info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Berufsgenossenschaft Holz und Metall |

Tattoos und Piercings in der Arbeitswelt – Betriebsärzte warnen vor Gesundheitsrisiken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Rund 300 Arbeitsmediziner tauschen sich auf Fachtagung aus


„Viele Menschen unterschätzen die Gesundheitsgefahren und die Langzeitfolgen, wenn sie sich tätowieren oder piercen lassen“, erklärt Dr. Hildegard Peters. Die Fachärztin für Arbeitsmedizin war eine von mehreren Referenten, die auf der 19. Betriebsärztetagung...

Mainz, 01.02.2017 - „Viele Menschen unterschätzen die Gesundheitsgefahren und die Langzeitfolgen, wenn sie sich tätowieren oder piercen lassen“, erklärt Dr. Hildegard Peters. Die Fachärztin für Arbeitsmedizin war eine von mehreren Referenten, die auf der 19. Betriebsärztetagung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) in Niedernhausen die rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu verschiedenen Themen aus der Arbeitsmedizin informierte. Im Fokus der Fachveranstaltung am 31. Januar und 1. Februar 2017 standen neben dem Thema „Tattoos und Piercings in der Arbeitswelt“ unter anderem Fachvorträge zu Auswirkungen von Blei im Körper und Arbeitsschutz beim Arbeiten in großer Höhe. Die Tagung wurde gemeinsam von der BGHM, der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) und dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) veranstaltet. „Sie hat sich als Fortbildung für Betriebsärztinnen und -ärzte bewährt: Renommierte Referentinnen und Referenten aus ganz Deutschland greifen aktuelle Themen aus den Bereichen Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Rehabilitation auf. Viele Ärztinnen und Ärzte kommen jedes Jahr wieder, um ihr Fachwissen zu vertiefen“, sagt Dr. Florian Struwe von der BGHM, ärztlicher Leiter der Tagung.

Tattoos stören bei Diagnostik und Vorsorgeuntersuchungen

Rund zehn Prozent aller Deutschen seien tätowiert, darunter auch viele Jugendliche, erläuterte Dr. Hildegard Peters in ihrem Vortrag. „Ein gefährlicher Trend“, sagte sie. Beispielsweise können Tattoos bei der Diagnose von Krankheiten erhebliche Probleme bereiten. „Eine MRT kann nicht durchgeführt werden, wenn sich an der betroffenen Stelle des Körpers ein Tattoo oder Permanent Make-up befindet, da es sonst zu Schwellungen und Verbrennungen der Haut kommt“, erklärte die Fachärztin für Arbeitsmedizin. Untersuchungen wie die Hautkrebsvorsorge können ebenfalls nicht richtig durchgeführt werden: „Befinden sich Muttermale an tätowierten Stellen des Körpers, erkenne ich mögliche Hautveränderungen nicht“, warnt Dr. Peters. Wie sich die einzelnen Farbstoffe langfristig im Körper auswirken, sei ebenfalls noch kaum erforscht. Auch Piercings können sich negativ auf die Gesundheit und die Arbeitssicherheit auswirken: „Neben Infektionen lösen sie allergische Ekzeme aus. Außerdem besteht Unfallgefahr bei der Arbeit mit Maschinen, da man daran hängen bleiben kann.“ Wer sich also tätowieren und piercen lassen möchte, sollte sich zuvor über die Gesundheitsgefahren informieren.

Arbeitsschutz beim Umgang mit Blei

In einem weiteren Fachvortrag drehte sich alles um das Schwermetall Blei. Dr. Margot Lakemeyer, Fachärztin für Arbeitsmedizin, erklärte, wofür Blei eingesetzt und wie es vom Körper aufgenommen sowie verstoffwechselt wird. „Bleistäube sind gesundheitsschädlich und können zu Funktionseinschränkungen unterschiedlicher Organe führen“, sagte sie. „Unser Ziel ist es, durch Aufklärung und Unterstützung die Gesundheit bleiexponierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verbessern.“ Ihr Kollege, Sicherheitsingenieur Gerhard Offermanns, ging näher auf die Arbeitsschutzmaßnahmen beim Umgang mit Blei ein: „Neben technischen und organisatorischen Maßnahmen hat das individuelle Verhalten der Beschäftigten, die konsequente Beachtung von Hygienemaßnahmen sowie das Tragen von geeigneter Persönlicher Schutzausrüstung entscheidenden Einfluss auf die Blutbleibelastung.“

Betriebsärzte eng verzahnt mit Rehabilitation

Kommt es trotz umfangreicher arbeitsmedizinischer Vorsorge und Prävention zu einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit, unterstützen BGHM und Arbeitsmediziner die Versicherten gemeinsam: „Betriebsärztinnen und Betriebsärzte arbeiten eng mit der BGHM zusammen, um den Erfolg der Rehabilitation der Versicherten zu sichern“, machte Uwe Fischer, Leiter der Hauptabteilung Leistungsrecht der BGHM, in seinem Vortrag deutlich und erklärte die Schnittstellen zwischen Rehabilitation, den Betrieben und der Arbeit der Betriebs- und Werksärzte.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 505 Wörter, 4134 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Berufsgenossenschaft Holz und Metall lesen:

Berufsgenossenschaft Holz und Metall | 29.05.2018

Schulungsvideos für mehr Sicherheit

Mainz, 29.05.2018 (PresseBox) - Gefährdungen erkennen und vermeiden – darum geht es in zwölf Schulungsvideos, die die gewerblichen Auszubildenden von Kirchhoff Automotive in Attendorn gemeinsam mit ihrem Ausbildungsleiter Michael Isphording erarb...
Berufsgenossenschaft Holz und Metall | 13.01.2017
Berufsgenossenschaft Holz und Metall | 27.10.2014

Gefahren erkennen - im Notfall helfen

Kaiserslautern, 27.10.2014 - .- Azubis lernen verantwortungsvolles Verhalten im Straßenverkehr- Gemeinschaftsveranstaltung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall und der Adam Opel AGIm Jahr 2013 kamen pro Tag neun Menschen im Straßenverkehr ums L...