info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fachzeitung Produktion |

Industrie-Elite erhält Auszeichnungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


 

Eine Gruppe von Produktionswerken setzt sich beim Benchmark-Wettbewerb „Die Fabrik des Jahres 2016/ GEO“ an die Spitze. Beim gleichnamigen Kongress vom 20. bis 22. März 2017 in München erläutern die Top-Werke ihre Erfolgsstrategien.



 

 

13. Februar 2017, Landsberg am Lech:

Die Sieger-Unternehmen des Benchmark-Wettbewerbs „Die Fabrik des Jahres/GEO“ haben den Beweis angetreten: Agilität und Flexibilität, Lean Production und Digitalisierung führen zu Bestleistungen. Zum 25. Mal stellten sich Produktionswerke dem härtesten Benchmark-Wettbewerb der Industrie, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie steht. Alle Gewinner zeichnet aus, dass sie ihre Wertschöpfungskette ganzheitlich optimieren, indem sie Lean Production und Digitalisierung integrieren (www.fabrik-des-jahres.de).

Als überzeugender Gewinner erhält das Werk ASM Assembly Systems in München die Auszeichnung „Die Fabrik des Jahres 2016“. Die Begründung der Jury: Das ASM-Werk, ein weltweiter Ausrüster der Elektronikfertigung, der in München SMT-Bestückungssysteme (Surface-Mounting Technology) für die Telekommunikations-, Automotive-, IT-, Consumer-Elektronik- sowie Automatisierungsindustrie herstellt, erreichte 2016 durchgängig Spitzenwerte bei den Kennzahlen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies gelang, weil das Werk in München seine Fertigungsstruktur komplett neu auslegte und den Wertstrom wie Material- und Informationsfluss, Durchlauf- und Prozesszeiten, Bestände und Transportwege optimierte, indem es Schnittstellen und Pufferstellen reduzierte. Gleichzeitigt ist das Werk in der Lage, mit einer hohen Mitarbeiterflexibilität auch starke Auftragsschwankungen von bis zu 60 Prozent auszugleichen.

Die Auszeichnung „Global Excellence in Operations“ geht an Rohde & Schwarz in Teisnach. Der Elektronikkonzern für Messtechnik, Rundfunk- und Medientechnik, sichere Kommunikation sowie Technik für Funküberwachung und Ortung, fertigt mit rund 1600 Mitarbeitern elektronische Systeme, Geräte, Module und Komponenten. Beeindruckende Kennzahlen erlangt das Werk durch eine extrem hohe Fertigungstiefe, eine optimale Prozessbeherrschung und die schrittweise Einführung von neuen Technologien wie 3D-Druck in der Fertigung.

Weitere Auszeichnungen erhalten Produktionswerke, die in einzelnen Kategorien des Benchmark-Wettbewerbs am besten abgeschnitten haben:

• Hervorragende Teilefertigung und Montage: Agfa-Gevaert Health Care, Werk Peißenberg

• Exzellentes Produktionsnetzwerk: MAN Truck & Bus, Werk München

• Standortsicherung durch Digitalisierung: Infineon Technologies, Werk Dresden

• Hervorragende Qualität: Seat, Werk Martorell, Spanien

• Hervorragende Großserienfertigung: Beijing Benz Automotive, Werk Peking

 

Die sieben Siegerwerke des 25. Wettbewerbs „Die Fabrik des Jahres/GEO“ geben detailliert Einblicke in ihre Methoden und Strategien. Außerdem erwartet die Teilnehmer des Kongresses eine Keynote von Professor Daniel T. Jones. Der international bekannte Vordenker von Lean Management und Mitautor des Buches „The Machine that changed the World“, hält Rückblick und Vorschau zugleich in seinem Vortrag „Reflection of the future of Lean Thinking“.

 

Werksbesichtigung:  

Das Siegerwerk ASM Assembly Systems in München sowie der Preisträger MAN Truck & Bus AG öffnen ihre Tore. Am zweiten Kongresstag können die Teilnehmer an einer Werksführung teilnehmen.

 

Der Benchmark-Wettbewerb:

Seit 25 Jahren richten die Fachzeitung Produktion und die Unternehmensberatung A.T. Kearney den Industrie-Wettbewerb „Die Fabrik des Jahres/GEO" aus. Sie zeichnen jährlich diejenigen Fabriken aus, die mit Spitzenleistungen in der Produktion aufwarten. Mehr als 100 Kennzahlen werden dazu ausgewertet, wobei branchen- und produktionstypspezifische Einflüsse berücksichtigt werden. Außerdem wird der Award „Global Excellence in Operations“ (GEO) verliehen, bei dem der Prozess über die gesamte Wertschöpfungskette beurteilt wird. Die Preisträger werden von einem Auditoren-Team auf Basis einer umfangreichen Befragung, Benchmark-Analysen und Fabrikbesichtigungen ermittelt.

Anmeldung zum Fachkongress: Ricarda Herrmann, Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH, Tel: +49 (0) 8191/125-872, ricarda.herrmann@sv-veranstaltungen.de

Akkreditierung und Bildmaterial: Christiane Siemann, Pressereferentin „Produktion“, Tel.: 08041/ 79 46 077, Mobil: 0151/ 20 70 57 73, Mail: csiemann@t-online.de

 

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christiane Siemann (Tel.: 08041/7946077), verantwortlich.


Keywords: Produktion, Fertigungsstruktur, Durchlaufzeiten, Fabrik des Jahres, Production Systems 4.0

Pressemitteilungstext: 520 Wörter, 5040 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fachzeitung Produktion lesen:

Fachzeitung Produktion | 15.03.2017

Ein Vierteljahrhundert Produktion in Deutschland: Von der Massenproduktion zur individuellen Fertigung just in Time

    Deutsche Produktionsunternehmen im Jahr 2017 sind Weltklasse: Sie sind schlank aufgestellt, fokussiert und innovativ. „Doch sich darauf auszuruhen, wäre momentan der falsche Rückschluss. Im weltweiten Vergleich holt China in der Produktion ...
Fachzeitung Produktion | 03.12.2014

„Industrie 4.0 Award 2014“ geht an Bosch Rexroth

Der Industrie 4.0-Award, der von der Fachzeitung Produktion sowie der Unternehmensberatung ROI Management Consulting jährlich ausgeschrieben wird, beurteilt die Integration der Fertigung nach den Kriterien Innovationsgrad, Wirtschaftlichkeit, Praxis...
Fachzeitung Produktion | 03.11.2014

„2. Fachkongress Industrie 4.0“: Pioniere stellen Praxis-Projekte vor

Nur 42 Prozent der Maschinenbauer erwarten eine deutlichere Steigerung der Effizienz durch Industrie 4.0, so die Ergebnisse eine Umfrage der Fachzeitung Produktion bei 210 Unternehmen. Was hemmt die Visionen der Industrie? Beispielweise vermag sich...