Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Sich FEHLER als HELFER zunutze machen

Von Marc M. Galal Institut

Fehler sind allgegenwärtig. Wir müssen mit ihnen leben. Damit sie ihren Sinn und Zweck erfüllen und nicht die Oberhand gewinnen, liegt die Konsequenz darin, aus ihnen zu lernen.
Werden wie beim Scrabble-Spiel die sechs Buchstaben E-E-F-H-L-R zu Wörtern zusammengefügt, kann daraus sowohl FEHLER als auch HELFER entstehen - ein Anagramm. Ein kleiner Buchstabendreher macht aus dem vermeintlich Bösen etwas Gutes. "Fehler haben zu Unrecht ein negatives Image", erklärt auch der Erfolgstrainer Marc M. Galal. "Dass unsere Welt und unser Leben heute so sind, wie wir es als selbstverständlich annehmen, beruht zu einem großen Teil auf dem Überwinden von Irrtümern und Fehlleistungen. Fehler zu machen bedeutet nichts anderes als Erfahrungen zu sammeln."

Auf Error geprägt
In der Schule haben Fehler die unangenehme Eigenschaft, rot angestrichen zu werden und dadurch deutlich sichtbar zu sein. Läuft beim Computer etwas falsch, blinkt gnadenlos "error" auf. Soll der Rechner wieder funktionieren, müssen die Ursachen für die Fehlermeldung gefunden, beseitigt und künftig vermieden werden. Auch für uns Menschen sei in diesem Zusammenhang eine Erkenntnis wichtig, so Marc M. Galal: "Einen Fehler und seine Auswirkungen richtig einzustufen, ist immer nur im Blick zurück möglich. Der Fehler ist bereits Vergangenheit. Doch das weitere Leben passiert in der Gegenwart und Zukunft. Trotz der gemachten schlechten Erfahrungen muss der Blick nach vorne gehen. Nur so lassen sich Misserfolge umwandeln. Nur wer sich weiter entwickelt, der bleibt am Puls der Zeit, bleibt konkurrenzfähig und erfolgreich - und zwar in allen Lebensbereichen."

Fehler eingestehen
Niemand ist unfehlbar und irren ist menschlich. Ist ein Fehler passiert und als solcher erkannt worden, ist die Versuchung groß, jemand anderen oder die ungünstigen Umstände dafür verantwortlich zu machen, also die Schuld von sich zu weisen. "Kein Wunder", weiß Marc M. Galal, "denn lange Zeit war es üblich, Fehler zu bestrafen. Und auch in der modernen Office-(Nicht)-Hierarchie wird nur zu gern versucht, sich möglichst umfassend abzusichern, für den Fall, dass ein Fehler eintreten könnte. Es erfordert durchaus Mut, sich selbst und anderen gegenüber einen Fehler einzugestehen. Andererseits wird das Bekenntnis dazu in der Regel mit Respekt honoriert."

Positive Absicht wahrnehmen
Fehler passieren in den seltensten Fällen aus Berechnung. Kaum jemand tut wissentlich etwas, um anderen zu schaden. Hinter jedem Verhalten steckt zunächst einmal eine positive, selbst wenn diese auf den ersten Blick nicht immer zu erkennen ist. Im Umgang mit Fehlern hilft es, grundsätzlich von einer positiven Absicht auszugehen. Mit dem Erkennen dessen, was falsch gelaufen ist, beginnt bereits die Umwandlung vom Negativen zum Positiven. "Ist der Auslöser kein Unbekannter mehr, verliert er an Kraft", erklärt Marc M. Galal. "Seine Rest-Energie lässt sich (um)lenken und das Potential liegt in der angstfreien Weiterentwicklung. Mit Kreativität und Mut wird neue Energie freigesetzt, einen neuen Weg zu gehen, eine neue Lösung zu finden." Wirksame Methoden, wie Menschen mit Fehlern bzw. der Angst davor umgehen, um in allen Lebensbereichen erfolgreicher zu werden, gibt es beim Seminar "No Limits!" am 11./12. November 2017. www.marcgalal.com/nolimits. Firmenkontakt
Marc M. Galal Institut
Marc M. Galal
Lyoner Straße 44-48
60528 Frankfurt
+49 (0) 69 7409327 0
info@marcgalal.com
http://www.marcgalal.com


Pressekontakt
MM-PR GmbH
Carina Quast
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de
30. Jan 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Fehler, Lernen, Erfolg

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marc M. Galal (Tel.: +49 (0) 69 7409327 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 525 Wörter, 3884 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Marc M. Galal Institut


13. September: Tag des positiven Denkens

Warum Pippi Langstrumpf alles schafft

11.09.2017
11.09.2017: "Ich mach mir die Welt ... widdewidde wie sie mir gefällt!" Efraims Tochter Pippi Langstrumpf ist davon überzeugt, dass sie sich die Welt machen kann, wie sie ihr gefällt. Warum also sollte das nicht auch uns gelingen? Erfolgstrainer Marc M. Galal weiß, dass Menschen zu oft "Angst vor Misserfolgen haben und deshalb etwas Neues erst gar nicht ausprobieren. Zu groß scheint das Risiko." Ein Gefühl, das Pippi Langstrumpf offensichtlich nicht kennt oder es einfach nicht beachtet. Am Tag des positiven Denkens, der jährlich am 13. September gefeiert wird, will Marc M. Galal einmal ganz bewuss... | Weiterlesen

(Selbst-) Vertrauen als elementarer Wert

Vertrauen baut auf Ehrlichkeit und Respekt auf. Tun wir, was wir versprochen haben, wächst das Vertrauen unseres Gegenübers.

10.03.2016
10.03.2016: Vertrauen baut auf Ehrlichkeit und Respekt auf. Tun wir, was wir versprochen haben, wächst das Vertrauen unseres Gegenübers. Das Gefühl der Verlässlichkeit entsteht durch die Übereinstimmung von Aussage und Handeln. "Eigentlich erstaunlich, dass sich ein derart emotional geprägter Begriff wie Vertrauen mit den harten Fakten des Business vereinbaren lässt", so Erfolgstrainer Marc M. Galal . "Und doch ist in unserer durch und durch rationalen Geschäftswelt, in der Statistiken, Absatzzahlen und Gewinnmargen den Alltag bestimmen, die Überzeugung, dass etwas (Unternehmen/ Marke/ Produkt/... | Weiterlesen

In drei Stepps Ängste überwinden

No Limits - endlich das eigene Potential entfalten!

25.01.2016
25.01.2016: Bei vielen Menschen sind Ängste allgegenwärtig: Die konkrete Furcht vor Arbeitslosigkeit oder krank zu werden bis hin zu eher diffusen Zweifeln, etwas nicht zu schaffen, was man so gerne erreichen möchte. Die Angst zu versagen lähmt uns. "Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse, die uns Angst machen, sondern die diesen beigemessene Bedeutung", erklärt Erfolgstrainer Marc M. Galal . "Wir wissen, dass wir uns diesen Gefühlen stellen müssten - nur fehlt uns meistens der Mut, der dafür notwendig wäre. Lieber leben wir in der vermeintlichen Sicherheit, bewegen uns innerhalb unserer Komfor... | Weiterlesen