt werden", so Peifer abschließend.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 307 Wörter, 2475 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 24.10.2018

Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Schweinehochhaus-Betreiber wegen Subventionsbetrugs

Das Deutsche Tierschutzbüro hat Strafanzeige wegen des Verdachts der Subventionstäuschung durch die HET GmbH und Geschäftsführer Michiel Taken als Betreiber des Schweinehochhauses in Maasdorf bei der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau erstattet. (...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 12.10.2018

Deutsches Tierschutzbüro verzeichnet Erfolg: Warenhauskette Breuninger wird pelzfrei

Das Deutsche Tierschutzbüro verzeichnet es als Erfolg, dass die Warenhauskette Breuninger verkündet hat, dass ihr Sortiment ab 2020 frei von Pelz sein wird. Die Tierrechtsorganisation sieht die Entscheidung Breuningers auch als Reaktion auf ihre im...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 11.10.2018

Pelz von chinesischen Hunden im Sortiment von Breuninger gefunden

Neueste Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros zeigen auf, dass die Warenhauskette Breuninger Pelz von Marderhunden aus China im Sortiment führt. Aufgrund der dort unzureichenden Tierschutzgesetze werden die Tiere in China unter noch grausameren ...