info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Avancon |

Ein Startup will die Fördertechnik revolutionieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Das junge Startup Avancon SA (www.avancon.com) aus der Schweiz hat sich zum Ziel gesetzt, die Stückgutförerung in Verteil und Logistikzentren zu revolutionieren. Es bietet jetzt ein neues, modenes und sehr innovatives Fördersystem an, das von Dieter Specht, dem Gründer der Interroll Gruppe, entwickelt wurde und das weltweit über Hersteller von Förderanlagen und Logistik-Systemanbietern angeboten werden soll.

 

 

 



Die Autoindustrie, die Computerindustrie und selbst die Maschinenbauer bringen alle paar Jahre neue und modern gestaltete Modelle heraus und damit neue Märkte und neue Kunden ansprechen. Jedoch in der Fördertechnik sieht man selten etwas wirklich Neues. Die meisten Stückgutförderer wurden vor 15, 20 oder sogar 50 Jahren entwickelt und erinnern an das Patent des Britischen Spielzeugherstellers Frank Hornby für einen ‚Meccano’-Baukasten aus dem Jahre 1901.

 

Das wollen nun die beiden jungen Gesellschafter des Startups Avancon SA aus der Schweiz ändern. Sie wollen die Förderanlagenindustrie umkrempeln mit einem neuen, stromlinienförmig gestalteten Konzept, das voll mit innovativen und funktionellen Ideen ist und mehrfach weltweit patentiert wurde.

 

Dieter Specht (Mitbegründer der Interroll-Gruppe) fand zwei begeisterte Jungunternehmer, Denis Ratz, (Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik), und Dr. Daniele Gambetta, (PhD in elektrischen Maschinen) im Tessin ein Startup unter dem Namen „Avancon“ (aus Avantgarde und Conveyor).

 

Dennis Ratz, CEO, zeigte das neue Fördersystem einigen grossen und bedeutenden Herstellern von Förderanlagen und Logistiksystemen.

 

„Es ging mir darum, ein Feedback vom Markt zu bekommen,“ sagt Denis Ratz. „Viele potentielle Kunden waren sehr beeindruckt von der Ästhetik des Designs. Ich konnte auch alle Fragen nach Funktionen und Anforderungen beantworten. - Ich war nach diesen Gesprächen mit Geschäftsführern und Technischen Leitern von grossen und bekannten Firmen sehr motiviert. - Jetzt sind wir bereit. Wir haben alles fertig und getestet und können liefern.“

 

Dr. Ing. Daniele Gambetta, der Partner und Leiter der Technik sagt, „Heute - im Zeitalter von ‚Industrie-4’ – kommt der elektronischen Vernetzung eine besondere Bedeutung zu. Das aussergewöhnliche Design von Dieter Specht hat mich fasziniert, so dass ich hier als Gesellschafter eingestiegen bin. So ein tolles, effizientes System habe ich bisher in der Fördertechnik noch nicht gesehen. Da ist alles anders, neu, sicherer und besser – und schöner. Wir glauben, dass etwa 80 % aller Güter bis zu 50 Kg, die täglich millionenfach in der ganzen Welt transportiert werden müssen, mit diesem System bedient werden kann.“

 

Denis Ratz erklärt dazu: „Wir wollen den Herstellern von Intralogistiksystemen und Förderanlagen, etwas Avantgardistisches bieten. Wenn ein Betreiber für sein Logistik- und Verteilzentrum an unserem ZPC-System interessiert ist, können wir ihn gerne mit einem Hersteller bzw. Systemintegrator in Verbindung bringen.“

 

„ZPC“-System bedeutet „Zone Powered Conveyor“ System, bei dem jede Zone separat gesteuert und angetrieben ist. Das System scheint enorm flexibel und anpassungsfähig zu sein und es ist energiesparend, es kann langsam oder schnell fördern und wo erforderlich natürlich staudrucklos zu stauen und es kann mit jedem höheren IT oder Bus-System sehr leicht kommunizieren.

 

Nicht zuletzt soll das Avancon System sehr viel günstiger sein als es aussieht.

 



Web: http://www.avancon.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Denis Ratz (Tel.: 0041912221010), verantwortlich.


Keywords: Fördertechnik, Förderanlage, Logistik, Intralogistik

Pressemitteilungstext: 436 Wörter, 3379 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Avancon


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema