Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Radiologieinformationssystem RadCentre wird neuen Klinikverbund "Kliniken Ostalb gkAöR" als zentrale IT-Plattform unterstützen

Von i-SOLUTIONS Health GmbH

Der IT-Hersteller i-SOLUTIONS Health verzeichnet mit dem zum Jahresbeginn neu firmierten Klinikverbund „Kliniken Ostalb gkAöR“ einen weiteren Kunden für sein Radiologieinformationssystem (RIS) RadCentre und implementiert die IT-Lösung als zentrale diagnostische...

Mannheim, 31.01.2017 - Der IT-Hersteller i-SOLUTIONS Health verzeichnet mit dem zum Jahresbeginn neu firmierten Klinikverbund „Kliniken Ostalb gkAöR“ einen weiteren Kunden für sein Radiologieinformationssystem (RIS) RadCentre und implementiert die IT-Lösung als zentrale diagnostische Plattform an allen drei Standorten des Verbunds.

Im Zuge der Systemeinführung werden die Standorte des Klinkverbunds – das Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd in Mutlangen mit angeschlossener Gemeinschaftspraxis für Diagnostische Radiologie, die St. Anna-Virngrund-Klinik in Ellwangen und das Ostalb-Klinikum in Aalen – einrichtungsübergreifend mit dem Radiologieinformationssystem (RIS) RadCentre ausgestattet.

Dabei wird das bestehende RIS syngo Workflow der Firma Siemens an den Standorten Mutlangen und Ellwangen abgelöst und RadCentre an das Krankenhausinformationssystem (KIS) Medico der Firma Cerner angebunden. Ebenfalls wird RadCentre an das PACS syngo imaging von Siemens an den Standorten Mutlangen und Ellwangen und an das PACS iSite der Firma Philips am Standort Aalen, angebunden. Ergänzend werden alle Standorte mit der Business Intelligence-Lösung RadCentre Analytics ausgerüstet, die mit hoch performanter und flexibler Datenanalyse detaillierte Auswertungen zu betriebswirtschaftlich relevanten Kennzahlen liefern und für optimale Auslastung und Wirtschaftlichkeit sorgen soll.

Im Auswahlprozess stand eine professionelle Systemintegration in die Gesamtumgebung sowie die Berücksichtigung des individuellen Implementierungs- und Betriebskonzepts des Klinikverbunds im Vordergrund, ebenso wie ein breiter Funktionalitätsumfang des neuen RIS. „Insbesondere die rechtssichere Dokumentation der rechtfertigenden Indikation mittels RadCentre Quality Manager, die herausragenden Funktionalitäten unserer BI-Lösung RadCentre Analytics sowie unsere Innovationsfähigkeit in Sachen Dosisauswertung und Dosisextraktion von radiologischen Untersuchungen haben sich bei der Systemauswahl durchgesetzt“, erklärt Thomas Jumpertz, Teamleiter Produktmanagement Radiologielösungen.

„Ich freue mich sehr, dass das große Engagement unserer Mitarbeiter für eine passgenaue Lösung in Verbindung mit Funktionalität, Projektumsetzungs- und Betriebskonzept überzeugt hat und bedanke mich bei den Verantwortlichen des Klinikverbunds für die sehr konstruktive Zusammenarbeit“, ergänzt Dr. Jens Riedel, Leiter Produktlinie Radiologielösungen.

Die Projektumsetzung erfolgt in zwei Phasen. Die erste Phase umfasst das Stauferklinikum in Mutlangen mit der angeschlossenen Gemeinschaftspraxis für Diagnostische Radiologie sowie das Ostalb-Klinikum in Aalen und wird im Juli 2017 abgeschlossen werden. In der zweiten Phase wird das Projekt in der St. Anna-Virngrund-Klinik in Ellwangen ausgerollt, mit geplantem Realbetrieb im Oktober 2017.

Über den Klinikverbund „Kliniken Ostalb gKaöR“

Seit dem Jahresbeginn 2017 treten das Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd in Mutlangen, die St. Anna-Virngrund-Klinik in Ellwangen und das Ostalb-Klinikum in Aalen als gemeinnützige Kommunale Anstalt des öffentlichen Rechts (gkAöR) auf. Der Klinikverbund verfügt über rund 1.000 Betten und behandelt jährlich mit 3.000 Mitarbeitern rund 50.000 stationäre und 126.000 ambulante Patienten aus dem Ostalbkreis. Mehr Informationen auf www.kliniken-ostalb.de.

31. Jan 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 391 Wörter, 3415 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von i-SOLUTIONS Health GmbH


06.03.2019: Mannheim, 06.03.2019 (PresseBox) - Der IT-Hersteller i-SOLUTIONS Health und die Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Klinikum Konstanz setzen mit der Befundungslösung RadCentre Result Reporting einen Meilenstein für die konstanzer Radiologie-IT. Dabei unterstützt RadCentre gezielt alle radiologischen Arbeitsabläufe, insbesondere den Befundworkflow. Denn mittels RadCentre Result Reporting erstellen die Radiologen ihre Befunde wesentlich schneller, was zu einem deutlich kürzeren Befunddurchlauf und raschen Ergebnissen für Zuweiser und Patienten führt.„Seitdem ... | Weiterlesen

28.02.2019: Mannheim, 28.02.2019 (PresseBox) - Der IT-Hersteller i-SOLUTIONS Health macht Gesundheitsdienstleister vom 09. bis 11. April 2019 auf der DMEA in Berlin fit für die Digitalisierung. Dabei stehen smarte IT-Lösungen und praktikable Beratungskonzepte für alle medizinischen Kernprozesse im Fokus, mit deren Hilfe Anwender Hürden zwischen IT-Anwendungen, Geräten, Abteilungen, Sektoren und Einrichtungen leichter überwinden können. Das Unternehmen präsentiert zudem neue mobile Anwendungen und lädt die Standbesucher ein, spielerisch ihr Reaktionsvermögen zu beweisen. Dabei verschenkt das Unte... | Weiterlesen

15.01.2019: Mannheim, 15.01.2019 (PresseBox) - Die i-SOLUTIONS Health GmbH, Hersteller von Informationssystemen für das Gesundheitswesen, hat das KV-Connect Audit „eArztbrief“ bei der KV Telematik sowie das Zulassungsverfahren der KBV für die KIS-Abrechnungslösung ClinicCentre Billing (OPD) erfolgreich abgeschlossen. Arztbriefe können nun schnell und sicher elektronisch an Zuweiser versendet und der Versand bzw. Empfang der eArztbriefe mit der KV abgerechnet werden.Arztbriefe auf Papier haben einen langen Transportweg, verursachen zusätzliche Kosten und gehen mit zahlreichen Medienbrüchen einher... | Weiterlesen