Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Stephan Großfuss ist neuer Manager Industry Aerospace

Von Ingenics AG

Ingenics baut Beratungskompetenz für Luft- und Raumfahrtindustrie aus

Die Ingenics AG baut ihre Beratungskompetenz im Industriesegment Luft- und Raumfahrt konsequent weiter aus. Als neuer Manager Industry Aerospace hat Stephan Großfuss zum Jahreswechsel zentrale Aufgaben übernommen.
(Ulm) - Die Ingenics AG baut ihre Beratungskompetenz im Industriesegment Luft- und Raumfahrt konsequent weiter aus. Als neuer Manager Industry Aerospace hat Stephan Großfuss zum Jahreswechsel zentrale Aufgaben übernommen.

Für Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie ist es ebenso wichtig, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten und neue Absatzmärkte zu erschließen wie für Unternehmen der Automobilindustrie und des Maschinenbaus. Vor dem Hintergrund von weit mehr als 5.000 Beratungs-, Optimierungs- und Effizienzsteigerungsprojekten, die Ingenics in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich realisiert hat, ist die Luft- und Raumfahrtindustrie eines der zentralen Geschäftsfelder für das weitere Wachstum der Ingenics Group geworden.

Vielfältige Expertise trägt Früchte

Mit dem 41-jährigen Stephan Großfuss hat sich Ingenics zusätzliches Know-how ins Team geholt. Als Manager Industry Aerospace wird der gebürtige Ostwestfale, der mit seiner Familie bei München lebt, auch Vertriebsvorstand Andreas Hoberg unterstützen, der als Director Global Key Account zahlreiche Projekte bei namhaften Unternehmen in der Aerospace Branche durchführt und in weiteren Funktionen und Projekten unterwegs ist. "Stephan Großfuss wird von unserer Münchner Niederlassung aus arbeiten, da wir im Großraum München und in der Bodensee-Region immer mehr mittelständische Kunden aus der Luftfahrtindustrie von unserer Expertise überzeugen können", erklärt Andreas Hoberg.

Zuletzt arbeitete Stephan Großfuss, der bei namhaften Unternehmen im In- und Ausland, darunter in Projekten in Nordamerika und Singapur, Erfahrungen sammeln konnte, bei Diehl Aircabin in Laupheim bei Ulm, einem bedeutenden Systemlieferanten für Flugzeugkabinen und -klimaverrohrungen. Seine umfassende Ausbildung kommt Stephan Großfuss auch bei Ingenics zugute: Nach seinem Maschinenbaustudium an der TU Darmstadt und einer intensiven Beschäftigung mit Automobilbau und Luftfahrt, Triebwerkstechnik, Leichtbau und Faserverbundstoffen entschied er sich für die ergänzende Ausbildung zum REFA Industrial Engineer und REFA Ingenieur. In diesem Zusammenhang konnte er Expertise in Arbeitswissenschaft, Zeiterfassung, Ergonomie, Lean Management, Prozessoptimierung und Logistikplanung erwerben - durchweg Themen, die auch bei Ingenics relevant sind. "Das wird mir in meiner Querschnittsfunktion die Zusammenarbeit mit unserem Center-of-Competence-Team wesentlich erleichtern", so Stephan Großfuss.

"...weil wir die Branche kennen und verstehen"

Die wichtigsten Herausforderungen werden zunächst in den Bereichen
- Einführung von Lean Management bzw. Lean Production
- Coaching von Lean-Projekten und KVP-Prozesse
- Absicherung der Ratenfähigkeit in den Programmen
- Aufsetzen und Betreuen von Industrial-Engineering-Projekten
- Professionalisierung der Produktionsplanung unter Berücksichtigung von One-Touch-, Pull- und Line-Back-Prinzipien
- zielgerichtete Entwicklung von Innovationsbausteinen im Hinblick auf die Digitale Revolution der Industrie 4.0
- Übertragung von Know-how aus erfolgreichen Digitalisierungsprojekten auf Unternehmen der Luftfahrtindustrie
- Support bei Industrie-4.0-Anwendungen
- Support bei Entwicklung und Einführung neuer Materialien
- Einführung weiterer Ingenics Tools zur Optimierung der Prozesse in Produktion und Logistik
- Profilierung von Kommunikationsstrukturen
liegen.

Für Andreas Hoberg, geht es jetzt darum, die Gunst der Stunde optimal zu nutzen: "Die Luftfahrtindustrie steht heute an einem ganz entscheidenden Punkt. Im Zuge der Digitalisierung wird sich die Branche so schnell und so radikal verändern wie nie zuvor, Industrialisierung und Digitalisierung werden noch mehr Einfluss auf Produktions- und Logistiksysteme haben als in der Automobilindustrie."

Auch deshalb sei die Neuorientierung bei Ingenics unerlässlich gewesen. "Wir wollen und werden in dieser Branche weiterwachsen, weil wir die Branche kennen und verstehen - und auch weil es uns gelingt, weitere Spezialisten zu gewinnen, um die Basis dieser Expertise zu verbreitern."

Dass der neue Manager Industry Aerospace neben seinen Erfahrungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie auch über Kompetenzen verfügt, die er in Funktionen im Vertrieb und als Manager für Operational Excellence in einem Pharmazeutischen Unternehmen erworben hat, klingt wie die ideale Ergänzung. "Tatsächlich sehe ich mich auf der Position des Managers Industry Aerospace als Experten, wenn es darum geht, Potenziale von Querschnittsaufgaben zu erkennen und zu nutzen", so Stephan Großfuss. Firmenkontakt
Ingenics AG
Helene Wilms
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-233
helene.wilms@ingenics.de
http://www.ingenics.de


Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info
07. Feb 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Helene Wilms (Tel.: 0731-93680-233), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 696 Wörter, 6098 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Ingenics AG

Die Ingenics AG ist ein international agierendes Beratungsunternehmen, das sich seit 40 Jahren branchenübergreifend als Strategie- und Projektpartner für mittelständische und Großunternehmen erfolgreich positioniert hat. Das Ingenics Leistungsportfolio in Form von Strategieberatung, Prozess- und Organisationsberatung sowie Planung und Umsetzung ist auf die gesamte Wertschöpfungskette ausgerichtet. Das Unternehmen versteht sich als Experte und Impulsgeber im Bereich der digitalen Transformation und entwickelt immer wieder neue, innovative Industrie-4.0-fähige Lösungen mit Zukunftspotential. Die Ingenics AG mit Hauptsitz in Ulm beschäftigt weltweit über 580 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 15 Standorten.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Ingenics AG


Produktions-Cockpit 4.0 ist das Shopfloor Management der Zukunft

Ingenics Projekt bei der Medic AG: Generierung von Business Intelligence durch kluge Nutzung und Verknüpfung vorhandener Daten

18.10.2017
18.10.2017: (Ulm/ Bülach, CH) - In unzähligen Unternehmen stehen große Mengen von Daten zur Verfügung. Doch wo sich die operativen Führungskräfte diese Daten aufwändig nach der Methode "go and see" am Shopfloor beschaffen müssen, bleiben sie häufig ungenutzt. Dabei kann ihre Erschließung und Nutzung zur Generierung von unmittelbar wirksamer Business Intelligence maßgeblich zur Optimierung von Produktion und Logistik beitragen, ohne dass große Beträge investiert werden müssen. Am besten werden sie über eine Cockpitlösung - als "Produktions- oder Logistikcockpit 4.0" - nutzbar gemacht. Die W... | Weiterlesen

"Konkrete Handlungsanleitungen aus der Zukunftswerkstatt"

17. Ulmer Gespräche der Ingenics AG zu "Arbeitsorganisation 4.0"

04.10.2017
04.10.2017: (Ulm) - Der Umzug der Ulmer Gespräche der Ingenics AG hat sich gelohnt. Im Congress Centrum Ulm genossen am 28. September 2017 rund 250 Gäste sowie zahlreiche Ingenics Mitarbeiter die hochkarätige Veranstaltung zum Thema "Arbeitsorganisation 4.0 - Digitalisierung als Wertschöpfungspotenzial" mit Vorträgen und Diskussionen, angeregten Unterhaltungen und einer erweiterten Partnerausstellung in einem entspannten Rahmen. Die Redebeiträge beleuchteten unterschiedlichste Aspekte der Zukunft der Produktionsarbeit. Ingenics CEO Prof. Oliver Herkommer konnte die Bühne in der Gewissheit betreten... | Weiterlesen

"Technologieunternehmen in Deutschland brauchen sich nicht zu verstecken"

Ingenics CEO besucht Start-up-Hotspots Silicon Valley und Tel Aviv

28.09.2017
28.09.2017: (Ulm) - Deutsche Technologieunternehmen brauchen sich vor internationalen Start-up-Hotspots wie dem Silicon Valley oder Tel Aviv nicht zu verstecken. Zu dieser Erkenntnis ist Prof. Oliver Herkommer, CEO der Ingenics AG, auf seinen jüngsten Reisen nach Kalifornien und Israel gelangt. Deutsche Unternehmen lägen bei der Anwendung von digitalen Lösungen in der Industrie vorne und auch die Start-up-Kultur sei auf einem guten Weg, obwohl die Venture-Capital-Geber noch immer vergleichsweise zurückhaltend seien. Der boomende Technologiestandort Tel Aviv - die Region zwischen Tel Aviv und Jerusale... | Weiterlesen