Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Detektei und Wirtschaftsdetektei ManagerSOS |

Der stille Krieg der Manager

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Fassade glänzt, doch hinter den Kulissen knallt es gewaltig: Intrigen erfolgen verdeckt, etappenweise und stehen auf der Tagesordnung deutscher Unternehmen - was Millionenschäden zur Folge hat.

Als Frank Roth seinen Schreibtisch bei der HSH-Nordbank räumen musste, stand ihm die Wut

vermutlich ins Gesicht geschrieben. Nicht, dass Intrigen ein Vorstandsmitglied des

skandalumwobenen Bankenkonzerns grundsätzlich vom Hocker hauen würden, doch selbst Opfer

einer solchen strategisch durchgeplanten Affäre zu werden, das war schon etwas Anderes. Damals, zugetragen hat sich das Ganze im Jahr 2009, wurde er fälschlicherweise der Weitergabe von betriebsinternen Informationen an die Presse bezichtigt. Erst ein Jahr später wurde das Verfahren gegen Roth eingestellt, eindringliche Reputationsschäden waren dennoch nicht mehr zu vermeiden. Und Roth steht damit nicht alleine dar: Ob Banken, Versicherungsunternehmen, Auto- oder Lebensmittelindustrie: Intrigen sind die gängige, stille Waffe der Führungsriegen gegen ungewollte Mitstreiter.

Die Methoden der Intriganten unterscheiden sich zwar letztlich in Form und Ausführung, doch im

Grunde bedienen sich die Täter den Werkzeugen des alten Handwerks - Unterstellung, Rufmord,

Mobbing oder Psychospielchen sind die gängigsten davon. Intrigen sind zunächst die kleinen

Gerüchte, über die in der Mittagspause getuschelt werden. Sie sind das schelmische Grinsen des

Vorgesetzten, wenn Sie den Raum betreten, die ständigen Sprüche der Kollegen, das langsam

auflodernde Gefühl, gemobbt zu werden - und sie halten im Regelfall solange an, bis es zu einem

großen Showdown kommt. Wie der aussieht ist ungewiss, eine fristlose Kündigung des Opfers ist

häufig noch die harmloseste Variante. Damit haben die meisten Täter ihr Ziel erreicht, der

Nebenbuhler ist gebannt und der Weg frei für den eigenen Aufstieg. Doch für Betroffene gehen die Kollateralschäden nahezu immer über eine bloße Kündigung hinaus. Nicht selten werden diese im Zuge der Intrigenkampagne falscher Tatsachen beschuldigt, die Liste anführend sind angebliche Sexaffären oder uneheliche Kinder, ausschweifender Drogenkonsum oder die Unterstellung zu voyeuristischen Begierden zu neigen, im Extremfall werden Opfer gar der Pädophilie bezichtigt. Ist es bereits zu spät für einen Eingriff, werden durch die Folgeschäden der Intrige sowohl der gute Ruf als auch die Unbefangenheit des Opfers schnell ein Mahnmal vergangener Tage - selbst wenn sich die Vorwürfe im Nachhinein als falsch herausstellen sollten.

Betriebsinterne Intrigen bergen allerdings noch eine weitere, bedeutende Gefahr: Die des Skandals.

Die Wirtschaftswoche schrieb einst "Skandale zu vermeiden, einzudämmen und im schlimmsten Fall ohne dauerhafte Schäden zu überstehen wird für Unternehmen immer wichtiger - nicht aber

einfacher". Sollten intrigante Vorgänge an die Öffentlichkeit gelangen, werden Skandale unweigerlich zu einem festen Bestandteil. Zeitungen, Online-Magazine, das Fernsehen - sie alle interessieren sich brennend dafür, wie es hinter den verschlossenen Türen deutscher Betriebe tatsächlich zugeht. Ob Intrigant oder Täter, in einem solchen Fall bleibt die Reputation nie unbeschädigt - welch kostenintensive Konsequenzen das zur Folge haben kann, belegen Fälle wie der von Frank Roth.

Deshalb plädiert die Sicherheitsberatung der ManagerSOS Privat- und Wirtschaftsdektei eindeutig: Ob groß- oder mittelständische Firmen, wer sich in jegliche Arten von Intrigen verwickelt sieht, muss umgehend handeln, damit eine effektive Schadensbegrenzung sowohl für Unternehmen als auch für Unternehmer garantiert werden kann. Anderenfalls bringen die unabsehbaren Folgeerscheinungen Schäden mit sich, die sich jeglicher, betrieblicher Kontrolle entziehen und bis zur Existenzvernichtung gehen können. ​

Die Privat- und Wirtschaftsdetektei ManagerSOS beschäftigt seit Jahren professionelle

Sicherheitsberater und Ermittler, die ihren Mandanten im Fall von Intrigen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir helfen Ihnen ihr individuelles Problem zu lösen, schnell, diskret und effizient. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme finden Sie unter

www.managersos.info


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Elean Van Boem (Tel.: 0700 97797777), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 572 Wörter, 4439 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Detektei und Wirtschaftsdetektei ManagerSOS lesen:

Detektei und Wirtschaftsdetektei ManagerSOS | 07.08.2017

Diskrete Problemlöser - Damit intime Details und Geheimnisse nicht in falsche Hände geraten

Nur der Auftraggeber weiß, wann, wo und warum sie im Einsatz sind.Stellen Sie sich vor Sie haben ein Problem von dem niemand erfahren darf. Sie können oder wollen sich nicht an die Behörden wenden, weil die Folgen ihre gesamte Existenz vernichten ...
Detektei und Wirtschaftsdetektei ManagerSOS | 26.07.2017

Die Problemlöser - Diskrete Hilfe und Lösungen durch professionelle Problemsolver und Troubleshooter

Verdeckte Ermittler der ManagerSOS führen deutschland- und europaweite sowie international operativ verdeckte Privat- und Wirtschaftsermittlungen in hochsensiblen Angelegenheiten durch. Zielführend dabei ist die Einleitung diskreter Aufklärung, Pr...
Detektei und Wirtschaftsdetektei ManagerSOS | 04.06.2017

Vergessen Sie alles was Sie über das Thema Detektei und Detektive zu wissen glauben !

Ursprünglich ist die Detektei und Wirtschaftsdetektei ManagerSOS, im Englischen auch ManagerSOS International Special Investigation for Crime and Antiterrorism Ltd., eine deutsche Detektei gewesen. Über die Jahre hinweg hat sie sich allerdings zu d...